Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland-Ukraine-Krise: Deutschland setzt wichtige Pipeline mit Russland aus

Präsident Joe Biden kündigte am Dienstag an, dass die Vereinigten Staaten russische Finanzinstitute und die Oligarchie zulassen werden. Früher am Tag sagte Deutschland, es habe die Zertifizierung der 11 Milliarden US-Dollar teuren 750-Meilen-Pipeline eingestellt, die Russland direkt mit Deutschland verbindet.

Das Nord Stream II-Projekt wurde 2015 abgeschlossen, aber von den deutschen Regulierungsbehörden wurde noch kein endgültiges grünes Licht erhalten.

Russland hat am Montagabend seine militärische Kampagne gegen die Ukraine intensiviert, zwei pro-russische Separatistengebiete in der Ostukraine anerkannt und Truppen in das Gebiet beordert.

Moskau hat lange erklärt, es habe keine Soldaten in der Ostukraine.

Der Nato-Führer Jens Stoltenberg sagte jedoch am Dienstag, dass Russland seit seiner Selbsterklärung im Jahr 2014 Truppen in den als Volksrepublik Donezk (DVR) und Volksrepublik Luhansk (LPR) bekannten Gebieten stationiert.

Stoltenberg prangerte die Truppenbewegung als „eine weitere Invasion eines bereits besetzten Landes“ an.

EU-Führer nannten Putins Anerkennung der Gebiete einen „groben Verstoß gegen das Völkerrecht“.

Obwohl Putin noch keine Frist für den Einmarsch von Truppen in separatistische Gebiete gesetzt hat, haben die DVR und die LVR bereits Gebiete umzingelt, die außerhalb der russischen Kontrolle liegen, was die Befürchtung einer Konfrontation mit ukrainischen Streitkräften außerhalb der von Rebellen gehaltenen Gebiete schürt.

„Er (Putin) hat meiner Ansicht nach einen Grund für die gewaltsame Eroberung von mehr Territorium geschaffen“, sagte Biden am Dienstagnachmittag in einer Rede. „Dies ist der Beginn der russischen Invasion in der Ukraine.“

Präsident Wolodymyr Gelensky hatte am Dienstag zuvor die internationale Gemeinschaft aufgefordert, „Notsanktionen“ gegen Russland zu verhängen.

„Russlands Expansion gegen die Ukraine ist eine beispiellose Herausforderung nicht nur für die Ukraine, sondern für Europa und die Welt insgesamt“, sagte Zhelensky. Er sagte, er erwarte nicht, dass ein Krieg ausbrechen werde oder dass Russland eine „weite Expansion“ durchführe.

Siehe auch  Deutschland – Neue Verordnung (KryptoFAV), die die Ausgabe digitaler Finanzeinheiten auf Blockchain ermöglicht | Deckert LLP

Die Einschätzung des ukrainischen Präsidenten zu Moskaus Zielen in der Ukraine deutet auf den Rückzug westlicher Führer und der NATO hin, die immer noch glauben, dass Russland einen „umfassenden“ Angriff auf die Ukraine plant.

Putin hat ständig etwa 150.000 Soldaten angehäuft Arbeiter nahe der ukrainischen Grenze haben am Montag in einer wütenden Rede Zweifel an Russlands Souveränität geäußert.

„Die Ukraine hatte nie die Traditionen eines eigenen Staates“, sagte er, stellte das Recht des Landes auf eine unabhängige Nation in Frage und bezeichnete seinen östlichen Teil als „alte russische Länder“.

Am Dienstag stimmte die EU 351 russischen Gesetzgebern zu, die für die Anerkennung der Sezession gestimmt hatten, und Großbritannien kündigte Sanktionen gegen fünf russische Banken und drei russische Oligarchen an.

Andere Länder, darunter Australien und Japan, haben sich verpflichtet, bei Sanktionen mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten.

Die baltischen Staaten, die seit langem eine russische Belagerung befürchten, beobachteten die Ereignisse vom Montag mit Vorsicht.

„Das ist uns damals einfach aufgefallen [Franz] Kafka & [George] Orwell sollte sich schämen: Die Fantasie des Diktators kennt keine Grenzen, keine Unterlegenheiten, keine dreisten Lügen, keine unüberwindbaren roten Linien“, schrieb die litauische Premierministerin Ingrida Shimonide auf Twitter.

„Was wir heute Abend gesehen haben, mag der demokratischen Welt sehr realistisch erscheinen, aber die Art und Weise, wie wir reagieren, wird uns auf zukünftige Generationen beschränken“, sagte er.

Internationale Verurteilung

Inmitten von Aufrufen aus Ländern, die Russlands geplante Invasionen verurteilen, haben einige Länder darauf verzichtet, Moskau zu kritisieren.

Montagabend bei der UNO. Während einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates forderte Indien „Zurückhaltung auf allen Seiten“, ohne Russland zu kritisieren.

Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen rief am Montag an „Alle Parteien“ müssen Zurückhaltung üben Und vermeiden Sie „treibstoffbedingte Spannungen“ in der Ukraine, aber hören Sie auf, die Anerkennung der Unabhängigkeit der DVR und der LVR durch den Kreml zu verurteilen. Chinas Außenministerium vermied auf der Konferenz am Dienstag mehr als ein Dutzend Fragen zur Ukraine.
Kenias Botschafter bei den Vereinten Nationen gab jedoch eine scharfe Erklärung zu Putins imperialen Ambitionen in der Ukraine ab. „Wir glauben, dass alle Staaten, die aus zusammengebrochenen oder rückständigen Imperien entstanden sind, viele Völker haben, die sich danach sehnen, sich mit den Menschen in den Nachbarstaaten zu integrieren. Das ist normal und verständlich. Denn wer will sich nicht seinen Brüdern anschließen. Was ist das gemeinsame Ziel mit Ihnen?“ Das sagte Martin Kimani am Montag. Ein Schritt von seinen Kommentaren entfernt.

„Kenia lehnt jedoch die gewaltsame Verfolgung einer solchen Nostalgie ab. Wir müssen die Erholung von den Verbrennungen toter Reiche beenden, damit sie uns nicht wieder in neue Formen der Herrschaft und Unterdrückung stürzt“, sagte Kenia.

Siehe auch  RIL, Adani im Dreier-Pferderennen um Vertrag mit der deutschen Metro AG

Seit fast acht Jahren sind die Regionen Donezk und Luhansk Zeuge weniger intensiver Konflikte zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Streitkräften, die mehr als 14.000 Menschen getötet haben.

Warum Donbass im Zentrum der Ukraine-Krise steht
Moskau hat auch Hunderte verteilt Tausende russische Pässe Für die Menschen im Donbass in den letzten Jahren. Westliche Beamte und Beobachter haben Putin beschuldigt, versucht zu haben, die Fakten durch die Einbürgerung von Ukrainern als russische Staatsbürger zu ermitteln.

Obwohl die ukrainische Regierung bestätigt hat, dass beide Gebiete seit Beginn des Konflikts in der Ostukraine im Jahr 2014 von Russland besetzt sind, halten Kiew und der Westen daran fest, dass die Region Teil des ukrainischen Territoriums ist.

Anna Chernova, Vasco da Gama, Joseph Attaman, Pierre Byrne, Ivana Kottasova und Helen Reagan von CNN haben zu dem Bericht beigetragen.