Februar 2, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland sagt, dass sich bereits 82.000 Wehrpflichtige der Notrekrutierung in der Ukraine befinden | Ukraine

Der russische Verteidigungsminister sagte, dass bereits 82.000 Rekruten entsandt wurden Ukrainewas das widerspiegelt, was der Westen als verzweifelte Anstrengung bezeichnete, Kiews Gegenangriff mit schlecht ausgebildeten Streitkräften zu stoppen.

Sergej Schoigu sagte dem Präsidenten: Der russische Präsident Wladimir Putindass weitere 218.000 in der Kaserne ausgebildet würden und dass die umstrittene „Teilmobilmachung“ beendet sei, obwohl die genannten Zahlen nicht verifiziert werden konnten.

Das Treffen der beiden wurde im russischen Staatsfernsehen übertragen, Schoigu sagte zu Putin: „Die von Ihnen gestellte Aufgabe (Mobilisierung) von 300.000 Menschen ist erledigt. Weitere Maßnahmen sind nicht geplant.“

Der Notdienst begann im September, nachdem die Ukraine im Nordwesten in der Nähe von Charkiw eine Reihe von Siegen errungen hatte, was einige Russen zum Protest veranlasste andere fliehen Land. Dutzende von Rekruten wurden getötet, nachdem sie in die Frontlinien geworfen worden waren, um die erfahreneren Truppen im Rücken zu schützen.

Das britische Verteidigungsministerium sagte am Freitag, Russland versuche, seine derzeitigen Errungenschaften nach acht Monaten harter Kämpfe zu konsolidieren, indem es sich auf eine „äußerst unvollständige und schlecht ausgebildete Truppe“ verlasse, die „nur in der Lage sei, Verteidigungsoperationen durchzuführen“.

Aber trotz kritischer Analyse gibt es Hinweise darauf, dass der verstärkte Einsatz von Wehrpflichtigen durch Russland die Fortschritte der Ukraine sowohl im Osten als auch im Süden des Landes verlangsamt hat, da der Herbst auf den Winter zugeht.

„Der Fortschritt der ukrainischen Streitkräfte geht nicht so schnell voran, wie wir es gerne hätten“, sagte Serhiy Hayday, der ukrainische Gouverneur der Region Ost-Luhansk, in einem Fernsehinterview, weil Russland es geschafft habe, seine Reserven und Gruben wiederherzustellen.

Siehe auch  Nach dem Abzug von Snake Island tötet ein russischer Raketenangriff nahe der ukrainischen Stadt Odessa 21 Menschen

Tausende von Wehrpflichtigen waren an Orten wie Bakhmut verstreut, wo sie laut Hayday schnell getötet oder verwundet wurden, nachdem sie in den Kampf gegen die entkernten Ukrainer geworfen worden waren. „Die durchschnittliche ‚Lebensdauer‘ der mobilisierten Personen beträgt etwa zwei Wochen“, fügte der Gouverneur hinzu.

Der ukrainische Generalstab sagte am Freitag, dass bis zu 1.000 russische Rekruten über den Fluss Dnipro geschickt wurden, um Cherson zu befestigen, was zeigt, dass der Kreml nicht bereit ist, die Stadt kampflos zu verlassen. Truppen werden in Häusern eingesetzt, die Bewohnern gehören, die vor dem Krieg geflohen sind.

Vor einer Woche schien Russland zu fürchten, die Stadt zu verlieren, und hatte kommandierende Offiziere über das Ostufer des Flusses verlegt – und begann Zivilisten evakuiereneine Praxis, die die Ukraine sagte, kam einer Zwangsabschiebung gleich.

Die Ukraine hat Anfang Oktober eine Reihe von Dörfern in der Nähe von Cherson zurückerobert, aber Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov warnte Anfang dieser Woche, dass die Regenfälle im Herbst „uns ein wenig verlangsamt“ hätten und dass die Fortschritte allmählich voranschreiten würden.

Einheimische sagen, dass das Gelände zwischen den ukrainisch kontrollierten Städten Mykolajiw und Cherson besonders schwierig ist, weil das flache Land von großen Bewässerungskanälen abgeschnitten ist, von denen einige ausgetrocknet sind, aber in beiden Fällen ist es leicht zu befestigen.

Westliche Militärexperten sagen seit langem voraus, dass sich das Tempo der Kämpfe im November verlangsamen wird, da sintflutartige Regenfälle den Boden zerstreuen und es für gepanzerte Fahrzeuge immer schwieriger machen, im Gelände zu operieren. Sie können den Kampf möglicherweise erst im tiefsten Winter erneut erleben, wenn der Boden gefriert.

Russlands ernannter Gouverneur von Cherson sagte Anfang dieser Woche, dass das Grab und die Überreste von Prinz Grigory Potemkin, einst Premierminister und Geliebte der Herrscherin Katharina der Großen aus dem 18. Jahrhundert, von einer Kathedrale in Cherson entfernt und tiefer in die besetzten Gebiete verlegt worden seien.

„Wir haben die stillen Überreste Seiner Majestät Prinz Potemkin aus der Katharinenkirche und dem Denkmal selbst auf das linke Ufer“ östlich des Flusses Dnipro gebracht, zitierte die offizielle russische Nachrichtenagentur Wolodymyr Saldo.

Ein anderer russischer Beamter sagte, die Evakuierung von Zivilisten aus Cherson sei beendet. „Die Arbeit zur Organisation der Abreise der Bevölkerung zum linken Ufer des Flusses Dnipro in sichere Gebiete in Russland ist abgeschlossen“, sagte Sergej Aksjonow, der von Moskau ernannte Leiter der Krim, am späten Donnerstag nach einem Besuch in der Region.

Die ukrainische Luftwaffe sagte, sie habe bisher mehr als 300 Shahed-136-Kamikaze-Drohnen abgeschossen, obwohl diese Zahl nur ein Bruchteil der 2.400 Flugzeuge ist, die Russland nach Ansicht des Landes aus Teheran erworben hat.

Russland nutzte die Schwierigkeit, Drohnen aufzuspüren, um im Oktober die Kraftwerke und das Stromnetz der Ukraine anzugreifen. Stromausfälle, die die Stromversorgung destabilisieren sollen, sind in vielen Großstädten des Landes zur Routine geworden.

Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, sagte, das Stromnetz der Stadt befinde sich im „Notfallmodus“, wobei die Stromversorgung im Vergleich zum Vorkriegsniveau halbiert sei. Vier Stunden Stromausfall Werbung in und um die Hauptstadt.

Oleg Sinihopov, der Gouverneur der Region Charkiw, kündigte auf Telegram an, dass am Montag ein einstündiger Stromausfall beginnen werde, auch in der Hauptstadt der Region, der zweitgrößten Stadt der Ukraine.

Das Präsidialbüro der Ukraine sagte, bei den jüngsten russischen Angriffen seien mindestens vier Zivilisten getötet und zehn verletzt worden, und schwerer Beschuss habe Dutzende von Wohnhäusern und Stromleitungen in der Nähe der südlichen Stadt Nikopol beschädigt.