August 15, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Live-Updates aus der Ukraine: Die USA bereiten sich auf eine Reaktion vor, während Putin Truppen in separatistische Enklaven befiehlt

Live-Updates aus der Ukraine: Die USA bereiten sich auf eine Reaktion vor, während Putin Truppen in separatistische Enklaven befiehlt

Bild
Kredit…Alexey Nikolsky/Sputnik, über AFP – Getty Images

Nachdem Russland die Streitkräfte entsandt und die Vereinigten Staaten Sanktionen versprochen haben, ist der Ukraine-Konflikt am Dienstag in ein gefährliches neues Kapitel eingetreten, da sich der Weg zu einer diplomatischen Lösung schnell verengt hat.

Der russische Präsident Wladimir Putin war hart in Bezug auf das, was ihn erwartet, und nannte die Ukraine mehr als eine „Marionette“ der Vereinigten Staaten und ihre Führer allein verantwortlich für jedes „Blutvergießen“, das als nächstes kommen könnte. Herr Putin beschwor auch das Gespenst von Kämpfen herauf, nachdem er Truppen in die beiden gerade von Russland anerkannten abtrünnigen Regionen der Ukraine entsandt hatte.

„Was diejenigen angeht, die in Kiew die Macht übernommen haben und noch halten, fordern wir, dass sie die Militäraktionen sofort einstellen“, sagte er mit Blick auf die ukrainische Hauptstadt.

Die ukrainische Führung bereitete sich auf die Aussicht auf einen intensiven Kampf zur Verteidigung ihres Territoriums vor und übermittelte den Truppen am Dienstag eine düstere Botschaft. „Uns steht ein schwieriger Prozess bevor“, sagte Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov in einer Erklärung der Armee. Es wird Verluste geben. Du wirst Schmerzen durchmachen und Angst und Verzweiflung überwinden müssen.“

Beamte des Weißen Hauses sagten, Präsident Biden werde Wirtschaftssanktionen gegen separatistische Regionen der Ukraine verhängen, und am Dienstag werde eine weitere Reaktion des Westens angekündigt. Bis dahin, sagten viele von Bidens Adjutanten, erwarteten sie bereits, dass russische Streitkräfte über die Grenze in die Ukraine vordringen und die Grenze überschreiten würden, die Biden anstrebte, um „schnelle und harte“ Sanktionen gegen Moskau zu verhängen.

Siehe auch  1 Tote und 36 Verletzte bei Feuerwerksexplosion auf dem Markt in Eriwan

In den letzten Wochen gingen nach westlichen Schätzungen 150.000 bis 190.000 russische Soldaten nach und nach gegen ihre Nachbarn vor, und die Vereinigten Staaten warnten wiederholt, dass die Frage bei der russischen Invasion nicht sei, ob sie sei oder nicht.

Videos von Militärkonvois, die sich durch das Gebiet der Separatisten bewegten, kursierten am Dienstag in den sozialen Medien, aber es gab keine unmittelbare offizielle Bestätigung, dass es sich um russische Streitkräfte und nicht um die von Russland unterstützten Separatisten handelte.

Auf ukrainischer Seite sind in den sozialen Medien ähnlich unbestätigte Berichte aufgetaucht, die zeigen, dass die ukrainische Armee schwere Waffen, wie selbstfahrende Artillerie und Panzer, in Richtung der Frontlinie mit separatistischen Enklaven bewegt.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten verurteilten am Montag schnell die Maßnahmen Russlands zur Anerkennung der abtrünnigen Regionen, der sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk, die geschaffen wurden, nachdem Russland 2014 einen Separatistenkrieg in der Ostukraine entfacht hatte.

Außenminister Anthony J. Blinzeln auf Twitter Dass „Russlands Schritt, die ‚Unabhängigkeit‘ der sogenannten Republiken anzuerkennen, die von seinen Stellvertretern kontrolliert werden, eine vorhersehbare Schande ist“. Er fügte hinzu, er habe dem Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, gesagt, dass die Vereinigten Staaten diese Aktionen „auf das Schärfste“ verurteilen.

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates am späten Montag kritisierten mehrere Länder Russland und sagten, der Schritt sei eine Verletzung der UN-Charta und ein Angriff auf die Souveränität der Ukraine. Obwohl das Treffen ergebnislos endete, sagte Linda Thomas Greenfield, die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, die Ratsmitglieder hätten „eine einheitliche Botschaft gesendet – dass Russland keinen Krieg beginnen sollte“.

Siehe auch  Taiwan sagt, Chinas Militärübungen scheinen einen Angriff zu simulieren

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte am Montag in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung die Verbündeten der Ukraine auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, und forderte das ukrainische Volk auf, ruhig zu bleiben.

„Wir sind auf unserem Land“, sagte er. „Wir haben vor nichts und niemandem Angst.“

Am Dienstag bekräftigte Verteidigungsminister Reznikov die Position des Landes und sagte, dass der Kreml die beiden abtrünnigen Regionen nicht anerkenne, sondern seine „Aggression gegen die Ukraine“ anerkenne.

„Wir sind bereit und in der Lage, uns und unsere Souveränität zu verteidigen“, sagte er. auf Twitter. „Die Welt kann nicht schweigen. Sanktionen? Noch ein Kratzer an der Wand? Die neue Berliner Mauer?“