Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Israelischer Premierminister in Deutschland, um über das Atomabkommen mit dem Iran zu sprechen | Nachrichten | DW

Der israelische Ministerpräsident Yair Lapid traf am Sonntag in Deutschland ein, um die Westmächte davon zu überzeugen, die Bemühungen um eine Verlängerung des Atomabkommens mit dem Iran einzustellen.

Am Montag trifft Lapid Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock.

Am Samstag äußerten Deutschland, Frankreich und Großbritannien Bedenken hinsichtlich der Verpflichtung des Iran, das Atomabkommen von 2015 zu erneuern.

Bei einer Kabinettssitzung vor seinem Flug dankte Lapid den drei Ländern für ihre „starke Haltung“.

Das Atomabkommen mit dem Iran steht auf der Kippe

Israel hat sich lange gegen das Abkommen ausgesprochen, da es glaubt, dass es den Iran nicht daran hindern wird, eine Atommacht zu werden.

Das Abkommen von 2015, das offiziell als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) bekannt war, sah Sanktionserleichterungen im Austausch für Einschränkungen des iranischen Atomprogramms vor.

Der frühere US-Präsident Donald Trump zog sich 2018 aus dem Abkommen zurück und verhängte erneut Sanktionen gegen den Iran, aber die seit April 2021 laufenden Gespräche in Wien haben versucht, das Abkommen wiederherzustellen.

Lapid sagte seinem Kabinett, dass „Israel einen erfolgreichen diplomatischen Vorstoß unternimmt, um das Atomabkommen zu stoppen und die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran zu verhindern“, und fügte hinzu: „Es ist noch nicht vorbei. Der Weg ist lang. Aber es gibt ermutigende Zeichen.“

Anfang dieses Monats sagte der Iran, er habe seine jüngste Antwort auf den von der EU vorgeschlagenen Text zur Verlängerung des Abkommens vorgelegt.

Der Iran hat seine Antwort nicht veröffentlicht, aber US-Außenminister Anthony Blinken sagte gestern, dass die jüngste Antwort des Iran „rückwirkend“ sei.

Siehe auch  Deutschland kämpft gegen den Online-Missbrauch vor der Wahl

Lapid, Holocaust Survivor Shoals, um den Wannsee zu sehen

Der israelische Führer brachte mehrere Holocaust-Überlebende mit auf die Reise.

„Als wir gemeinsam aus dem Flugzeug stiegen und auf deutschem Boden landeten, wurden wir von einer deutschen Militär-Ehrengarde begrüßt“, sagte Lapid nach der Ankunft am Sonntagabend.

„Dies ist ihr Sieg, meiner als Sohn eines Holocaust-Überlebenden und unserer als Volk und Nation. Wir werden nie vergessen“, sagte er.

Die Überlebenden begleiteten ihn und Scholes zu einem Besuch am Berliner Wannsee, wo sich 1942 hochrangige Nazis trafen, um den Massenmord an Juden zu planen.

lo/kb (AFP, dpa)