Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Koalition in Westdeutschland sieht Conrad Adinovar als Präsidenten – Archiv, 1961 | Deutschland

Allianz in Westdeutschland: Einigung erzielt

Pfanne, 20. Oktober

Westdeutsche Christlich-Demokratische Partei Und Minderheit Freie Demokraten Vereinbarte eine Allianz unter dem Doktor AdenoverDas sagte heute Abend ein Sprecher der Freiheitsdemokraten. Das Abkommen bedarf der Zustimmung der parlamentarischen Ausschüsse beider Parteien.

Die Christdemokraten von Dr. Adenoir haben bei der Bundestagswahl im vergangenen Monat ihre absolute Mehrheit verloren. Nach der Wahl weigerten sich die Liberaldemokraten, in der Koalition unter Dr. Adenoir zu dienen, aber ihr Führer, Dr. Erich Mende, Sie sagten, sie könnten ihn für eine begrenzte Zeit als Präsidenten akzeptieren. Informierte Quellen sagten, dass Dr. Adinover heute Abend einen Brief an die Freien Demokraten senden wird, in dem er darlegt, wie lange er in der Koalition im Amt bleiben möchte.

Die Allianzvereinbarung wurde genehmigt

Von Terence Hübsch
23. Oktober 1961

Eine gestern telefonisch einberufene Sondersitzung der Liberaldemokraten wurde mit deutlicher Mehrheit für das vorgeschlagene Bündnis mit den Christdemokraten unter dem Vorsitz von Dr. Adenoir beschlossen. Die Entscheidung wird dem Bundesvorsitzenden Herrn Lupke heute mitgeteilt und am Dienstag von Mitgliedern des Parteivorstands bestätigt. Der Weg zur Bildung einer neuen Regierung bis Ende der Woche sollte klar sein.

Die einzige wichtige Frage, die bei der Bildung der vierten Regierung von Dr. Adenoire entschieden werden muss, ist, wer der Außenminister ist. Erst nach Missverständnissen ließen die Liberaldemokraten ihre Einwände gegen die Wiederwahl von Dr. Adenoir fallen, und er hatte ein “Gentleman’s Agreement”, nach dem er vor Ablauf der vierjährigen Amtszeit, wahrscheinlich 1963, zurücktreten würde.

Schlanke Mehrheit für Adino: Wieder Präsident

Von Terence Britney
8. November 1961

Dr. Adnaur wurde heute Abend vom am 17. September neu gewählten Bundestag zum Bundespräsidenten wiedergewählt. Seine Gesamtmehrheit war gering, da er 259 Stimmen von insgesamt 499 Mitgliedern erhielt: neun waren nicht anwesend.

Seine Mehrheitsschlankheit ist das jüngste von mehreren Anzeichen dafür, dass seine vierte Regierung keine starke Regierung sein wird. Darunter sind die Christdemokraten und die Liberaldemokraten, die 308 Mitglieder im Bundestack haben, heute nur noch sieben. Das bedeutet, dass 43 Mitglieder beider Parteien gegen Dr. Adino gestimmt oder zurückgetreten sind, obwohl ihre Parteien ihn nach sieben Wochen intensiver Verhandlungen zugesagt hatten.

Die Sozialdemokraten Das Abkommen, das auf einer neuen Koalition aus Christlich-Freien Demokraten basiert, wurde heute als verfassungswidrig erklärt. Sie sind der Ansicht, dass die verschiedenen Fraktionen die Mitglieder beider Parteien in einer Weise binden, die der Freiheit und Eigenverantwortung der Bundestagsabgeordneten widerspricht. Eine Einigung, die insbesondere keine Koalition von Sozialdemokraten akzeptiert, ist, dass ein Misstrauensvotum über einen gescheiterten Präsidenten fast unmöglich ist.

Editorial: Allianz in Deutschland

8. November 1961

Die Wiederwahl von Dr. Adenoir zum Bundespräsidenten hat eine Lücke von sieben Wochen beendet, aber die politische Instabilität, die durch die zweideutigen Wahlergebnisse im September entstanden ist, wird voraussichtlich nicht beendet. Auf dem Papier sollte die Koalition der Unabhängigen Demokraten und der Christdemokraten etwa dreihundert Stimmen erhalten. Tatsächlich betrug die Stimme von Dr. Adenoir nur 259 – neun Stimmen über dem für die Auswahl erforderlichen Minimum. Es ist ganz klar, dass viele Liberaldemokraten im Bundesrat sich indirekt geweigert hätten, für Dr. Adenoyer, ihren eigenen Parteivorsitzenden, zu stimmen. Das Ergebnis, was auch immer Dr. Adenoir und Dr. Mende sich als Individuen vorstellen, wäre für Deutschland oder die Westallianz sehr unglücklich.

Eine schwache Regierung in Westdeutschland ist gefährlich für ihre Verbündeten und für sie selbst. Die offensichtlichste Form dieser Gefahr ist ein Kontinuum von Streit und Rätseln, das die Bildung einer neuen Regierung lange verzögert hat. “England”, sagte Disraeli einmal, “will kein Bündnis.” Tatsächlich liebt kein Land sie. Minister in Koalitionsregierungen müssen oft mehr Energie aufwenden, um sich vor ambitionierten Konkurrenten zu schützen, als ihre Ressorts zu führen. Wenn sich die Partner des Bündnisses nicht auf die Politik einigen und die persönliche Loyalität zu ihrem Führer nicht eint, werden sich diese Effekte wahrscheinlich verstärken. Die verantwortliche Meinung in Westdeutschland ist jedoch offensichtlich daran interessiert, die Erfahrung von Boyne Weimar nicht zu wiederholen.

Das größte Risiko besteht darin, dass die neue Regierung keine konstruktiven Schritte in der Außenpolitik unternehmen will, aus Angst, den unsicheren Griff des Bundes zu riskieren. Zwar wird der Rücktritt des Herrn von Brendano mancherorts als Zeichen dafür gedeutet, dass die leere Erektion der Adenovar-Ära bald zu Ende geht. Leider ist jedoch nicht klar, ob die Liberaldemokraten (oder Antisozialdemokraten) in ihren Verhandlungen mit der Sowjetunion flexibler sind als die CDU.

Siehe auch  Coronavirus-Verdau: Delta-Varianten-Fälle in Deutschland mehr als verdoppelt | Nachrichten | D. W.