Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Musk setzt sich gegen ehemalige Twitter-Mitarbeiter durch und fordert Schadensersatz in Höhe von 500 Millionen US-Dollar

Musk setzt sich gegen ehemalige Twitter-Mitarbeiter durch und fordert Schadensersatz in Höhe von 500 Millionen US-Dollar

Bildquelle, Getty Images

  • Autor, Natalie Sherman
  • Rolle, BBC News

Ein US-Richter wies eine Klage ehemaliger Twitter-Mitarbeiter ab und beschuldigte den Milliardär Elon Musk, unrechtmäßig fast 500 Millionen US-Dollar an Abfindungen an Arbeiter verweigert zu haben, die entlassen wurden, nachdem er das Unternehmen übernommen hatte.

Richterin Trina Thompson sagte, die Mitarbeiter hätten nicht nachgewiesen, dass ihre Ansprüche durch Bundesgesetz geschützt seien.

Das Urteil ist ein Sieg für Herrn Musk, der Twitter im Jahr 2022 kaufte und sofort Änderungen vornahm, darunter die Entlassung Tausender Mitarbeiter.

Diese Schritte lösten mehrere Klagen ehemaliger Mitarbeiter und Lieferanten aus, in denen dem Unternehmen vorgeworfen wurde, versprochene Zahlungen zurückzuhalten.

Diese Beschwerde wurde 2023 beim Bundesgericht in San Francisco von Courtney McMillian eingereicht, der ehemaligen „Leiterin von Total Rewards“ bei der Social-Networking-Site, die Musk in X umbenannt hat.

In ihrer Beschwerde führte sie aus, dass das Unternehmen seinen Mitarbeitern nur ein Monatsgehalt als Abfindung gezahlt habe, statt der versprochenen großzügigeren Leistungen, darunter mindestens zwei Monatsgehälter und Krankenversicherungsbeiträge.

Das Team von Herrn Musk forderte den Richter auf, die Klage abzuweisen, mit der Begründung, dass der US-amerikanische Employee Retirement Income Security Act nicht wie angegeben anwendbar sei.

Das Gesetz legt Standards für private Kranken- und Rentenversicherungen fest.

Ein Sprecher des Teams von Frau McMillian sagte: „Wir sind von dem Urteil enttäuscht und prüfen unsere Optionen für die Zukunft.“

Andere Fälle, darunter einer von ehemaligen Unternehmensführern, werden noch vor Gericht verhandelt.

„Das Gericht ist nicht zuständig. Den Klägern steht es jedoch nicht frei, Rechtsmittel einzulegen. Tatsächlich werden gegen Twitter auch andere Klagen wegen Nichtzahlung von Löhnen oder Abfindungen an Mitarbeiter im gleichen oder in sich überschneidenden Zeiträumen erhoben“, schrieb sie.