Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Warum Frankreich und Deutschland Chinas „Africa Quad“ nicht beitreten

Autor: Lucas Engel, Reid Pierce und Deborah Pratikum, Johns Hopkins University

Der chinesische Präsident Xi Jinping lud die Staats- und Regierungschefs Deutschlands und Frankreichs während des virtuellen Gipfels am 5. Juli 2021 ein, dem Quad für die Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern beizutreten. Aber warum hat Peking plötzlich dieses Bündnis vorgeschlagen? Und wird sich dieser Schritt auszahlen?

Einerseits ist die chinesische Aktion eine politische Antwort, die von den USA inspiriert ist.Bauen Sie bessere globale Partnerschaften aufGestartet von den G7 Advanced Economies im Juni 2021 (P3W) – Xi Jinpings Unterschrift ist eine Wiedervereinigung der Belt and Road Initiative (PRI). Während eine geschäftliche Zusammenarbeit für alle vier Parteien strategisch sinnvoll ist, wird sie wenig dazu beitragen, das „Afrika-Quad“ zu verbessern. Frühere Versuche, informelle Beziehungen zu formalisieren, sind gescheitert, und Xis Vorschlag wird das gleiche Schicksal erleiden.

In der Vergangenheit wurde die chinesisch-französische und deutsch-chinesische Geschäftspartnerschaft oft in Form einer Auftragnehmer-Aufseher-Beziehung geführt, typischerweise ein Modell der Infrastrukturkooperation auf Wunsch afrikanischer Kunden. Afrikanische Regierungen schätzen die Kombination aus chinesischen Preisen und europäischen Standards und ermutigen deutsche Unternehmen wie Gauff, Lahmeyer und STEAG sowie französische Unternehmen wie SOCOTEC, Solaria und Egis, chinesische Auftragnehmer zu beaufsichtigen.

Diese frühen Beziehungen haben sich zu Partnerschaften entwickelt, die nicht mehr von Kunden geteilt werden. Sie werden von französischen, deutschen und chinesischen Privatdarstellern inszeniert. Deutsch Unternehmen Und Banken Es wandte sich direkt an chinesische Unternehmen und ermöglichte ihnen, Partnerschaftsverträge abzuschließen und von PRI zu profitieren.

Französische multinationale Konzerne erwägen die Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen bei der französisch-chinesischen Gründung Kooperationen und Verbände. Französische und deutsche Unternehmen, die in Afrika tätig sind, haben die Notwendigkeit erkannt, dass die Chinesen Wege finden, mit ihnen zusammenzuarbeiten, wenn sie auf dem Kontinent aktiv werden wollen.

Siehe auch  Heathrow: Eine atemberaubende Stadt in Deutschland für den berühmten traditionellen Weihnachtsmarkt und eine große Linden-Schokoladenfabrik

Es gibt keine Anzeichen für einen Rückgang der französisch-chinesischen und deutsch-chinesischen Handelspartnerschaften, aber Xi Jinpings regierungsgeführte „Africa Quad“-Initiative sieht sich einer Reihe von Hindernissen gegenüber. Deutsche Beamte schrecken davor zurück, Projekte zu nennen, die sie für unvereinbar mit ihren eigenen Umwelt- und Sozialstandards halten.

Die Wichtige parlamentarische Anfrage Ein Beispiel ist das Engagement der staatlichen deutschen KfW Entwicklungsbank bei chinesischen Auftragnehmern in Afrika. Die KfW selbst vergab keine Aufträge und obwohl deren Beziehung zu den chinesischen Unternehmen ohne offizielle Mitwirkung beendet wurde, reichte selbst ihre vorläufige Regelung aus, um erhebliche Provokationen zu provozieren Rückschritt Zu Hause.

Auch die deutsche öffentliche Meinung zu China ändert sich. Eine neue deutsche Koalitionsregierung muss die kritischen Stimmen Chinas in der Freien Demokratischen Partei und den Grünen aufnehmen, wodurch das konstruktive Engagement der scheidenden Bundespräsidentin Angela Merkel bald nachlassen wird.

