Februar 23, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Rams-Quarterback Matthew Stafford über seine Rückkehr nach Detroit zur Wildcard-Auswahl: „Es wird ein harter Ort zum Spielen“

Rams-Quarterback Matthew Stafford über seine Rückkehr nach Detroit zur Wildcard-Auswahl: „Es wird ein harter Ort zum Spielen“

THOUSAND OAKS, Kalifornien – Matthew Stafford, Quarterback der Los Angeles Rams, versucht, diese Woche so normal wie möglich zu gestalten.

Viel Glück damit.

Stafford wird am Sonntagabend nach Detroit zurückkehren, wenn die Stadt ihr erstes Playoff-Spiel seit drei Jahrzehnten austrägt, in einem Wildcard-Match der Rams mit 10:7 gegen die Lions mit 12:5.

Detroit hat Stafford 2009 als Nummer 1 gedraftet, und er war für die nächsten 12 Saisons der Startquarterback der Lions, bevor die Rams ihn 2021 wechselten. Stafford spielte in drei Auswärts-Playoff-Spielen, allesamt Niederlagen, während er bei den Lions nur drei Spiele verlor führte das Ramez-Team an. Zur Meisterschaft desselben Jahres wurde er gehandelt.

Am Mittwoch wurde er gefragt, welchen Empfang er von Detroits Fangemeinde erwarte.

„Um ehrlich zu sein, erwarte ich nichts“, sagte Stafford. „Diese Frage wurde mir schon ein paar Mal von Freunden und der Familie gestellt. Ich denke, das Größte für mich ist, eine Erfahrung zu machen, was auch immer diese Erfahrung sein mag.“

„Ich verstehe, was die Menschen in Detroit bedeuten und was die Stadt Detroit für mich, meine Zeit, meine Karriere und meine Familie bedeutet. Ich hoffe, sie spüren das wieder. Gleichzeitig bin ich kein Fremder Ich passe mich der Situation an und mir wird klar, dass ich der Bösewicht bin, der in die Stadt kommt. Ich bin im Team. Andererseits wollen sie nicht, dass ich Erfolg habe.“

Stafford und seine Frau Kelly haben vier kleine Töchter, die alle in Detroit geboren wurden, als er für die Lions spielte.

„Es ist eine tolle Stadt. Es ist eine tolle Fangruppe“, sagte Stafford. „Die Organisation leistet großartige Arbeit. Ich weiß, dass sie aufgeregt sein werden. Es wird eine großartige Atmosphäre sein, wahrscheinlich eine der besten, die wir seit langem gespielt haben. Es handelt sich um eine Gruppe von Menschen, die meiner Erfahrung nach Schwarz lieben. Er wollte das Beste für sie. Und jetzt spielen sie wirklich guten Fußball und haben die Chance, ein Playoff-Spiel auszurichten. Sie haben sich diese Chance verdient.

Siehe auch  Sacramento hat sich als Spitzenkandidat für die Ausrichtung der Oakland A's von 2025 bis 2027 herausgestellt

„Es wird eine großartige Erfahrung für diese Leute. … Es wird ein harter Ort zum Spielen sein. Es wird laut sein. Es wird für uns schwierig sein, als Offensive zu kommunizieren, und das verstehen wir.“ „

Geh tiefer

Einblicke in Matthew Staffords Einfluss auf die Offensive der Rams, von gemeinsamen Ideen bis hin zu ausgeprägtem Flair

Die Rams üben die ganze Woche über ihren stillen Rhythmus, auch während der Walkthroughs. Die dröhnenden Geräusche externer Lautsprecher dringen durch die Wände ihrer Schulungsräume.

„Sie wissen, dass die Atmosphäre und das Umfeld großartig sein werden, also werden wir definitiv die ganze Woche daran arbeiten und wir müssen damit klarkommen“, sagte Rams-Trainer Sean McVay am Mittwoch.

McVay mache sich keine Sorgen, sagte er, sei Staffords Fähigkeit, seinen emotionalen Zustand vor Beginn eines Spiels zu bewältigen, das wie ein Hollywood-Drehbuch aufgebaut sei.

