Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland hat eine neue Welle von Raketenangriffen auf die Ukraine gestartet

Russland hat eine neue Welle von Raketenangriffen auf die Ukraine gestartet

US-Außenminister Antony Blinken sagte, Washington sehe keine Anzeichen dafür, dass Moskau an Gesprächen über die Beendigung des Krieges in der Ukraine interessiert sei.

„Diplomatie hat immer einen Wert, wenn die beteiligten Parteien und in diesem Fall Russland tatsächlich an einer sinnvollen Diplomatie interessiert sind. Und was wir zumindest in letzter Zeit gesehen haben, ist genau das Gegenteil“, sagte Blinken gegenüber CBS News am 4. Dezember und fügte hinzu Putin änderte seine Taktik, nachdem er auf dem Schlachtfeld mit Rückschlägen konfrontiert worden war.

Live-Briefing: Russlands Invasion in der Ukraine

RFE/RLs Live-Briefing Bietet Ihnen die neuesten Entwicklungen über die laufende russische Invasion, die Kiewer Gegenoffensive, westliche Militärhilfe, die globale Gegenreaktion und die Notlage der Zivilbevölkerung.. Für die gesamte Berichterstattung von RFE/RL über den Krieg klicken Sie hier hier drüben.

„Er war nicht in der Lage, auf dem Schlachtfeld zu gewinnen, also nimmt er, lässt im Grunde seine Wut und Schüsse auf ukrainische Zivilisten los, geht der Strominfrastruktur nach, versucht, das Licht auszuschalten, die Heizung abzuschalten, den Strom abzuschalten. Darum geht es hier.

„Solange Putin also nicht beweist, dass er wirklich an sinnvoller Diplomatie interessiert ist, wird er wahrscheinlich nirgendwo hingehen“, sagte Blinken. der Nation gegenüberstehen.

In den letzten Wochen konzentrierte sich das russische Militär darauf, die ukrainische Infrastruktur im ganzen Land zu treffen, eine Offensive in der Stadt Bakhmut in der Region Donezk voranzutreiben und Standorte in der Stadt Cherson zu bombardieren, die letzten Monat nach acht Monaten von ukrainischen Streitkräften befreit wurde Russische Besetzung.

Am 1. Dezember erklärte Präsident Joe Biden, er sei bereit, mit Putin zu sprechen, wenn der russische Führer zeige, dass er die Invasion ernsthaft beenden wolle.

„Ich bin bereit, mit Mr. Putin zu sprechen, wenn tatsächlich ein Interesse daran besteht, dass er entscheidet, dass er nach einem Weg sucht, den Krieg zu beenden“, sagte Biden. „Er hat es noch nicht getan.“

Der US-Geheimdienstchef sagte, dass die Kämpfe in Russlands Krieg in der Ukraine in einem „niedrigen“ Tempo voranschreiten und deutete an, dass die ukrainischen Streitkräfte in den kommenden Monaten bessere Aussichten haben könnten.

In Anspielung auf frühere Behauptungen einiger, dass Putins Berater ihn vor schlechten Nachrichten – für Russland – über die Entwicklungen des Krieges schützen könnten, sagte Avril Haines, er werde „immer vertrauter mit den Herausforderungen, denen das Militär in Russland gegenübersteht“.

„Aber es ist uns immer noch nicht klar, ob er zu diesem Zeitpunkt ein vollständiges Bild davon hat, wie herausfordernd sie sind“, sagte Haines, der US-Direktor des nationalen Geheimdienstes, am 3. Dezember.

Das britische Verteidigungsministerium zitierte in seiner jüngsten Geheimdienstbewertung vom 4. Dezember neue Hinweise eines unabhängigen russischen Medienunternehmens, dass die öffentliche Unterstützung in Russland für die Militärkampagne „deutlich abnimmt“.

Meduza sagte, sie habe kürzlich eine vertrauliche Umfrage erhalten, die vom Bundesschutzdienst durchgeführt wurde, der für die Bewachung des Kreml und die Gewährleistung der Sicherheit für hochrangige Regierungsbeamte verantwortlich ist.

Die vom Kreml durchgeführte Umfrage ergab, dass 55 Prozent der Befragten Friedensgespräche mit der Ukraine unterstützten, während 25 Prozent eine Fortsetzung des Krieges wünschten. Der Bericht erwähnte keine Fehlerspanne.

Mit Berichten von Associated Press und Reuters
Siehe auch  Neueste Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates