Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Throwback Thursday: Jens Voigt – Von der DDR ins Gelbe Trikot

Jens Voigt war in seinen 18 Lebensjahren eine Kraft, mit der man rechnen musste.

Das ostdeutsche Produkt Voigt trug dazu bei, eine neue Ära im deutschen Radsport einzuläuten, die die Wiedervereinigung der „zwei Deutschen“ bedeutete.

In Rennen für Teams wie Credit Agricole, Team CSC und Leopard Trek lief Voigt bei der Tour de France im Gelben Trikot lange über Pelotton hinweg. , Und 60 Pro gewinnt.

„Mach deine Füße zu!“ Seine Einladung wurde zu einer Karte und er wurde Anfang der 2000er Jahre zu einer der beliebtesten Persönlichkeiten.

Im „Throwback Thursday“ dieser Woche blicken James Start und Andrew Hood auf die Höhen und Tiefen von Voigts langem Leben zurück.

Wann haben Sie zum ersten Mal gemerkt, dass er ein seltsamer Reiter ist?

Jens Voigt steht 2008 in Berlin vor einem Wandbild. (Foto: James Start / Velonews)

James Start: Wow, Jens ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Er ist ein Fahrradfahrer und ein Biest mit einer riesigen Persönlichkeit.

Dass Jens Special mir zum ersten Mal bewusst wurde, war, als wir uns 1999 in Toulouse zum Abendessen zusammensetzten. Ich ging hin, um ein Feature über die Australier zu machen, die dort leben – Stuart O’Grady und Henk Vockles – und Jens. Er ging dorthin, um sich besser in sein französisches Team zu integrieren.

Wir gingen alle zum Abendessen und Jens erzählte mir seine erstaunliche Geschichte über das Aufwachsen in der DDR und den langen Weg für professionelle Teams. Ein paar Jahre später habe ich ihn in Berlin kennengelernt und wir sind eine Runde gefahren. Irgendwann passierten wir den Checkpoint Charlie, und ich verstand, welchen Einfluss diese Jahre auf ihn hatten.

Siehe auch  Rivlin und Steinmeier aus Deutschland besuchen Ben-Kurians Grab auf einer gemeinsamen Tour

Viele Jahre später arbeitete ich mit ihm an dem Buch „Close Your Feet“ und wir verbrachten viel Zeit damit, über das Leben hinter der Mauer zu diskutieren.

Jens hatte diese innere Bewegung. Er hat in jeder Situation sein Bestes gegeben und war immer positiv. Es spiegelte sich in seinen Radrennen wider, denn er war in jeder Situation so gut, egal ob es um einen Sieg in einem Rennen ging, einen Teamplayer zu ziehen oder sogar eines Tages das Punktetrikot zu schlagen.

Andrew Haube: Ich habe Jens im Rennsport gesehen, aber ich habe nicht viel mit ihm gesprochen, bis er 2004 zum CSC-Team kam. Wie viele Journalisten habe ich schnell gemerkt, dass er Zitate einholen kann.

Voigt schämte sich nicht für seine Ansichten und Ansichten über Pelton. Er musste immer etwas sagen.

Weiterlesen: Schauen Sie sich den neuesten Podcast von ‚Bobby and Genes‘ mit Thor Hushov an

Ich habe ihn an der Spitze des Zeitfahrens Kronplatz / Kronplatz erwischt, das 2008 erstmals beim Giro d’Italia stattfand. Das Klettern mit 24 Prozent Steilhang auf Schotterpisten und rauen Asphaltpisten war brutal und markierte den Eintritt in eine neue Welle von „unmöglichen Anstiegen“.

Mit der Pattsituation und dem Aufruhr am Ende führte Voight ein 20-minütiges Gespräch darüber, wie lächerlich die TT-Etappe wirklich war, Übertreibung und Bestrafung und beschuldigte die Rennorganisatoren, Rennfahrer wie Zirkustiere zu behandeln. Es wurde für die beste Kopie erstellt.

