September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Vierzig neue 30er, weil die deutschen Dokumente einer Änderung unterliegen

Als die Insolvenz im Jahr 2020 fiel, hat WireCard mehr geschadet als genützt, sehr zum Entsetzen der Anleger. Das einstige High-Flying-Start-up war eines der 30 Blue-Chip-Unternehmen im Docs-Code of Germany, die vor zwei Jahren die Commercebank transformierten, und sein spektakulärer Niedergang hatte Auswirkungen auf die verbliebenen Mitglieder dieses Elite-Clubs.

Als Reaktion auf diese Krise der Öffentlichkeitsarbeit sagte der Dootsin-Betreiber Deutsche Börse, es sei zu spät, den 32 Jahre alten Code zu ändern. Es begann eine Konsultation, bei der Hunderte von Unternehmen und Finanzinstituten gefragt wurden, welche Veränderungen sie sich wünschen würden.

Die Empfehlungen reichen von der Aufnahme von Umwelt- und Verwaltungskriterien bis hin zur Aufnahme einiger der derzeit verbotenen Waffenhersteller in den Index.

Am Ende entschied sich die Deutsche Börse für einen weniger umstrittenen Weg. Docs wird bei den größten Unternehmen des öffentlichen Sektors bis Mitte September 2021 mit Marktkapitalisierung von 30 auf 40 wachsen.

Außerdem wird eine neue Gewinnanforderung eingeführt: Um sich zu qualifizieren, müssen Unternehmen zwei Jahre positive Renditen vor Zinsen, Steuerabschreibungen und Rabatten verzeichnen.

Verlustbringenden Unternehmen wie Wirecard Replacement Delivery Hero könnte es dadurch schwerfallen, in die Top-Liga einzusteigen, obwohl die neuen Regeln für bestehende Mitglieder nicht gelten.

Großaktionäre haben diese Schritte gefördert. „Die neuen Regeln sind eine lang erwartete Modernisierung von Deutschlands einflussreichstem Aktienindex“, sagte Jürgen Huckenberg, Aktienvorsitzender der Institutional Investors Union.

Er fügte hinzu, dass die Expansion fähigeren jungen Unternehmen ermöglichen würde, zu Dokumenten heranzuwachsen, und “infolgedessen würde dieser Index Europas größte Volkswirtschaft besser widerspiegeln”.

Old Docs ist nicht weniger eine Leistung. Anleger, die Anfang 1988 in den Index eingestiegen sind, ohne Dividenden, hätten eine durchschnittliche jährliche Rendite von 8,6 Prozent erzielt. Die Anfangsinvestition von Investment 1.000 beträgt nun 15.887 €.

Siehe auch  Cycling News - Alexander Christoph gewinnt die Nice Polit Germany Tour mit dem vierten Platz

Im Vergleich dazu haben Anleger des S&P 500 im gleichen Zeitraum eine durchschnittliche Rendite von 9 % erwirtschaftet. Die Aktien des FTSE 100 sind im Jahresvergleich nur um 4,3 Prozent gestiegen.

Aber Docs: SAP hat nur ein reines Softwareunternehmen, obwohl die Dekoration des Codes Banken und Chemieunternehmen stark belastet und eine breitere Mischung aus Autoherstellern, Industriekonzernen und Pharmaunternehmen bildet.

Wenn am 3. September die Marktkapitalisierungsrankings der Docs 40-Wettbewerber ausgewertet werden, suchen neue, innovative Unternehmen nach Förderung.

Salando, ein Online-Bekleidungshändler, hat möglicherweise seinen Platz bei Hello Fresh, dem Anbieter von Lebensmittelsets bei Updated Docs, gebucht.

Einige primitive Kernkompetenzen – in Form von Simrice, das Zehntausenden alltäglicher Lebensmittel und Produkte Geschmack und Aroma verleiht – bringen Farbe und Vielfalt in den Index.

Aber insgesamt muss Docs 40 kein Modell für Unternehmensvielfalt sein. Zukünftige Komponenten sind sechs Unternehmen, die in vierzehn Grundelemente unterteilt sind.

