September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In Zahlen: Wie sich in diesem Sommer die vierte Regierungswelle in Deutschland formiert

Deutschlands 7-Tage-Kropfinfektionen nehmen seit der ersten Juliwoche zu, wobei führende Experten sagen, dass eine vierte Regierungswelle bereits da ist.

Obwohl die Zahlen zu diesem Zeitpunkt sehr niedrig sind, teilte das Robert-Koch-Institut für Krankheitskontrolle (RKI) am Donnerstag mit, dass die Inzidenz trotz des “Anstiegs der Impfraten” früher und schneller steige als im Sommer 2020.

Wie viele Infektionen gibt es – warum steigen sie?

Steigende Raten – ein Trend, der in vielen Ländern auf der ganzen Welt zu beobachten ist, einschließlich Großbritannien und den USA – werden durch den am weitesten verbreiteten Delta-Typ von Covit ausgelöst.

(Artikel geht weiter unten)

Siehe auch:

Die dominante Delta-Sorte mit ihrem offenen Umgang mit Menschen, die dem öffentlichen Leben offener gegenüberstehen, stimuliert die Verbreitung.

Am Freitag wurden in 24 Stunden 3.448 Regierungsfälle und 24 Todesfälle registriert. Die 7-tägige Veranstaltung betrug 20,4 Fälle pro 100.000 Menschen – die niedrigste Zahl von 4,9 Fällen pro 100.000 am 4. Juli.

Experten sagen, der Anstieg sei darauf zurückzuführen, dass die Behörden bereits Schwierigkeiten haben, die Krankheit zu diagnostizieren.

„Die Gesundheitsämter konnten nicht alle Infektionsketten überwachen“, heißt es in seinem aktuellen Wochenbericht.

Lesen Sie auch: Steht Deutschland vor einer durch Delta ausgelösten vierten Regierungswelle?

Das Unsere Welt in Daten Die nachfolgende Grafik gibt einen Überblick über die Entwicklung der Zahl der Regierungsfälle pro Million Einwohner in Deutschland im Vergleich zu einigen anderen Ländern.

Siehe auch  Anwohner der vom Hochwasser heimgesuchten deutschen Städte sagen die kurze Vorlaufzeit

Haben Impfstoffe einen Einfluss?

Jawohl! Die meisten der seit Februar registrierten Regierungsfälle betrafen laut RKI die ungeimpfte Bevölkerung.

Das RKI schätzt die Wirksamkeit der Impfung auf etwa 88 Prozent bei den 18- bis 59-Jährigen und auf etwa 87 Prozent bei den über 60-Jährigen.

„Alle derzeit in Deutschland verfügbaren Impfstoffe schützen nach derzeitigem Kenntnisstand wirksam vor Erkrankungen, die durch zwei große zirkulierende VOCs (Angstvarianten), Delta und Alpha, verursacht werden, wenn sie vollständig geimpft sind“, so das RKI. Experten sagen, die Daten zeigen, dass nach Erhalt einer der beiden Impfstoffdosen die Schutzwirkung gegen Delta “im Vergleich zu Alpha leicht reduziert” ist.

Experten haben die Menschen aufgefordert, sich vollständig zu impfen.

R.K.I. „Es wird dringend empfohlen, die Vorteile des Impfstoffs gegen Govt-19 zu nutzen“, sagte er.

Aktuelle Daten zeigen, dass 54,1 Prozent der Menschen in Deutschland vollständig geimpft sind und 62,2 Prozent mindestens eine Dosis eingenommen haben. Aber die Zahl der Jab-Empfänger ist spät zurückgegangen.

Gesundheitsminister Jens Spann sagte am Freitag auf Twitter, die Durchimpfung reiche noch nicht aus, um “im Herbst und Winter gut zu schützen”.

Weiterlesen:

Wer ist von der aktuellen Welle am stärksten betroffen?

Experten warnen alle davor, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, wie das Tragen einer Maske in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, das Einhalten eines Sicherheitsabstands und das Lüften von Räumen.

Von dieser aktuellen Welle sind aber vor allem junge Menschen betroffen, von denen viele nicht geimpft sind.

„Der Anstieg der aktuellen Inzidenz ist vor allem bei den 10-34-Jährigen zu beobachten, aber dieser Trend ist mittlerweile auch bei den unter 49-Jährigen zu beobachten“, heißt es in seinem Bericht des RKI.

