Dezember 8, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Im Gegenzug haben die USA Klimazahlungen für arme Länder genehmigt

Im Gegenzug haben die USA Klimazahlungen für arme Länder genehmigt

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union drängen auf Zusicherungen, dass China zu jedem eingerichteten Fonds beitragen wird – und dass das Land nicht berechtigt sein wird, Geld von ihm zu erhalten. Die Vereinten Nationen stufen China derzeit als „Entwicklungsland“ ein und kommen damit für eine Klimakompensation in Frage, obwohl es mittlerweile der weltweit größte Emittent von Treibhausgasen und die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist. China hat sich heftig dagegen gewehrt, in den globalen Klimaverhandlungen als Vorreiter behandelt zu werden.

Es gibt auch keine Garantie dafür, dass reiche Länder Geld in den Fonds einzahlen. Vor einem Jahrzehnt haben die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und andere wohlhabende Menschen zugesagt, bis 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar an Klimafinanzierung zu mobilisieren, um armen Ländern beim Übergang zu sauberer Energie und der Anpassung an zukünftige Klimarisiken durch Maßnahmen wie den Bau von Deichen zu helfen. daß sie fallen immer noch zu kurz zehn Milliarden Dollar jährlich.

Während US-Diplomaten einen Fonds genehmigen können, müssen die Mittel vom Kongress bewilligt werden. Letztes Jahr beantragte die Biden-Regierung 2,5 Milliarden Dollar an Klimafinanzierung, bekam aber nur 1 Milliarde Dollar, und das war, als die Demokraten beide Kammern kontrollierten. Da die Republikaner bereit sind, das Repräsentantenhaus im Januar zu übernehmen, sehen die Aussichten, dass der Kongress einen völlig neuen Fonds für Verluste und Schäden genehmigt, düster aus.

Siehe auch  Russland und die Ukraine kündigen einen großen überraschenden Gefangenenaustausch an

Viele europäische Länder haben sich ihrerseits freiwillig verpflichtet Mehr als 300 Millionen Dollar um Verluste und Schäden zu beheben, wobei das meiste Geld in ein neues Versicherungsprogramm fließt, das Ländern helfen soll, sich von Katastrophen wie Überschwemmungen zu erholen. Arme Länder haben diese frühen Bemühungen begrüßt und gleichzeitig festgestellt, dass sie nur einen Bruchteil dessen ausmachen, was benötigt wird.

„Es ist erwähnenswert, dass wir den Fonds haben, aber wir brauchen das Geld, damit es sich lohnt“, sagte Mohamed Addo, Geschäftsführer von Power Shift Africa, einer Gruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat, Klimaschutzmaßnahmen auf dem gesamten Kontinent voranzutreiben. „Was wir haben, ist ein leerer Eimer. Jetzt müssen wir ihn füllen, damit die Unterstützung zu den Menschen fließen kann, die derzeit am stärksten von der Klimakrise betroffen sind und leiden.“

Es gab einen heftigen Streit um das, was man einen neuen Fonds nennen könnte. Entwicklungsländer sehen sie als Offsets und Klimaaktivisten bezeichnen sie als Offsets. Aber US-Diplomaten bestanden darauf, dass das Geld „Loss and Damage Resources“ genannt werden sollte.

Für die USA ist der diesjährige Klimagipfel Bekannt als COP27Es war ein böses Erwachen. Präsident Biden und sein Klimabotschafter John Kerry sind in Ägypten eingetroffen, um wegweisende neue Gesetze zu fördern, die 370 Milliarden US-Dollar in saubere Energie investieren und Amerika dabei helfen werden, die Emissionen deutlich zu senken. Herr Biden sagte den versammelten Ministern und Diplomaten, dass die Vereinigten Staaten Er wollte die Welt anführen Beim Übergang weg von fossilen Brennstoffen und hin zu einer Zukunft, in der die globale Erwärmung auf ein relativ sicheres Niveau beschränkt ist.

Siehe auch  Krieg zwischen der Ukraine und Russland: Live-Updates, während Putin die Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt