August 13, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Marder, Vielfraße, Stinktiere und Rote Pandas – Deutschland war einst ein Paradies für kleine Fleischfresser.

Länglicher Schädel eines Marders namens „Martes“ sanzaniensis aus der Fundstelle Hammerschmidt (links) im Vergleich zum Schädel eines heutigen Baummarders (Martes martes). Bildnachweis: Nikolaos Kargopoulos

Ein internationales Forscherteam berichtet, dass mindestens 20 Arten fleischfressender Säugetiere vor 11,5 Millionen Jahren an der Fossilienfundstelle Hammerschmidt in Süddeutschland lebten. Die Stätte hat seit 2019 Aufmerksamkeit erregt, als Danuvius kuganmosi, ein aufrecht laufender Affe, entdeckt wurde. Zum aktuellen Hammerschmiede-Team gehören Nikolaos Kargopoulos von der Universität Tübingen und weitere Kollegen, Forscher aus Saragossa und Barcelona sowie Professorin Madeleine Böhme vom Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment der Universität Tübingen. Ihre Studie wird in der Zeitschrift veröffentlicht PLUS EINS.


Jüngste Ausgrabungen unter der Leitung von Professor Madeleine Böhme haben eine außergewöhnliche Vielfalt fossiler Tiere und Pflanzen freigelegt, darunter mehr als 350 fleischfressende Säugetiere. Viele von ihnen lebten halb im Wasser, lebten an Land und im Wasser, jagten oder verbrachten einen Großteil ihrer Zeit in Bäumen. „Die Art hat sich an den bewaldeten Fluss angepasst, der damals in der Region war“, sagt Bohm.

Verschiedene ökologische Nischen

Unter diesen Tieren, die auf dem Gelände verzeichnet sind (der Ordnung „Carnivora“ angehörend), befinden sich vier marderähnliche Arten, zwei Verwandte des heutigen Vielfraßes, vier Otterarten, drei Stinktierarten, zwei Arten der Familie der Roten Pandas, drei verschiedene Gene . , und viele Arten aus heute lebenden Gruppen ohne Vertreter. Für den Erstautor der Studie, den Doktoranden Nikolaos Garkopoulos, war der hervorragend erhaltene Schädel eines Marders („Martes“ sanzaniensis) eines der eindrucksvollsten Exemplare. „Das wird auf jeden Fall helfen [with] Installation [a] Eine neue Art großer ausgestorbener Marder“, sagt er.

Marder, Vielfraße, Stinktiere und Rote Pandas – Deutschland war einst ein Paradies für kleine Fleischfresser.

Der Unterkiefer einer neuen Wieselart, Cirgamustela hartmannii, die nur Fleisch frisst. Bildnachweis: Nikolaos Kargopoulos

Die Forscher entdeckten auch eine bisher unbekannte Wieselart – eines der kleinsten Raubtiere der Stätte, das schätzungsweise nur 1 bis 3 Kilogramm wiegt. Spezielle Anpassungen im Gebiss verraten, dass sich diese Arten ausschließlich von Fleisch ernähren. Die Forscher tauften es Sargamustela hartmannii zu Ehren der Familie Hartmann, auf deren Grundstück sich die Fundstelle Hammerschmidt befindet und die es im Laufe der Jahre zugänglich gemacht hat.

Laut Madelaine Böhme werden Vielfraße, Stinktiere und Rote Pandas im europäischen Fossilienbestand von vor 11,5 Millionen Jahren erwartet, jedoch nicht in so hohen Konzentrationen und Variationen der Arten.

„Eine so außergewöhnlich große Vielfalt an Kleinraubtieren mit 20 Arten an einem einzigen Standort bedeutet, dass das Ökosystem damals florierte und diese unterschiedlichen Formen unterstützen konnte“, sagt er. „Basierend auf der Analyse von Körpermasse, Nahrungsaufnahme und Fortbewegung scheint jede der gefundenen Arten unterschiedliche Rollen im Ökosystem eingenommen zu haben. Sie nutzten unterschiedliche natürliche Ressourcen und konnten Konkurrenz vermeiden“, so Garkopoulos.


Unerwartete Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen bei fossilen Maushirschen


Mehr Informationen:
Nikolaos Kargopoulos et al., Außergewöhnlich hohe Diversität kleiner Fleischfresser aus der spätmiozänen Hominidenstätte Hammerschmiede (Bayern, Deutschland). PLUS EINS (2022) DOI: 10.1371/journal.pone.0268968

Präsentiert von der Eberhard Karls Universität Tübingen

Zitat: Marder, Vielfraße, Stinktiere und Rote Pandas – Deutschland war einst ein Paradies für kleine Fleischfresser (13. Juli 2022) Aus https://phys.org/news/2022-07-martens-wolverines-skunks-red 13. Juli 2022 Von -pandasgermany.html abgerufen

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden, außer für angemessene Manipulationen zum Zwecke des persönlichen Studiums oder der Forschung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt.

Siehe auch  Das deutsche Ehepaar flüchtete auf ein Boot, als der Vulkan ihre spanische Heimat bedrohte