Siehe auch  28 Punkte von MVP Wagner führen Brasilien zu Olympia Olympic

Die Daten geben den Zeitraum vom 5. Juli bis 1. August an. Die höchste Infektionszahl (49.000 innerhalb einer Woche) verzeichnet das RKI bei Menschen im Alter von 20 bis 24 Jahren.

Einstellige Statistiken werden für Personen ab 55 angeboten, aber es gibt einen kleinen Anstieg in einigen dieser Gruppen, was die Bedeutung der Einhaltung grundlegender Regierungsbeschränkungen unterstreicht.

Lesen Sie auch: Warum der Bund noch zu Geimpften nach Deutschland kommt

Was passiert in Krankenhäusern?

Dem Bericht zufolge ist die Behandlung in den Krankenhauspatientenstatistiken und auf den Intensivstationen auf einem “niedrigen Niveau”. Die meisten Menschen, die einen Kropf bekommen, sind jünger – und sie haben ein geringeres Risiko, an schweren Krankheiten zu erkranken als sehr ältere Menschen.

Laut RKI gab es in den letzten vier Berichtswochen einen Unterschied zwischen den Alpha- und Delta-Typen bei der Anzahl der ins Krankenhaus aufgenommenen Patienten.

Lesen Sie auch: Deutschland erwägt strengere Regeln für im Herbst nicht Geimpfte – aber “starke Sperrung ist nicht möglich”

Am 5. August meldete das Deutsche Intensivpflegeregister (DIVI) 387 Covit-19-Patienten in Krankenhäusern in Deutschland, von denen 206 (53 Prozent) eine Beatmungsbehandlung erhielten.

Am 23. Juli befanden sich 357 Govt-19-Patienten in Krankenhäusern, von denen 207 eine Beatmungsbehandlung erhielten.

Auf dem Höhepunkt der Epidemie – Stand Oktober letzten Jahres und Januar dieses Jahres – wurden in Deutschland mehr als 5.000 Kovit-Patienten ins Krankenhaus eingeliefert.

Was passiert bei Variationen?

Die als besorgniserregend geltende Delta-Variante ist in Deutschland im Wesentlichen auf andere Arten abgewandert.

In einer zur genetischen Analyse ausgewählten Probe wurde das aus Indien stammende Delta laut RKI in 97 Prozent der Fälle gefunden. Fast alle anderen Befunde wurden mit dem zuvor dominierten Alkaloid alpha berechnet (p.1.1.7).

Siehe auch  Deutschlands Delivery Hero hat sich mit 5,1 % am Konkurrenten Delivero beteiligt

Genannt die Lambda-Variante Sie wurde erstmals in Peru entdeckt und ist in Deutschland unbedeutend – obwohl sie Anfang Juli europäischen Boden erreicht haben soll.

Lesen Sie auch: Deutschlands Infektionsrate steigt leicht, da neue Regierungsvariante Europa erreicht

Haben Reisen einen Einfluss auf steigende Infektionsraten?

Bei 42 Prozent (17.754) der 42.431 diagnostizierten Infektionen in den vier Wochen vor dem 1. August war es etwas schwierig, das Gesamtbild zu betrachten.

Experten sagen jedoch, dass sie Bedenken hinsichtlich internationaler Reisen haben. Vom 5. Juli bis 1. August sollen etwa 5.049 Personen (das entspricht 12 Prozent aller registrierten Fälle) im Ausland exponiert sein.

“Der Anteil potenzieller Fälle, die aus Übersee kommen, ist im Vergleich zur Vorwoche nicht weiter gestiegen.” Das teilte das RKI in seiner Stellungnahme mit.

Spanien wurde als Reiseziel mit mehr verdächtigen Ausbrüchen aus dem Ausland genannt als vor der Türkei und Kroatien.

Experten weisen jedoch darauf hin, dass die meisten Fälle lokal in Deutschland auftreten – eine Mahnung, überall Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Reisen: Tausende Urlauber bringen Covit nach Deutschland

Was ist mit positiven Tests?

Den ganzen Sommer über ist die Zahl der wöchentlich durchgeführten Labortests (PCR) deutlich geringer als im Frühjahr.

Trotzdem erhöht das RKI die Rate der positiven Tests wieder auf vier Wochen. Mit drei Prozent ist die positive Rate aber noch gering.