Im Gegensatz zu Deutschland war Frankreich vorher Handelten Über die inoffizielle Zusammenarbeit bei seinem Engagement mit China hinauszugehen. Das Ergebnis dieser Bemühungen lässt jedoch Zweifel an der künftigen offiziellen Zusammenarbeit aufkommen. Nach der gemeinsamen Ankündigung der Zusammenarbeit Chinas und Frankreichs in Schwellenländern im Jahr 2015 haben die beiden Länder Schritte zur Einrichtung eines „Drittmarkt-Kooperationsfonds“ unternommen – Frankreich hat China jedoch nur 2 bis 10 Milliarden US-Dollar zugesagt.

Diese Diskrepanz spiegelte den Mangel an Enthusiasmus für die staatliche Führung bei französischen Unternehmen wider. Frankreichs größter Arbeitgeberverband, die Bewegung französischer Unternehmen, lehnte 2016 eine offizielle chinesisch-französische Zusammenarbeit ab. Dieser Fonds wurde nie wahr.

Die chinesisch-französischen und deutsch-chinesischen Handels- und Bankbeziehungen in Afrika haben keinen Konsens zugunsten einer Zusammenarbeit erzielt. Der erste Vorschlag für eine dreigliedrige Partnerschaft zwischen Europa, China und Afrika wurde jedoch 2008 gemeinsam von Frankreich und Deutschland verfasst.

Siehe auch  Hier ist Marjorie Taylor Green im Vergleich zu Nazi-Deutschland

Obwohl der Dreiparteienplan der Europäischen Union letztendlich an Engpässen scheiterte Afrikanische RatschlägeDreizehn Jahre später haben Franzosen und Deutsche deutlich gemacht, dass ihr Interesse an einer praktischen Zusammenarbeit vor Ort nun auf wachsende Spannungen stoßen muss – was EU-China in Chinas Position widerspiegelt. „Legitimer Konkurrent“.

Peking hat von dem „Africa Quad“-Vorschlag nichts zu verlieren. Trotz der Geschichten über Diplomatie in der Kreditfalle, Korruption und lockere Umwelt- und Sozialstandards dominieren die Mainstream-Medien von PRI, und die Initiative könnte noch vielfältiger profitieren.

Das Hinzufügen von Partnern, die als verantwortlich angesehen werden und höhere Standards erfüllen, kann das Problem der Initiative verbessern. Auch europäische Partner können es sich leisten Geschäfts- und Bankrisiken. Aktuelle Entwicklungen sind gegeben Schuldenbelästigung Unter den PRI-Empfängern und den epidemiebedingten Inlandsausgaben in China hat die Diversifizierung der PRI die chinesische Führung mehr denn je angezogen.

Sollte Xis „Africa Quad“-Initiative in Europa keine Unterstützung finden, hätte China dem Rest der Welt signalisiert, dass es bereit ist, in gutem Glauben mit internationalen Partnern zusammenzuarbeiten. Das Scheitern des „Africa Quad“ erklärt auch Europas uninteressantes Interesse am Infrastrukturausbau, insbesondere wenn das B3W nicht Gestalt annimmt.

Ob Xis „Africa Quad“-Idee funktioniert oder nicht, private französische, deutsche und chinesische Akteure werden weiterhin neue Methoden des Wettbewerbs und der Zusammenarbeit in Afrika erkunden. Um Förderung und Schutz wurde ein Dialog aufgebaut Globale öffentliche Güter, wie Klima, Gesundheit und Sicherheit, können einen alternativen Rahmen für die Erforschung neuer Formen der Partnerschaft in Afrika bieten.

Dennoch deutet das Schicksal der bisherigen Bemühungen darauf hin, dass die offizielle Zusammenarbeit im Infrastrukturbereich scheitern wird.

Siehe auch  Hochwasser in Deutschland setzt Messlatte bei extremen Wetterereignissen höher

Lucas Angel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der China Africa Research Initiative an der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies.

Reed hat einen MA in Internationaler Politischer Ökonomie und Internationaler Ökonomie von der School of Advanced International Studies der Pierce Johns Hopkins University.

Deborah Pratikum ist seine Direktorin China-Afrika-Forschungsinitiative An der School of Advanced International Studies der Johns Hopkins University.