Voight war schon immer sehr großzügig mit den Medien, und einige kurze Fragen wurden oft zu 30-minütigen Monologen. Als ich ihn beim Start einer Etappe in der Vuelta al País Vasco erwischte, war Voigt in Tränen aufgelöst, ich erinnere mich nicht, was passiert ist. Er redete viel, die Busse fuhren vom Parkplatz weg, und schließlich rollte er vom Peloton den Hügel hinunter, als er zum Rennen fuhr.

Siehe auch  Erklärt: Wie lauten die staatlichen Gesundheitspass-Regeln in den deutschen Bundesländern?

Ein paar Tage später kam er auf mich zu, zeigte auf meine Brust und sagte: „Du schuldest mir 60 Franken! Sie haben mich mit einer Geldstrafe belegt, weil ich das Login verpasst habe, weil ich mit dir gesprochen habe!

Ich weiß nicht, ob er Witze gemacht hat, aber ich habe täglich den Bericht der Kommissare überprüft und Voigt wurde mit 60 CHF Geldstrafe für das Versäumen der Anmeldezeremonie belegt. Ich habe ihn nie bezahlt. Jetzt, mit Zinsen, kann dieser Betrag etwas höher sein.

Jens Voigt - Tour de France 2005
Jens Voight mit Gelbem Trikot bei der Tour de France 2005. (Foto: James Start / Velonews)

Was war Voigts einzigartiger Moment?

Kapuze: Voigt erregte oft Aufmerksamkeit. Ein wichtiger Moment in der Tour 2004 kam, als er mit Team CSC und Teamkapitän Ivan Paso fuhr. Der deutsche Landsmann John Ulrich ging zum Angriff, kurz nachdem er Passo und Rivalen Lance Armstrong gespalten hatte.

Voigt, der in der Ausreißergruppe mitfuhr, wurde angewiesen, sich hinzusetzen, um den Passo zu beschleunigen, der im Podiumsbereich fuhr. Voigt schloss dann für Ulrich die Lücke und löste Kritik bei den deutschen Fans aus. Als er später nach l’Alpe d’Huez raste, schrien deutsche Fans ihn an und nannten ihn mit 21 „Judas“. Schnürsenkel.

Voigt würde dann viele Siege und Kämpfe haben, aber dieser Moment dieser Tour – jetzt aus den Geschichtsbüchern gelöscht – bewies seine Professionalität und bestätigte seine Loyalität. Wie alle Fahrer war Voigt dem Team treu, das sein Gehalt bezahlte.

Gestartet: Oh, er hatte viel. Dieser erstaunliche Bühnenhit war auf der Tour 2006. Da waren seine Fahrten im Gelben Trikot.

Siehe auch  Wie stark werden die US-Wahlverschwörungen 2020 Deutschlands eigene Stimme beeinflussen?

Aber meistens würde ich sagen, dass er so sein Leben beendet hat. 2013 und 2014 wusste er, dass seine Karriere zu Ende ging und nutzte jede Gelegenheit, um aus jedem Rennen das Beste zu machen. Auf dieser Tour im letzten Jahr sprang er auf der ersten Etappe in Yorkshire in den Startbereich und schnappte sich das Punktetrikot. Dann, in der letzten Phase seiner Ankunft in Paris, griff er die Champs-Elysees an, die aus irgendeinem anderen Grund der Tour huldigen mussten.

Dann war da noch sein Swansang, Stundenrekord. Wieder ist es eine klassische Jeans. Mit den neuen Regeländerungen wurde ihm klar, dass er tatsächlich einen neuen Stundenrekord aufstellen konnte. Das hat er dem Spiel bis zum letzten Pedaltritt eingeprägt.

Jens Voigt - Tour de France 2013
Jens Voigt, hier bei der Tour de France 2013 gezeigt, fährt seit fast 20 Jahren im Elite-Peloton. (Foto: James Start / Velonews)