Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Langsames Wachstum bereitet der nächsten deutschen Regierung Kopfzerbrechen

Die Bundesregierung wird am Mittwoch ihre neueste Wachstumsprognose veröffentlichen, während sie sich darauf vorbereitet, die Kontrolle über eine zerfallende Wirtschaft an die nächste Koalition des Landes zu übergeben.

Globale Unterbrechungen der Lieferkette und Rohstoffknappheit, darunter Kunststoffe, Metalle und Papier, verhindern, dass sich Europas Spitzenwirtschaft von den Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie erholt.

Der Mangel an Ersatzteilen hat sich besonders stark auf die produzierende Wirtschaft des Landes ausgewirkt, da in Deutschlands bedeutender Automobilbranche Produktionslinien geschlossen wurden.

Die offizielle Prognose wird 2021 voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als noch im April, wobei die Bundesregierung für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent schätzt.

Auch die Frage, wie die Wirtschaft ankurbelt, wird bei den Gesprächen der Regierungsparteien am Mittwoch ganz oben auf der Tagesordnung stehen.

Die Sozialdemokraten, Grünen und Freien Demokraten (FDP) versprachen in ihrer ersten Vereinbarung massive Investitionen und weniger Bürokratie, um Deutschland auf eine grünere und digitalere Zukunft vorzubereiten.

Aber sie versprachen, keine Steuererhöhungen einzuführen und Deutschlands strikte Schuldenregel beizubehalten.

Einen Weg zu finden, beides zu bieten, erfordert „Kreativität“ durch das Einverständnis der Parteien, und ein Lösungsvorschlag würde es dem neuen Schuldner ermöglichen, seinen Investitionsplan woanders zu finden, beispielsweise beim öffentlichen Schuldner KfW.

– Schlechtes Wetter –

Die neue Prognose kommt nach harten Nachrichten.

Nach den Anfang dieser Woche veröffentlichten Zahlen ist der sorgfältig beobachtete Geschäftsklimaindex des Deutschen Ifo-Instituts im Oktober den vierten Monat in Folge gefallen.

Im Dienstleistungssektor, im verarbeitenden Gewerbe und im Handel verschlechterte sich die Stimmung der Unternehmen – nur im Bauhauptgewerbe verbesserte sich die Lage.

„Versorgungsprobleme bereiten den Unternehmen Kopfzerbrechen“, sagte der ifo-Vorsitzende Clemens Fuest in einer Erklärung und bezeichnete die Krise als „Sand auf den Rädern der deutschen Wirtschaft“.

Siehe auch  Wann ist es soweit? Tesla will selbstfahrende Autos herstellen!

LBBW-Chefvolkswirt Jens-Oliver Niklash bezeichnete die immer kurzfristiger werdenden Konjunkturaussichten als „Zischen“ in Richtung potenzieller Koalitionspartner.

„Zusätzliche Belastungen der Wirtschaft sollten möglichst vermieden werden“, so Niklash.

Da die Vorräte versiegt sind, sind die Kosten gestiegen, und die Preise für die Industrie sind im September im Vergleich zum Vorjahr um 14,2 Prozent gestiegen, beispiellos seit den 1970er Jahren.

Inzwischen kehren sich andere Indikatoren um: Erstmals seit April 2020, im August, gingen die deutschen Exporte kurz vor Beginn der Epidemie zurück.

Die Industrieproduktion ging im August um vier Prozent zurück, der Auftragseingang um 7,7 Prozent.

„Unter dem Druck überraschend langfristiger Störungen bei Elementen, Rohstoffen und Transport werden zusätzliche Konjunkturprognosen nach unten revidiert“, sagte Ulrich Gator, Chefvolkswirt der Deca Bank.

– Wolken sammeln –

Anfang des Monats haben Deutschlands führende Volkswirtschaften (DIW, Ifo, IfW, IWH und RWI) ihre Wachstumsprognose für 2021 von 3,7 Prozent im April auf 2,4 Prozent gesenkt.

Nach dem rasanten Wachstum im Frühjahr „blockiert die deutsche Wirtschaft die Produktion“ wegen Versorgungsstörungen, heißt es in einer Mitteilung von Unternehmen.

Sie prognostizieren jedoch, dass die Auswirkungen und Störungen der Epidemie bis 2022 „allmählich überwunden“ sein werden, und heben ihren Ausblick für 2022 von 3,9 Prozent auf 4,8 Prozent an.

„Für eine neue Regierung ist es jetzt wichtig, Barrieren und Belastungen abzubauen und auf Innovationen zu setzen, um eine wirtschaftliche Erholung zu verhindern“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeyer in einer Erklärung.

Die mächtige IG Metall forderte ein ähnliches Plädoyer und forderte die Mitglieder auf, am Freitag auf die Straße zu gehen, um Druck auf die nächste Regierung auszuüben.

Siehe auch  Olympic MPP: Ponga erzielte 13 Punkte, 92-82 gegen Italien, Deutschland

Gewerkschaftsführer Jörg Hoffmann sagte, die Parteien könnten „Modernisierung lehren“, sagte aber, „schnell gehandelt werden“.

meer / dlc / rl / reb