Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Warum Deutschland Hansi Flick eine zweite Chance gab

Der Ausgang der Verhandlungen zwischen Hansi Flick und den DFB-Bossen war laut Hans-Joachim Watzke klar, bevor der Nationalmannschaftschef seine Gründe darlegte. Deutschlands WM-Scheitern Mittwoch Nachmittag.

„Es kommt nicht in Frage, getrennte Wege zu gehen, weil Hansi Flick auf der Agenda steht, wir haben keine Sekunde darüber nachgedacht“, sagte DFB-Vizepräsident Watzke am nächsten Tag vor Journalisten.

Das stimmt nicht ganz. Nachdem der 57-Jährige ein bemerkenswert emotionales Statement abgegeben hatte, wappnete sich der Verband für die Möglichkeit, dass Flick von sich aus gehen könnte. Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff kündigteSein größter Verbündeter.


Oliver Bierhoff (links, Bernd Neuendorf, DFP-Präsident), war ein enger Mitarbeiter von Hansi Flick (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

„Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mir und meinem Trainerstab nur schwer vorstellen, wie wir die Lücke füllen können, die Olivers Abgang hinterlassen hat, fachlich und menschlich“, sagte Flick und ließ die Alarmglocken läuten. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Bayern München ist in der Vergangenheit von Positionen zurückgetreten, wenn er sich nicht ausreichend unterstützt fühlt. Erst im vergangenen Frühjahr hatte er den Deutschen Meister verlassen, nachdem er sich mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic zerstritten hatte.

Flicks Aussage war eher ein Liebesbrief als ein Ausdruck echter Wut auf den Sündenbock für den Ausstieg des Teams in Katar. Seine anfängliche Frustration über die Rolle des DFB-Vorstands bei Bierhoffs Entlassung wurde durch die Erkenntnis gemildert, dass der Euro-96-Held bereits seinen eigenen Rücktritt eingereicht hatte, bevor ihn jemand ernsthaft drängen konnte. Bierhoff tat seinem Freund in dieser Hinsicht noch einen letzten Gefallen. Indem er sich selbst zu dem von der Öffentlichkeit geforderten Opferlamm machte, verringerte er den Druck, dass der Streifen stattfand, erheblich.

Der DFB wusste bis Mittwoch nicht, wie Flick sich fühlte, weshalb Thomas Duchel wie ein Zufall klingt (Quellen sagen, dass keine Seite besonders an der Aussicht interessiert ist). Die Vertreter von Jürgen Klopp wurden nicht kontaktiert, weil die Vertreter des deutschen Fußballverbands wussten, dass die Antwort negativ gewesen wäre. Wenn LiverpoolWinns Coach stand zur Verfügung, Watzke und DFB-Präsident Bernd Neudorf hätten Flick zu sehr drängen können.

Doch trotz all seiner Fehler in Katar war der DFB von Anfang an bereit Gib ihm den Vorteil des Zweifels. Im Moment gilt er als der beste Mann für den Job. Große Teile der Mannschaft unterstützen ihn weiterhin, und in der DFB-Zentrale in Frankfurt herrscht die Überzeugung vor, dass es bei Deutschlands Problemen nicht um grobe Mängel, sondern um Details geht.

Während im abgelegenen Julal-Basislager des Teams, wo Ehefrauen, Freundinnen und Familie einige Male zu Besuch waren, und einem erfolglosen Trainingslager im Oman eine entspannte Atmosphäre vermutet wurde, argumentierte Flick überzeugend, dass diese Probleme letztendlich minimal waren. Es ist wichtiger als Deutschland, genügend Chancen zu schaffen (und zu verpassen), um in allen drei Spielen mindestens zwei, wenn auch nicht komfortable, zu gewinnen.

Es gibt natürlich auch andere Meinungen, nämlich die der Seite Abwehrprobleme und chronischer KontrollverlustAber diese scheinen für eine erfolgreiche Euro-2024-Kampagne unüberwindbar.

Auch Flick muss einige Trainingseinheiten lernen. Er hat viel Vertrauen und Loyalität gegenüber den Spielern von Bayern München Thomas MüllerInsbesondere wurde das Team gestört und sein Urteilsvermögen in Frage gestellt.


Hansi Flick setzte stark auf Spieler wie Thomas Müller (links, Foto: Stuart Franklin/Getty Images).

Im Gegensatz zu einem Vereinsmanager, der eine Saison lang die Umkleidekabine bei Laune halten muss, muss er sehr entschlossen sein; Flick mehr als Hansi, wenn du willst. Er versteht jetzt, dass es bei einem großen Turnier keine zweite Chance gibt.

Im Wesentlichen muss er lernen, in einer weniger angenehmen Umgebung zu funktionieren. Wer auch immer der DFB als Bierhoff-Nachfolger einsetzt, Flick muss mit mehr Augenmaß und Kritik aus nächster Nähe rechnen als je zuvor. Der Verband glaubt, dass ein System, das mehr Herausforderungen und konstruktiven Diskurs bietet, das Beste aus dem Bundestrainer und der Mannschaft herausholen wird, aber Flick hat, wie bereits erwähnt, oft vor dem Kampf zurückgeschreckt. Der Mann neben ihm muss also aufpassen, wie viel Input Flick akzeptiert, bevor er unterwandert wird.

Ob das neue Führungsteam diese Balance richtig findet, wird ebenso relevant sein wie ob er auf dem Platz einen größeren taktischen Zusammenhalt findet. Das Letzte, was der deutsche Fußball braucht, um in den Wettbewerb zu gehen, sind die internen Zwietracht und die schlechte Stimmung hinter den Kulissen, die unerlässlich sind, um die Begeisterung der Öffentlichkeit für die Nationalmannschaft voreilig zu schüren.

(Bild oben: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Siehe auch  Deutschland hofft, dass der Impfstoff der Regierung auf Proteinbasis Verdacht erregt | Coronavirus