Dokumente in Zahlen

1.163 Punkte

Erster Indexstand am 1. Juli 1988. Es schloss am 1. September 2021 um 15.824

44%

Der größte Jahresverlust im Jahr 2002

8,6%

Durchschnittliches Jahreseinkommen aus der Gründung

Der Code enthält bereits zwei Freisenius-Waffen, die beide Teil eines Gesundheitsteams sind. Das Industriegeschäft Siemens wird wahrscheinlich zu seinen jüngsten beiden Spin-offs, Siemens Healthyears und Siemens Energy, gehören, während auch das ehemalige Siemens-Unternehmen Infinion verfügbar sein wird.

Covestro, das Chemieunternehmen, das die langjährige Blue-Chip-Bucht betreibt, wird die Abschiebung vorerst vermeiden. Daimler, das sich noch in diesem Jahr in Mercedes und Daimler Trucks aufspaltet, wird voraussichtlich zwei Sitze gleichzeitig besetzen und mit dem Autobauer an der Porsche SE Dox 40 sitzen, dem Investmentvehikel, das die Mehrheit von Volkswagen besitzt. Post und Deutsche Telekom – bereits Docs-Komponenten – sind beide 1995 durch die Privatisierung der Deutschen Bundespost entstanden.

Siehe auch  Die USA und Deutschland warnen vor zunehmenden Sicherheitsbedrohungen am Flughafen Kabul

“[The index] Die Hinzufügung von 10 Aktien ändert nichts an ihrem Charakter“, sagte Joachim Schlmayer, Leiter Capital Markets, einem Unternehmensinvestor von Deca.

Diejenigen, die an diesem Wochenende als Deutschlands wertvollster Index aufgenommen wurden – der neue Index wird am Ende des Monats gehandelt – können davon ausgehen, dass ihre Aktienkurse von erhöhten Investitionen profitieren, insbesondere von Fonds, die zum Kauf von Aktien des Gesamtdokuments eingerichtet wurden. Sie werden auch mehr Werbung und Presseberichterstattung genießen.

Mercedes-Benz-Werk
Daimler, das sich noch in diesem Jahr in Mercedes und Daimler Trucks aufspalten wird, wird voraussichtlich zwei Standorte besetzen, Dox © Michela Hendrek-Rehley / Bloomberg.

“Nach 20 Jahren bei Docs… Es wird ein fantastischer Anreiz für unsere Mitarbeiter sein, die Marke wiederzuerkennen”, sagte Thierry Bernard, Eigentümer eines der konkurrierenden Diagnostikunternehmen, Kiagen.

Joachim Grossberg, CEO eines weiteren Kandidaten, Sartorius, sagte, dass eine Docs-Notierung “keinen Einfluss auf unser Geschäft” hätte, sondern “die wachsende Bedeutung der Biotech- und Life-Sciences-Branche demonstrieren und Sartorius öffentlicher machen würde”.

Manche Leute meinen jedoch, dass die Deutsche Pers mehr von neuen Mitgliedern braucht, insbesondere im Hinblick auf die Regeln der Unternehmensführung.

Laut Christian Strenger, dem ehemaligen Vorsitzenden des deutschen Immobilienverwalters DWS, müssen die Docs-Bewerber keinen Aufstand in den Vorstandsetagen ertragen.

„Ein einfacher Prüfungsausschuss ist jetzt ohnehin gesetzlich vorgeschrieben“, sagte er zu einer der neuen Verwaltungsvorschriften. “Sie hätten dies zumindest verbessern müssen, und die Mehrheit des Kontrollausschusses sollte unabhängig sein, insbesondere der Vorsitzende des Prüfungsausschusses.”

Stranger sagte, dass die Unternehmen, die für Docs 40 in Betracht gezogen werden, nach zwei aufeinanderfolgenden Jahren positiver Epida “weit von echten Gewinnen” entfernt sind.

“Es ist eine Chance, die in vielerlei Hinsicht verpasst wurde.”

