Mai 24, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland sagt, es bekämpft grenzüberschreitende Razzien.  Nichts mit uns zu tun, sagt die Ukraine

Russland sagt, es bekämpft grenzüberschreitende Razzien. Nichts mit uns zu tun, sagt die Ukraine

  • Russischer Gouverneur: Ergreifen Sie Maßnahmen, um Eindringlinge abzuwehren
  • Der Überfall dürfte einer der größten seiner Art seit Kriegsbeginn gewesen sein
  • Nichts mit uns zu tun, sagt die Regierung der Ukraine

KIEW (Reuters) – Russland sagte am Montag, es kämpfe gegen eine grenzüberschreitende Offensive von Saboteuren, die von der Ukraine aus in die Grenze eingedrungen seien. Dabei handelte es sich offenbar um einen der größten Angriffe dieser Art seit Kriegsbeginn im vergangenen Jahr.

Ein hochrangiger Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sagte, Kiew habe nichts mit dem Einmarsch in die russische Region Belgorod zu tun und führte dies auf das allmähliche Auftauchen der „gewalttätigen Widerstandsbewegung“ Russlands aus dem Untergrund zurück.

Wjatscheslaw Gladkow, Gouverneur der an die Nordostukraine angrenzenden Region Belgorod, sagte, das russische Militär, die Grenzschutzbeamten, die Präsidentengarde und der FSB hätten Maßnahmen ergriffen, um die Razzia abzuwehren.

Er fügte hinzu, dass mindestens drei Menschen verletzt und drei Häuser sowie ein örtliches Verwaltungsgebäude beschädigt wurden.

Der mit den russischen Sicherheitsdiensten verbundene Telegram-Kanal Baza veröffentlichte Aufnahmen, die offenbar zeigen, wie ein ukrainisches Panzerfahrzeug auf den Grenzkontrollpunkt zusteuert. Obwohl es weitere Berichte über grenzüberschreitende Razzien gibt, scheint die Infiltration mit gepanzerten Fahrzeugen seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine vor 15 Monaten beispiellos zu sein.

Baza sagte, es gebe Hinweise auf Kämpfe in drei Siedlungen an der Hauptstraße, die vom Nordosten der Ukraine nach Russland führt.

Siehe auch  Der Ukrainer Selenskyj gibt die freigelassenen Asowstal-Führer nach Türkiye zurück

Eine Gruppe, die sich Freiheitsarmee Russlands nennt und angeblich aus Russen besteht, die mit ukrainischen Streitkräften kollaborieren, teilte auf Twitter mit, sie habe die Grenzstadt Kozynka „vollständig befreit“ und das Zentrum des Kreises Grivorun erreicht.

„Mach weiter. Russland wird frei sein!“ Die Gruppe schrieb.

Am Montag zuvor wurde ein Video veröffentlicht, das fünf schwer bewaffnete Kämpfer zeigt. Einer von ihnen sagte in die Kamera blickend: „Wir sind Russen wie Sie. Wir sind wie Sie.“ Es ist Zeit, der Kreml-Diktatur ein Ende zu setzen.

Die ukrainischen Medien Hromadsky sagten, der ukrainische Militärgeheimdienst habe die Operation „russischen Bürgern mit oppositionellen Tendenzen“ zugeschrieben.

In einer schriftlichen Erklärung gegenüber Reuters wiederholte Selenskyjs Top-Berater Mykhailo Podolak die Aussagen des ukrainischen Militärgeheimdienstes.

„Die russische Befreiungsbewegung kann zu etwas werden, das zum richtigen Ende des Krieges in der Ukraine beitragen und den Beginn transformativer Ereignisse in der politischen Elite Russlands erheblich beschleunigen wird“, sagte er.

„Die gewalttätige russische Widerstandsbewegung, deren Urheber ausschließlich russische Staatsbürger sind, kommt allmählich aus dem Untergrund hervor. Sie ist unabhängig in ihren Entscheidungen, hat eine gewisse Erfahrung und hat keine Angst.“

Ukrainische Social-Media-Nutzer verweisen regelmäßig auf das, was sie als „Volksrepublik Belgorod“ bezeichnen – eine Anspielung auf Ereignisse in der Ostukraine im Jahr 2014, als von Russland unterstützte Milizen, die behaupteten, gegen die Kiewer Regierung zu rebellieren, in den östlichen Provinzen „Volksrepubliken“ ausriefen. Ukrainisch Donezk und Luhansk.

