Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In Südafrika laufen weiterhin Gespräche zwischen dem ANC und der Democratic Alliance über eine Regierung der nationalen Einheit

In Südafrika laufen weiterhin Gespräche zwischen dem ANC und der Democratic Alliance über eine Regierung der nationalen Einheit

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto, Der regierende Afrikanische Nationalkongress verlor zum ersten Mal seit 30 Jahren seine parlamentarische Mehrheit

  • Autor, Barbara Plett Asher
  • Rolle, BBC-Afrika-Korrespondent
  • Bericht von Kapstadt

wie Das südafrikanische Parlament tritt zum ersten Mal zusammen, seit der regierende Afrikanische Nationalkongress bei den Wahlen letzten Monat seine Mehrheit verloren hat, und die Verhandlungen über die Bildung einer neuen Regierung dauern noch an.

Der Afrikanische Nationalkongress sagt, er habe einen „Durchbruch“ bei der Bildung einer Regierung der nationalen Einheit erzielt, es sei jedoch noch zu früh, Einzelheiten zu nennen.

Helen Zille, ehemalige Vorsitzende der oppositionellen Demokratischen Allianz, die die Partei bei den Gesprächen vertrat, sagte der BBC, dass sie die Wiederwahl von Präsident Cyril Ramaphosa nicht unterstützen würde, wenn keine Einigung erzielt würde.

Eine der ersten Aufgaben des Parlaments am Freitag wird voraussichtlich darin bestehen, eine geheime Abstimmung darüber abzuhalten, ob Ramaphosa Präsident bleibt oder nicht.

Aber Frau Zell sagte, die beiden Seiten stünden kurz vor einer Einigung.

„Heute Morgen um 2 Uhr dachten wir, wir hätten eine endgültige Einigung erzielt, aber heute Morgen sind einige Probleme aufgetaucht und sie versuchen nur, eine Lösung zu finden.“

Der ANC verlor bei den Wahlen am 29. Mai zum ersten Mal seit 30 Jahren seine parlamentarische Mehrheit und erhielt 40 % der Stimmen.

Das bedeutet, dass Ramaphosas Überleben an der Macht die Unterstützung anderer Parteien erfordert.

Er sagte, es wäre ein Schritt in die politische Mitte, da Splitterparteien des ANC auf der linken Seite sagten, sie würden keiner Koalition beitreten.

Er sagte, die Parteien, darunter die wirtschaftsfreundliche Demokratische Allianz, hätten sich darauf geeinigt, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden.

Mbalula fügte hinzu, dass sich der ANC und die Demokratische Allianz nicht darauf geeinigt hätten, wie genau sie zusammenarbeiten würden.

„Wenn die Demokratische Allianz einige dieser Dinge bekommt, die sie will, bedeutet das, dass der ANC sterben wird“, fügte er hinzu.

Die DA belegte bei der Wahl den zweiten Platz mit 22 % der Stimmen.

Malazzi, ein Sprecher der Democratic Alliance, sagte gegenüber der BBC-Sendung „Newsday“: „Es gibt immer noch wichtige offene Fragen, die bis Ende gestern hätten geklärt werden sollen.“ [Thursday]. „Dies war aufgrund der Art der Verhandlungen, die wir führten, nicht der Fall.“

Die zulu-nationalistische Inkatha Freedom Party sagte, sie werde sich an einer Regierung der nationalen Einheit beteiligen. Mit 4 % der Stimmen belegte er den fünften Platz.

Präsident Ramaphosa hatte der Demokratischen Allianz, die ihre Unterstützung hauptsächlich aus ethnischen Minderheiten bezieht, zuvor vorgeworfen, „verräterisch“ und „reaktionär“ zu sein.

Frau Zille sagte, die DA und der ANC seien „jahrzehntelang starke Rivalen“ gewesen und der Versuch, innerhalb von zehn Tagen Vertrauen aufzubauen, sei eine „Herausforderung“ gewesen.

Jeder Deal mit der DA wäre bei vielen ANC-Aktivisten unpopulär.

Die Partei steht für eine freie Marktwirtschaft, was im Widerspruch zu den linken Traditionen des ANC steht, und wird von ihren Kritikern als Interessenvertreterin der weißen Minderheit angesehen.

Die MK hatte den Rücktritt von Herrn Ramaphosa als eine der Bedingungen für den Abschluss einer Koalition festgelegt, doch der ANC lehnte den Antrag ab.

Malema sagte am Donnerstagabend, die Front habe sich geweigert, einer Regierung beizutreten, zu der auch die Demokratische Allianz gehörte, und sagte, dies sei Teil einer „imperialistischen Agenda“.

Sowohl die MK als auch die EFF forderten außerdem Änderungen der Verfassung, um die Verstaatlichung, auch von Land und Banken in weißem Besitz, zu ermöglichen.

Ramaphosa lehnte dies ab und sagte, der ANC werde keine Koalition mit Parteien bilden, die die Verfassung ändern wollten.