Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nazi-Deutschland und das imperialistische Japan hatten jeweils ein Auge auf Madagaskar

Während des Zweiten Weltkriegs waren Nazideutschland und das imperialistische Japan Verbündete, zwei Mitglieder der Achsenmächte. Die Streitkräfte der Alliierten arbeiteten jedoch zusammen und koordinierten die Bemühungen Kleine echte Zusammenarbeit Zwischen Deutschland und Japan. Nicht ein einziges Mal haben die jeweiligen Kräfte eine gemeinsame Operation durchgeführt, und es gab eine sehr enge echte Zusammenarbeit Monsun-Team, Eine Streitmacht deutscher U-Boote, die von den von Japan kontrollierten Gebieten Penang, Singapur, Batavia und Kopi im Indischen Ozean aus operieren.

Obwohl zwischen den beiden Achsenmächten keine formellen Operationen stattfanden, hatte jede von ihnen Pläne auf der französischen Kolonialinsel Madagaskar. Obwohl die Achsenmächte die Teilung Asiens aushandelten, die alles siebzig Grad östlich des Längengrades unter japanischer Kontrolle und alles westwärts unter deutscher Kontrolle kontrollierte. Es hätte Britisch-Indien unter japanischer Kontrolle gehalten, während Deutschlands Grenze zu Russland eine Basis für Eisenerzvorkommen im östlichen Ural gewesen wäre.

Operation Madagaskar

Japanische Operationen im Indischen Ozean waren während des Zweiten Weltkriegs begrenzt, aber es galt immer noch als bösartige Invasion von Madagaskar unter französischer Kontrolle, von der Admiral Yamamoto dachte, dass sie die perfekte Basis für U-Boote darstellen würde. Wie die Japaner planten, die Insel zu erobern und dann die Kontrolle zu behalten, ist der Grund, warum keine wirklichen Maßnahmen ergriffen wurden.

Vor allem aber verursachte es 1942 eine Kluft zwischen Berlin und Tokio. Aber die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind zunächst nicht so stark. Es ist als offenkundiger rassistischer Hitler gut etabliert Nicht alle Nicht-Europäer mögen es, Obwohl er den japanischen Militärgeist bewunderte. Die Deutschen befanden sich auf der Seite der Madagaskar-Trennlinie, hatten aber ihren eigenen „Madagaskar-Plan“, der die Zwangsumsiedlung des jüdischen Volkes Europas auf die Insel forderte.

Siehe auch  Russland fordert die USA, Deutschland und Frankreich auf, die Komplizenschaft bei den Aktionen in Kiew zu beenden - Lawrow - Welt

Die Idee, Juden auf der Insel anzusiedeln, wurde erstmals 1937 von der polnischen Regierung untersucht und 1940 von den Nazis wiederbelebt. Der Plan wurde jedoch später auf Eis gelegt, da Großbritannien die Briten im Krieg nicht besiegen konnte.

Operation Iron Clot

Stattdessen befürchtete die britische Armee eine Invasion der Japaner Operation Ironclad wurde gestartet Im Frühjahr 1942 besetzten Deutschland oder Japan die Insel. Es erwies sich als die erste größere Wasserfalloperation der britischen Armee nach der bösartigen Tortonellen-Kampagne gegen das Osmanische Reich im Jahr 1915. Und anders als das, was zur verheerenden Invasion von Gallipoli führte, war Operation Ironclad schließlich erfolgreich.

Am 5. Mai 1941 drangen britische Land- und Seestreitkräfte mit Unterstützung der südafrikanischen Luftwaffe auf die Insel ein und nahmen schnell den Haupthafen von Diego Suarez ein. Es wurde davon ausgegangen, dass der Rest der Insel bald nach der Übernahme des Hafens geschützt werden würde. Die französischen Vichy-Truppen, die hauptsächlich von madagassischen und senegalesischen Truppen unter dem Kommando von Regierung Armond Leon Annette geführt wurden, blieben jedoch standhaft. Dies führte zu einem Tauziehen, bei dem auf jeder Seite etwa zweihundert Männer ums Leben kamen, aber anderswo die zehntausend britischen Truppen, die dringend gebraucht wurden, festgebunden wurden. Bei einer Invasion der Japaner hätten diese Truppen möglicherweise eine Schlacht oder sogar eine größere Schlacht geschlagen, sodass Tokio von der Teilnahme an einem Feldzug erspart worden wäre.

Im Gegenteil, es war ein weiterer Nebenschauplatz des Krieges, der die Alliierten zwang, sich einzumischen, und tatsächlich weniger davon zeigte.

Peter Susie ist ein Autor aus Michigan, der an über vier Dutzend Zeitschriften, Zeitungen und Websites mitgewirkt hat. Er schreibt weiterhin über militärische Kleinwaffen und ist Autor mehrerer Bücher, darunter Army Helmet Sammlung von Militärhelmen, die auf Amazon.com verfügbar ist.

Bild: Wikimedia Commons

Siehe auch  Koalition in Westdeutschland sieht Conrad Adinovar als Präsidenten - Archiv, 1961 | Deutschland