Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

UBS erwartet, dass der Goldpreis bis Ende 2022 auf 1.600 US-Dollar sinkt

UBS erwartet, dass der Goldpreis bis Ende 2022 auf 1.600 US-Dollar sinkt

Jonny Tevis von der Investmentbank UBS geht davon aus, dass die jüngste Stärke des Goldpreises „kurzfristig“ sein wird, da die geopolitischen Risiken nachlassen.

Der Goldpreis erholte sich in den letzten Wochen, als die Anleger nach sicheren Häfen suchten, als die Angst vor einer russischen Invasion in der Ukraine die globalen Märkte erschütterte. Am Montag der russische Präsident Der russische Präsident Wladimir Putin Kommando über Truppen in zwei getrennten Regionen in der Ostukraine Danach kündigte er an, dass er ihre Unabhängigkeit anerkennen würde.

Kassagold hat kürzlich die Marke von 1.900 $ überschritten und sich zuletzt am Morgen der asiatischen Handelszeiten am Dienstag bei 1.908,46 $ je Unze eingependelt. Dies liegt deutlich über den Niveaus um 1800 $ Anfang Februar.

Mit Blick auf die Zukunft sagte Teeves, der Goldmarkt werde sich voraussichtlich wieder auf Makrotreiber wie die realen Preise und die USA konzentrieren. Bundesreserve Politik sowie Wachstumsaussichten. Tatsächlich geht UBS davon aus, dass der Goldpreis bis Ende 2022 auf 1.600 $ pro Unze fallen wird.

„Das Umfeld, in dem die Realzinsen steigen, und die Straffungspolitik der Fed bieten einen negativen Hintergrund für Gold“, sagte sie. „Wir glauben, dass die Truppe letztendlich … nur von kurzer Dauer sein muss.“

Während wir uns dem Ende des laufenden Quartals nähern, wird die Federal Reserve Es wird allgemein erwartet, dass sie die Zinssätze auf ihrer Sitzung im März anheben wird Um den Inflationsdruck zu beruhigen, sagte Teeves, dass dies wahrscheinlich Druck auf Gold ausüben wird.

Erwartungen höherer Zinsen treiben tendenziell die Renditen von Vermögenswerten wie US-Staatsanleihen in die Höhe, was die Attraktivität von nicht rentablen Vermögenswerten wie Gold schmälern könnte.

Siehe auch  Jack Dorsey, ehemaliger Twitter-CEO, antwortet auf Chinas strenge COVID-Politik: „KPCh stoppen“

Aktienauswahl und Anlagetrends von CNBC Pro:

Sie räumte jedoch ein, dass die Aufwärtsrisiken für Gold steigen.

„Ich denke, das Hauptrisiko besteht hier darin, dass wir beginnen, eine Neuallokation von Gold zu sehen, mit der Erwartung, dass die realen Preise, obwohl sie steigen, wahrscheinlich im negativen Bereich bleiben werden, sodass die Neuallokation von Gold attraktiv bleibt“, sagte der Stratege.

Darüber hinaus könnten sich die Allokationen in Gold wieder aufbauen, da die Anleger zunehmend besorgt über die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums werden, da die Federal Reserve ihre Politik verschärft, sagte sie.