„Ich denke, es wäre unmenschlich, nicht viele verschiedene Emotionen zu spüren“, sagte McVay, „aber er hat unser Team in die Lage versetzt, ein bedeutungsvolles Spiel zu spielen. Er hat da eine Geschichte. Ich denke, es ist real, diese zu spüren.“ Aber wenn wir erst einmal im Spiel sind, lasst uns einfach voll in uns eintauchen.“ „Im Moment (und) haben wir großes Vertrauen in ihn. Ich möchte, dass er sich einmischen und mit ihm spielen kann.“ seine Teamkollegen.


Das Spiel am Sonntag ist reich an Rams/Lions-Verbindungen über Stafford und die Stadt hinaus, in der er 12 Jahre verbrachte.

Lions-GM Brad Holmes und stellvertretender GM Ray Agnew arbeiteten beide unter Rams-GM Les Snead in Los Angeles. Aubrey Pleasant, Defensive-Backs-Trainer der Rams, trainierte kurzzeitig für Detroit. Receiver Josh Reynolds und Long Snapper Jake McQuaid sind ehemalige Rams.

Siehe auch  Knicks und Jazz nehmen an Geschäftsgesprächen von Donovan Mitchell teil

Und natürlich ist Jared Goff – den die Rams 2016 mit dem Nummer-1-Pick gedraftet und über denselben Trade, der sie zu Stafford gebracht hatte, nach Detroit schickten – der Startquarterback der Lions.

Geh tiefer

Die Lions wollen einfach nur die Rams in einem Playoff-Spiel voller Drama schlagen

Goffs sich verschlechternde Arbeitsbeziehung mit McVay und sein Abgang aus Los Angeles sind mittlerweile ein berüchtigter Teil der Spieler- und Trainergeschichte.

Goff trug dazu bei, die Rams in der Saison 2018, in seinem zweiten Jahr bei McVay, zu einem Super Bowl-Auftritt zu führen.

McVay hatte das Gefühl, dass er nach einer enttäuschenden Saison im Jahr 2020 mit einem Team, von dem er glaubte, dass es bereit sei, in den Super Bowl zurückzukehren, in eine andere Richtung gehen müsse, und drängte hart darauf, für Stafford zu wechseln, während Goff kurzerhand in den Deal einbezogen wurde.

„Ich werde nie vor den Fehlern zurückschrecken, die ich in früheren Fällen gemacht habe“, sagte McVay über die persönlichen Aspekte des Handels. „Wenn man zurückblickt, die Dankbarkeit für diese vier Jahre (mit Gauff) und all die guten Erinnerungen, die wir hatten – und wenn man dann am Ende etwas ändert, wird es schwierig.“

„Hätte es von meiner Seite besser gehandhabt werden können? Absolut. Davor werde ich nie davonlaufen. Aber je weiter man davon wegkommt, desto mehr versucht man, als Mann, als Person, als der Anführer zu wachsen, den man will.“ zu sein.“

„Er hat etwas Besseres verdient als die Art und Weise, wie sich alles entwickelt hat. Das gebe ich zu, und ich denke, er weiß das auch. Ich habe keine Angst davor, diese Dinge zuzugeben. Aber ich denke, es ist besser für uns alle, uns diese Dinge anzusehen.“ und ich empfinde im Laufe der Zeit immer mehr Wertschätzung für ihn.

Siehe auch  'Wirklich ordentlich.' Gute Arbeit, Boston.

Goff wurde in den nächsten drei Jahren Mannschaftskapitän und Starter bei den Lions.

Am Mittwoch wurde Goff in Detroit nach seiner Beziehung bzw. seinen Gefühlen gegenüber McVay gefragt.

„Ja, Sean und ich sind gut. Ich denke, er ist ein großartiger Trainer“, sagte Goff. „Natürlich hatten wir am Ende unsere Differenzen, aber er ist ein großartiger Trainer.“ „Er hat viele großartige Dinge getan und er ist der Typ, der mir viel beigebracht hat.“

Pflichtlektüre

(Foto: Dustin Satloff/Getty Images)