Juli 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Spezialeinheiten töten einen Schützen, der in ein Haus in der Nähe von Moskau eingebrochen ist

Russische Spezialeinheiten töten einen Schützen, der in ein Haus in der Nähe von Moskau eingebrochen ist

Die russische Nationalgarde sagte, dass Sicherheitskräfte einen schwer bewaffneten Schützen getötet hätten, der in ein Haus in einem Moskauer Vorort eingebrochen sei und sie erschossen habe.

MOSKAU (Reuters) – Russische Sicherheitskräfte haben am Samstag einen schwer bewaffneten Schützen getötet, der in ein Privathaus am Stadtrand von Moskau eingebrochen war und auf sie geschossen hatte, als er Berichten zufolge mit einem Marsch auf den Kreml gedroht hatte.

Der Angreifer wurde von Wachen entdeckt, nachdem er in ein unbewohntes Haus im Elite-Häuschendorf im Bezirk Istrien, etwa 45 Kilometer (weniger als 30 Meilen) westlich von Moskau, eingebrochen war. Als zwei Wachen und ein Polizist das Haus betraten, hielt der Mann sie mit vorgehaltener Waffe fest, doch den dreien gelang später laut russischen Medien die Flucht.

Die russische Nationalgarde sagte, sie habe sich geweigert, sich zu ergeben, und die Spezialeinheiten erschossen, als diese das Haus stürmten. Der Angreifer sei im Besitz mehrerer automatischer Waffen und Handgranaten gewesen, hieß es weiter.

Der russische Gesetzgeber Alexander Khinstein identifizierte den Angreifer als den 35-jährigen Wjatscheslaw Tschernenko, der in Krasnojarsk, Sibirien, lebt. Es war nicht sofort klar, ob er tatsächlich wie behauptet in der Ukraine gekämpft hatte.

Istra-Managerin Tatyana Vitocheva beschrieb den Angreifer als psychisch instabil.

Siehe auch  Teile des Balkanflusses werden zu einer schwimmenden Müllhalde

Einige russische Medien behaupteten, dass die Hütte, in die er eingebrochen war, Viktor Janukowitsch gehörte, dem ehemaligen Präsidenten der Moskau-freundlichen Ukraine, der durch Massenproteste seines Amtes enthoben wurde und von Russland Zuflucht gefunden hatte. Es wurde von seinem jetzigen Besitzer zum Verkauf angeboten, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Ausland aufhielt.

Die Pattsituation erregte große Aufmerksamkeit in den Medien, fast einen Monat nachdem der Söldnerführer Jewgeni Prigoschin einen kurzlebigen Aufstand begonnen hatte, bei dem Wagners Streitkräfte das Militärhauptquartier in der südlichen Stadt Rostow am Don eroberten und dann 200 Kilometer (125 Meilen) von Moskau entfernt vordrangen, um die höchsten Militärführer des Landes zu stürzen.

Prigozhin erklärte sich bereit, den Aufstand vom 23. bis 24. Juni zu beenden, und zwar im Rahmen eines Abkommens, das ihm und seinen Söldnern Amnestie vorsah und ihnen die Umsiedlung nach Weißrussland ermöglichte.