Reuters konnte die Situation in den Grenzstädten nicht überprüfen.

Die Ukraine sieht Fortschritte bei Bachmut

Der gemeldete Überfall erfolgt zwei Tage, nachdem Russland bekannt gegeben hat, dass es die letzten Blocks der ostukrainischen Stadt Bachmut erobert hat. Dies ist Moskaus erster großer Siegesanspruch seit letztem Sommer nach der blutigsten Landschlacht Europas seit dem Zweiten Weltkrieg.

Siehe auch  Biden stellt die saudische Darstellung der Khashoggi-Morddiskussionen in Frage

Doch selbst als die Russen in Bachmut vordrangen, zogen sich ihre Truppen am nördlichen und südlichen Rand der Stadt letzte Woche mit dem schnellsten Tempo des Krieges seit sechs Monaten zurück, was beiden Seiten Anlass gab, den Schwung zu beanspruchen.

Moskau sagt, Bachmuts Gefangennahme ebne nun den Weg für weitere Vorstöße in die Ostukraine. Die Ukraine sagt, ihr Vormarsch an den Flanken der russischen Streitkräfte sei wichtiger als ihr Rückzug innerhalb Bachmuts selbst, und Russland müsse seine Linien anderswo schwächen, um Verstärkung zur Einnahme der zerstörten Stadt zu schicken.

„Durch unsere Bewegung an den Flanken – im Norden und Süden – gelingt es uns, den Feind zu vernichten“, sagte die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar am Montag in einer Fernsehansprache.

„Durch die Bewegung entlang der Flanken und die Besetzung bestimmter Höhen machten unsere Streitkräfte es dem Feind äußerst schwer, in der Stadt selbst zu bleiben.“

Malyar sagte, die ukrainischen Streitkräfte seien immer noch vorgerückt, insbesondere südlich von Bachmut, obwohl die Kämpfe an der Nordflanke jetzt weniger heftig seien. Reuters konnte die Situation an beiden Standorten nicht unabhängig überprüfen.

Malyar sagte auch, dass die Ukraine immer noch in der Stadt Fuß gefasst habe, obwohl unabhängige Beobachter sagen, dass die verbleibende ukrainische Präsenz dort wahrscheinlich nicht von Bedeutung sein dürfte.

„Es ist wahrscheinlich, dass Söldner der Wagner-Gruppe die westlichen Verwaltungsgrenzen von Bachmut gesichert haben, während die ukrainischen Streitkräfte weiterhin Gegenangriffe am Stadtrand von Bachmut priorisieren“, sagte die Denkfabrik Institute for the Study of War am Montag.

Die Schlacht von Bachmut offenbarte eine Kluft zwischen den regulären Streitkräften Russlands und Wagner, einer Privatarmee, deren Anführer Jewgeni Prigoschin täglich Audio- und Videobotschaften herausgibt, in denen er die Generäle verspottet.

Siehe auch  Ukrainer sagen, der Druck der US-Demokraten auf Friedensgespräche könne Putin nicht überzeugen

In seiner letzten Botschaft am Montag wiederholte er sein Versprechen, seine Streitkräfte aus Bachmut abzuziehen und sie den regulären Streitkräften zu übergeben.

„Wenn die Streitkräfte des Verteidigungsministeriums nicht ausreichen, dann haben wir Tausende von Generälen – wir müssen nur ein Bataillon von Generälen bilden, ihnen alle Waffen geben, und alles wird gut“, sagte er.

Das russische Verteidigungsministerium räumte letzte Woche den Sturz einiger russischer Streitkräfte außerhalb von Bachmut ein, bestritt jedoch Prigoschins wiederholte Behauptung, dass die Flügel zusammenbrechen würden.

(Berichterstattung von Olena Harmarsh). Geschrieben von Peter Graf. Herausgegeben von Frank Jack Daniel

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.