Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Rückblick auf Deutschland und sein neues imperialistisches Quest-OpEd-Eurasia

Als im Januar 2021, vor acht Monaten, erstmals Gerüchte über eine mögliche Ernennung von Christian Schmidt zum Hohen Repräsentanten in Bosnien aufkamen: “Hat Deutschland seinen NATO-Kompass verloren?” Ich habe einen Text mit dem Titel veröffentlicht. In dieser Rede habe ich angekündigt, dass Schmidt ernannt wurde, um den Führer der kroatischen HDZ, Dragon Sovi, dabei zu unterstützen, die verfassungsmäßige Struktur von Bosnien-Herzegowina zu destabilisieren und die Voraussetzungen für die Teilung Bosniens und Serbiens und Kroatiens zu schaffen. Ich kann nichts Neues hinzufügen, außer dass Schmidts jüngste Erklärungen auf der Konferenz von Dumit Atlantis Keselsoft meine Behauptung vollständig bestätigten, dass sein Beitrag zur endgültigen Auflösung Bosniens als Verbündeter der Sowjets bei den Bemühungen um die Ausarbeitung der bosnischen Verfassung fungieren sollte. .

Schmidt war ein Mann mit einer schweren Last, der Last eines Mannes, der weiterhin die kroatischen Interessen förderte, wofür ihn die kroatische Regierung mit der Medaille “Andei Starevich” ausgezeichnet hat, die er nach seinen eigenen Worten “mit Stolz trägt” und viele Kroatische Urteile wegen Teilnahme an der Besetzung Bosniens von 1992-1995 Als er Krieg mit Kriminellen empfängt, fühlt sich Schmidt offen wie seine ideologischen Brüder. Die Frage ist, warum hat Deutschland ihn zum Hohen Vertreter in Bosnien ernannt?

Die deutsche Bosnienpolitik, die größtenteils von EU-Institutionen umgesetzt wurde, basierte weitgehend auf der bosnischen Ethnizität. Die Phrasen, die wir von Zeit zu Zeit von der EU über die Unfähigkeit, Staatsgrenzen auf dem Balkan zu überschreiten, hören, sind eine Rhetorik, die an Amerikas Forderungen angepasst ist, diese Grenzen intakt zu halten. Bisher sind diese Grenzen intakt geblieben, hauptsächlich aufgrund der Bemühungen der USA, sie zu sichern.

Siehe auch  Euro 2020: Das historische Spiel zwischen England und Deutschland, das den Fußball für immer verändert hat

Seit der heiklen Lissabon-Konferenz im Februar 1992 bis heute steht die EU jedoch immer hinter der Idee einer offiziellen Rassentrennung in Bosnien-Herzegowina. Auf der Konferenz von Lissabon zeichneten die damaligen offiziellen Vertreter der Europäischen Gemeinschaft, Lord Carrington und Jose Gudilro, inzwischen in Europäische Union umbenannt, Karten mit den Linien der ethnischen Teilungen von Bosnien-Herzegowina, mit denen der Völkermord mit 100.000 Toten und 1.000.000 Vertriebene.

Weder Deutschland noch die Europäische Union sind von der Idee abgewichen, Bosnien als „einzig mögliche Lösung“ auf der Lissabonner Konferenz zu fördern und durchzusetzen. Die Idee machte nicht vor einem Zwang in ihren außenpolitischen Kreisen halt, wie das vor wenigen Monaten veröffentlichte Nicht-Jansa-Papier beweist, das die endgültige Teilung und Auflösung Bosnien-Herzegowinas unterstützt. .

Ein solcher Plan ist wahrscheinlich das Produkt mächtiger rechtsextremer Kreise innerhalb europäischer Institutionen, und Smiths CSU ist kleiner als die Hausaufgaben von Sloweniens derzeitigem Ministerpräsidenten Genes Jania, obwohl seine Partei Teil dieser Kreise ist.

Deutschland ist zwar nicht der ursprüngliche Autor der Idee der Teilung Bosniens, dieser Autor ist Großbritannien, das direkt von Lord Carrington auf der Lissabonner Konferenz ins Leben gerufen wurde. Dennoch hat Deutschland und die EU nie die Bereitschaft gezeigt, von dieser Idee abzuweichen. Darüber hinaus zeugt die Ernennung Schmidts als Mitglied der politischen Kreise zur Förderung der Rassentrennung als einzige Lösung für die multinationalen Konzerne davon, dass Deutschland sich entschieden hat, diesen Gedanken voll auszuschöpfen und als Hauptförderer aufzutreten.

Dabei können die Nachbarländer Serbien und Kroatien mit ihrer radikalen nationalistischen Politik nur Stellvertreter für die EU sein. Alle Verbrechen, die Serbien und Kroatien auf bosnischem Boden begangen haben – militärische Besatzung, Kriegsverbrechen, Völkermord und Völkermord, bis zu 30 Jahre Bemühungen zur Verringerung der Souveränität und territorialen Integrität Bosniens – wurden von den führenden EU-Ländern immer direkt unterstützt und voll unterstützt.

Siehe auch  Deutschland bekämpft Verletzungen und Krankheiten im Wettbewerb in Armenien

Während des Krieges und seiner Nachwirkungen waren Großbritannien und Frankreich führend bei den Bemühungen, den Bürgern von Bosnien-Herzegowina die Rassentrennung aufzuzwingen, und jetzt hat Deutschland seinen Beitrag geleistet. Vor diesem Hintergrund kann die zunehmende Besetzung Serbiens und Kroatiens nur mit der Absicht der EU erklärt werden, Bosnien auf eine gute Art und Weise zu beenden, und Schmidt ist nach Bosnien gekommen, um diesen Prozess zu unterstützen. Daher ist es für die Bürgerinnen und Bürger Bosnien-Herzegowinas an der Zeit, die Illusion der wirklichen Ziele der EU aufzugeben und das aktuelle Trojanische Pferd in seiner aktuellen hochkarätigen Form abzulehnen.

* DR. Slotko ist Gründer und Direktor des Center for Nationalist Studies in Sarajevo, Bosnien-Herzegowina (www.nationalismstudies.org).