Docs 40 Runners and Riders: Wird wahrscheinlich enthalten sein

Kollektionen von Zalando-Produkten

© Michael Tandusi / Getty

Airbus: Die Reaktion Europas auf Boeing ist in Bezug auf die Marktkapitalisierung bereits viel größer als die der meisten bestehenden Dokumentarunternehmen, wurde jedoch aufgrund der Doppelliste in Frankreich von der Aufnahme in den Index ausgeschlossen. Ein starker Dividendenzahler, dessen Zusammenschluss von institutionellen Anlegern gefördert werden kann.

Zalando: Der Berliner Online-Handel ist in 23 europäischen Ländern aktiv und hat nach eigenen Angaben 45 Millionen „aktive“ Kunden auf dem Kontinent. Die Gewinne dürften moderat ausfallen, da mehr Investitionen als „Startpunkt für Mode“ im überlasteten Sektor getätigt werden.

Siemens-Gesundheit: Der Medizinkonzernhersteller wurde 2018 von der Aktiengesellschaft Siemens im Rahmen der Verschlankung des ehemaligen Joint Ventures seines ersten Vorstandsvorsitzenden Joe Caesar vorgestellt. Kürzlich kaufte es die amerikanische Kraftwerksvariante der Strahlentherapie für rund 16 Milliarden US-Dollar.

Symrise: Wenn Sie Ihre Zähne putzen oder Parfüm tragen, sind Sie möglicherweise auf den Geschmack und die Düfte dieser Firma gestoßen. Nach einem epidemiebedingten Rückgang der Verkäufe von Haushaltsprodukten wie Sonnenschutzmitteln hat das Unternehmen kürzlich seine Prognose angehoben.

Hallo Frisch: Der Umsatz des Unternehmens – der Verkauf von Lebensmitteln und Produkten bereits in verpackten Bereichen und der direkte Versand an die Verbraucher – verdoppelt sich mit der steigenden Nachfrage während der Sperrung des Coronavirus. Obwohl die Volkswirtschaften wiedereröffnet wurden, hat sich ein Teil dieses Wachstums fortgesetzt.

Porsche SE: Das Investmentvehikel der Porsche- und Bitch-Dynastien besitzt mehr als 50 Prozent der Stimmen bei Volkswagen und ist damit eng mit denen in Wolfsburg verbunden. Ein Stuttgarter Unternehmen ist jedoch mit vielen kleinen Investitionen verbunden.

Brendak: Der 110 Jahre alte Chemiedistributor hat sich schon lange um Docs-Mitglieder bemüht. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren eine Reihe von Akquisitionen getätigt, um seine globale Erfolgsbilanz zu steigern, und befindet sich mitten in einer dreijährigen Restrukturierung mit dem Ziel, den Umsatz bis 2023 um 220 Millionen zu steigern.

Docs 40 Runners and Riders: Im Wettbewerb um die letzten drei Plätze

Eine elektronische Röhre von Sartorius

Narayan de Narayan / Bloomberg

Sartorius: Der 152-jährige Laborgerätehersteller, dessen Biofilm-Botschafter RNA Govit-19 von Impfstoffherstellern eingesetzt wird. Es expandiert schnell in Asien und den Vereinigten Staaten.

Puma: Die Sportmarke profitiert von der starken Nachfrage nach Freizeitkleidung. Seine jüngste Wanderung wurde zweifellos von der italienischen Fußballmannschaft unterstützt – Euro 2020, die von Puma gewonnen wurde.

Bärstorf: Der Hersteller Nivea wurde in Docs durch Siemens Energy ersetzt, da sich dessen Aktien nicht ausreichend im Streubesitz befanden. Der Umsatz ist auf ein Niveau vor der Epidemie zurückgekehrt, nachdem die Sperrung das Hautpflegegeschäft beeinträchtigt hatte.

Kiagan: Das Unternehmen ist aufgrund der hohen Nachfrage nach dem experimentellen Portfolio und den Technologien von Kovit zum Nachweis neuer Coronavirus-Stämme durch genetisches Tracking an der Spitze der Biotech-Branche.

LEG-Immobilien: Eine inländische Immobiliengesellschaft, die durch die Privatisierung mehrerer öffentlicher Unternehmen im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands, Nordrhein-Westfalen, entstanden ist. Es hat eine große Präsenz in aufstrebenden Städten wie Köln.