Mai 21, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ukrainische Beamte veröffentlichen nach dem Angriff ein neues Video aus dem Kernreaktor von Saporischschja

Ukrainische Beamte veröffentlichen nach dem Angriff ein neues Video aus dem Kernreaktor von Saporischschja

Russland bereitet sich darauf vor, in den kommenden Tagen und Wochen bis zu 1.000 zusätzliche Söldner in die Ukraine zu entsenden, wobei ein hochrangiger Beamter des westlichen Geheimdienstes warnt, dass Moskau „Städte bombardieren könnte, bis sie sich ergeben“, eine Eskalation, die zu schweren Opfern unter der Zivilbevölkerung führen könnte.

Die Vereinigten Staaten haben bereits „einige Hinweise“ auf die Beteiligung russischer Söldner darin gesehen Moskaus Einmarsch in die Ukraine „An manchen Orten“, sagte ein hochrangiger Verteidigungsbeamter Anfang dieser Woche, war nicht genau klar, wo oder wie die Zahlen waren.

„Wir haben einige Anzeichen dafür gesehen, dass sie funktionieren“, sagte der Beamte.

Nun sagte ein US-Beamter gegenüber CNN, dass Russland plant, in naher Zukunft bis zu 1.000 Söldner einzusetzen.

Festgefahrene Kräfte: Einige russische Streitkräfte haben auf dem Schlachtfeld moralische Probleme und Rückschläge erlitten, darunter ein riesiger Konvoi nördlich von Kiew, der in den letzten Tagen weitgehend am Boden geblieben ist.

Der Beamte sagte, die Söldnertruppen würden die ins Stocken geratenen Einheiten stärken, wenn Russlands Invasion in der Ukraine in sein zweites Wochenende eintritt.

Der Beamte fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten glaubten, dass Söldner, die sich bereits in der Ukraine befanden, „schlecht abschnitten, als sie auf härteren Widerstand als erwartet von den Ukrainern stießen“, und dass bis Ende Februar bis zu 200 dieser Söldner im Krieg getötet worden seien.

Unterdessen erwarten US- und westliche Beamte, dass Russland die Häufigkeit und Stärke seiner Angriffe auf wichtige ukrainische Bevölkerungszentren, einschließlich der Hauptstadt Kiew, erhöht.

intensiver Angriff: Ein hochrangiger Beamter des westlichen Geheimdienstes sagte am Freitag, Russland scheine nun bereit zu sein, „Städte in die Unterwerfung zu bombardieren“, was zu einer erheblichen Zunahme ziviler Opfer führen könnte.

Siehe auch  Polen beendet russische Ölimporte; Deutschland warnt vor Gas

„Das ist ein sehr unverblümter Ansatz“, sagte der Beamte. „Schwere Waffen sind nicht nur schwerer, sie sind auch schwerer in Bezug auf den Schaden, den sie anrichten können. Und sie sind viel weniger diskriminierend.“

Andere Beamte haben eine Verschiebung der russischen Strategie von militärischen Zielen hin zu Zivilisten festgestellt, wobei sich mehr Angriffe auf Bevölkerungszentren konzentrierten.

„Die kommenden Tage werden wahrscheinlich noch schlimmer, mit mehr Toten, Leid und mehr Zerstörung, da die russischen Streitkräfte schwere Waffen einführen und ihre Angriffe im ganzen Land fortsetzen“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag.

wir Außenminister Anthony Blinken äußerte am Freitag bei einer Pressekonferenz in Brüssel bei einem Treffen mit europäischen Verbündeten die gleichen Gefühle.

Die Angriffe des Kreml fordern dort immer mehr zivile Opfer. Hunderte, wenn nicht Tausende Ukrainer wurden getötet, viele verwundet und auch Bürger anderer Länder wurden getötet. Mehr als eine Million Flüchtlinge sind aus der Ukraine in die Nachbarländer geflohen. „Millionen von Menschen in der ganzen Ukraine sind in immer schlimmeren Bedingungen gefangen, während Russland noch mehr kritische Infrastruktur zerstört“, sagte Blinken.