Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nach Angaben der USA wurde bei dem Huthi-Raketenangriff ein Seemann schwer verletzt

Nach Angaben der USA wurde bei dem Huthi-Raketenangriff ein Seemann schwer verletzt

Kommentieren Sie das Foto, Die Houthis greifen Schiffe an, um die Palästinenser in Gaza zu unterstützen

  • Autor, George Wright
  • Rolle, BBC News

Nach Angaben des US-Militärs sei ein Seemann schwer verletzt worden, nachdem ein Frachtschiff im Golf von Aden von zwei Marschflugkörpern der Huthi im Jemen getroffen worden sei.

Der verletzte Seemann wurde zur medizinischen Behandlung auf ein anderes Schiff geflogen, teilte das US-Zentralkommando (CentCom) mit.

Sie fügte hinzu, dass die Besatzungsmitglieder einen Brand an Bord der MV Verbena bekämpften, einem unter der Flagge von Palau fahrenden Schiff der Ukraine, das von Polen betrieben wird.

Die Nationalität des Seemanns wurde nicht bekannt gegeben.

Die Houthis sagten, sie hätten in den letzten 24 Stunden Angriffe auf drei Schiffe, darunter das MS Verbena, verübt, „als Vergeltung für die Verbrechen, die gegen unser Volk im Gazastreifen begangen wurden, und als Reaktion auf die amerikanisch-britische Aggression gegen unser Land“. „.

Die bewaffnete Huthi-Gruppe betrachtet sich als Teil der vom Iran angeführten „Achse des Widerstands“ gegen Israel, die Vereinigten Staaten und den Westen im weiteren Sinne.

Seit November hat die Rebellengruppe im Roten Meer und im Golf von Aden Angriffe auf Schiffe verübt, die angeblich mit Israel in Verbindung stehen, und erklärt, dass sie mit ihren Aktionen die Palästinenser in Gaza unterstützen.

„Die Houthis behaupten, im Namen der Palästinenser in Gaza zu handeln, doch sie zielen auf Drittstaatsangehörige ab und bedrohen deren Leben, die nichts mit dem Konflikt in Gaza zu tun haben“, sagte das Zentralkommando.

Rebellenangriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer veranlassten viele Reedereien, die Nutzung der Wasserstraße einzustellen, über die etwa 12 % des weltweiten Seehandels abgewickelt werden.

Am Mittwoch griffen die Houthis mit einer Seedrohne im Roten Meer ein unter liberianischer Flagge fahrendes Schiff namens Tutor an. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.