Mai 18, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Öl fällt in Richtung 125 $, da Investoren das US-Importverbot abwägen

Öl fällt in Richtung 125 $, da Investoren das US-Importverbot abwägen

  • Russland schwört erneut, die Ukrainer der Belagerung entkommen zu lassen
  • USA verbieten russische Ölimporte, Großbritannien stoppt
  • Der Leiter der Internationalen Energieagentur sagt, die Agentur könne mehr Öl aus Lagerbeständen freigeben
  • Der Chefunterhändler für die Atomgespräche mit dem Iran kehrt nach Wien zurück
  • Der US-Lagerbestandsbericht zeigt steigende Rohöllagerbestände

LONDON (Reuters) – Öl fiel am Mittwoch im volatilen Handel auf 125 USD pro Barrel, als Investoren das US-Verbot russischer Ölimporte bewerteten und Russland am Mittwoch einen neuen Waffenstillstand in der Ukraine ankündigte, um Zivilisten die Flucht zu ermöglichen.

Händler sagten, dass die Ansicht, dass das US-Verbot russischer Ölimporte die Engpässe nicht verschärfen würde, die Preise unter Kontrolle hielt, ebenso wie Gerüchte, dass die Ukraine nach einigen Berichten in dieser Woche zu diesem Thema keine NATO-Mitgliedschaft mehr anstrebe. Weiterlesen

„Vielleicht spielt das eine Rolle“, sagte Tamas Varga von BVM Oil Brokerage zur Frage der NATO-Mitgliedschaft der Ukraine.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Die Erkenntnis, dass das US-Importverbot den aktuellen Angebotsschock möglicherweise nicht schlimmer macht, als er war, hat möglicherweise auch diese Serie von Gewinnmitnahmen ausgelöst“, fügte er hinzu.

Brent-Rohöl fiel um 2,27 $ oder 1,8 Prozent auf 125,71 $ pro Barrel um 1105 GMT, nachdem es zuvor über 131 $ gestiegen war. US West Texas Intermediate (WTI) fiel um 3,19 $ oder 2,6 % auf 120,51 $.

Öl fiel ebenfalls, wobei der Leiter der Internationalen Energieagentur die Entscheidung der Agentur letzte Woche, 60 Millionen Barrel Ölreserven freizugeben, um Versorgungsunterbrechungen nach der russischen Invasion auszugleichen, als „erste Reaktion“ bezeichnete und dass bei Bedarf weitere freigesetzt werden könnten. Weiterlesen

Siehe auch  Der CEO von Mining Capital Coin wurde beschuldigt, ein Kryptowährungs-Pyramidensystem betrieben zu haben
Ein Arbeiter geht vor einem Kran auf einem Ölfeld von Bashneft in der Nähe des Dorfes Nikolo Berezovka, nordwestlich der Stadt Ufa, Baschkortostan, Russland, 28. Januar 2015. REUTERS/Sergey Karpukhin

Der Ölpreis ist gestiegen, seit Russland, der zweitgrößte Ölexporteur der Welt, eine sogenannte „Sonderoperation“ in der Ukraine gestartet hat. Brent-Rohöl erreichte am Montag 139 $, den höchsten Stand seit 2008.

Russland kündigte am Mittwoch einen neuen Waffenstillstand in der Ukraine an, um Zivilisten die Flucht aus belagerten Städten zu ermöglichen, nach Tagen größtenteils gescheiterter Versprechungen, die Hunderttausende von Ukrainern ohne Zugang zu Medikamenten oder frischem Wasser gefangen ließen. Weiterlesen

Zusätzlich zu der US-Entscheidung sagte Großbritannien am Dienstag, es werde russische Importe auslaufen lassen, und Shell sagte, es werde den Kauf von russischem Rohöl einstellen. JPMorgan schätzte, dass etwa 70 % des russischen Seeöls Schwierigkeiten hatten, Käufer zu finden. Weiterlesen

Eine potenzielle Quelle für zusätzliche Öllieferungen ist der Iran, der sich seit Monaten in Gesprächen mit westlichen Mächten befindet, um ein Abkommen wiederherzustellen, das die Sanktionen gegen den Iran im Gegenzug für die Einschränkung seines Atomprogramms aufhebt.

Irans Chefunterhändler bei den Wiener Gesprächen ist am Mittwoch in die österreichische Hauptstadt zurückgekehrt. Weiterlesen

Angesichts der Befürchtungen von Lieferengpässen gibt es einige Anzeichen dafür, dass der Markt noch keine Rohölknappheit erlebt.

Die US-Rohölvorräte stiegen laut Marktquellen am Dienstag um 2,8 Millionen Barrel unter Berufung auf Zahlen des American Petroleum Institute, einer Industriegruppe. Offizielle US-Inventarnummern sind um 1530 GMT fällig.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Yuka Obayashi und Mohi Narayan; Redaktion von Jason Neely und Bernadette Baum

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.