September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

VW kooperiert mit chinesischem Unternehmen für deutsche Batteriefabrik

BERLIN – Der Volkswagen Konzern und der chinesische Batteriehersteller Koshan Hi-Tech sind Partner einer Batteriezellenfabrik im Verbrennungsmotorenwerk des Automobilherstellers in Salzkitzer, Deutschland.

Die Salzkitter-Produktion umfasst Zelllabore, eine Pilotlinie für die Zellproduktion und eine Pilotanlage für das Batterierecycling.

„Wir freuen uns, unseren Verband zu erweitern Kommentar Als High-End-Batterieunternehmen, das gegründet wurde, um die Zelltechnologie gemeinsam voranzubringen, ist Hi-Tech CEO des Volkswagen Konzerns Herbert Diese Gesagter Bericht Dienstag.

„Dies ist nur ein Schritt in Richtung unseres Ziels, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die zu den drei führenden Batteriezellherstellern der Welt gehören.“ Diese Sagte.

Goshen wird als technischer Partner für das Layout der Zellfabrik, den Maschinenpark und die Produktionsprozesse fungieren. Die Zellfabrik soll 2025 die Produktion aufnehmen.

Durch diese Vereinbarung werden auch erste Anwendungsfälle für das VW-Modul „integrierte Zelle“ geschaffen. Integriertes Zellkonzept bezieht sich auf ein prismatisches Zelldesign, das an die verschiedenen chemischen Verbindungen angepasst ist, die heute oder später marktreif sind.

Das Unternehmen sagt, dass integrierte Zellbatterien verwendet werden, um die Mehrheit der weltweit hergestellten Fahrzeuge anzutreiben. Diese Zellen werden 2023 ihr Debüt in Europa geben.

VW arbeitet im Rahmen seines Plans zur Errichtung von Flüssen mit mehreren Partnern zusammen Gigafabriken Die Gesamtproduktionskapazität in Europa beträgt 240 Gigawattstunden.

Im Mai 2020 hat VW einen Vertrag unterzeichnet Kommentar Es will mit 26 Prozent Anteil am Unternehmen größter Aktionär des Unternehmens werden und etwa 1,1 Milliarden US-Dollar kaufen Euro, Als erster globaler Autohersteller investierte er direkt in einen chinesischen Batterielieferanten.

Der schwedische Batteriehersteller war einer der Batteriepartner von Northwold VW, zog sich aber als Partner aus einer geplanten Batteriefabrik in Salzkitzer zurück. Das Unternehmen ist jetzt Sucht einen eigenen Standort in Deutschland, Laut einem Bericht Automobilwoche, EIN Automatische Nachrichten Europa Schwester Release.

Siehe auch  Canoeing-Germany's Funk vervollständigt das Angebot von Fox um doppeltes Gold

“Wir sind mit mehreren Bundesländern in Gesprächen über die Möglichkeit, eine Fabrik in Deutschland zu errichten”, sagte Northwold-Chef Peter Carlson in einem Interview. Automobilwoche.

Nähere Angaben wollte er nicht machen, da das Projekt noch in den Kinderschuhen steckt. Deutschland hat sich jedoch bereits bereit erklärt, den Plan im gemeinsamen europäischen Interesse zu unterstützen.

Das neue Werk Northwold in Deutschland ist eines von zwei weiteren Batteriewerken, die Carlson nach seinem ersten Werk im nordschwedischen Schleptia bauen will.

Carlson sagte, der Standort Skeleptia würde in erster Linie Batterien an VW liefern, ohne Verbindung zu den sechs Gigafaktoren von VW für das europäische VW-Netzwerk für den in Deutschland geplanten Neubau.

„Das ist ein unabhängiges Projekt“, betonte er. Northwold arbeitet mit BMW und Volvo zusammen. Es gebe derzeit keine Pläne, sich VW als Partner an anderen Gigafactory-Standorten anzuschließen.

„Zu diesem Zeitpunkt sind wir uns mit VW einig, dass wir uns zunächst auf die Umsetzung des Projekts in Skeletopia konzentrieren“, sagte Carlson.