August 13, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Weltweite Fälle gehen zurück, Deutschland plant Maßnahmen

Die Weltgesundheitsorganisation sagt, dass neue Coronavirus-Fälle weltweit in der vergangenen Woche um neun Prozent zurückgegangen sind, während eine chinesische Stadt, die als Exportzentrum für das verarbeitende Gewerbe bekannt ist, teilweise gesperrt wurde und Deutschland neue Maßnahmen für später in diesem Jahr ankündigte.

Die Gesundheitsorganisation der Vereinten Nationen meldete letzte Woche 6,5 Millionen Fälle mit mehr als 14.000 Todesfällen.

Die Zahl der Neuerkrankungen ging in Europa um 35 Prozent zurück, stieg aber im Westpazifik um 20 Prozent und in Afrika um 5 Prozent, teilte die WHO mit.

Die Todesfälle stiegen im Westpazifik um 44 Prozent und im Nahen Osten um 26 Prozent, während sie in Europa um ein Viertel zurückgingen.

Die WHO hat zuvor davor gewarnt, dass die jüngste Überwachung von Covid-19 durch die Kürzungen der Länder bei Tests, Meldungen und anderen Coronavirus-Warnsystemen stark beeinträchtigt wurde.

Die Agentur sagte, die COVID-19-Statistiken könnten erheblich unterschätzt werden, was es schwieriger macht, neue besorgniserregende Varianten zu erkennen.

Im Vereinigten Königreich gab das Office for National Statistics letzte Woche bekannt, dass die Zahl der COVID-19-Fälle in England auf 1 von 20 Infizierten gesunken ist, was darauf hindeutet, dass die letzte Welle des Coronavirus im Land möglicherweise ihren Höhepunkt erreicht hat.

Dr. Paul Hunter, Professor für Medizin an der University of East Anglia, sagte, die Zahl der COVID-19-Fälle und Krankenhauseinweisungen werde in den kommenden Wochen wahrscheinlich weiter zurückgehen.

In China haben die Behörden unterdessen letzte Woche einen Teil von Wuhan geschlossen, in dem COVID-19 erstmals Ende 2019 entdeckt wurde, nachdem vier Fälle identifiziert worden waren.

Die Regierung hat angedeutet, dass ihre „Null-COVID“-Strategie trotz der durch den Ansatz verursachten sozialen und wirtschaftlichen Umwälzungen jahrelang Bestand haben wird.

Siehe auch  Bestins Kommentar: Deutsche Versicherer sind gut aufgestellt, um auf Hochwasserschäden zu reagieren

Yiwu, eine chinesische Stadt in der Provinz Zhejiang, hat einige öffentliche Versammlungen und Restaurants ausgesetzt, mehrere Unterhaltungsstätten geschlossen und einige Bereiche gesperrt, um den Ausbruch von COVID-19 zu bewältigen, teilte die Stadtregierung am Mittwoch mit.

Die Gesundheitsbehörden von Yiwu sagten am späten Mittwoch, dass angesichts der jüngsten Fälle von COVID-19-Infektionen am 4. August in der ganzen Stadt Massentests durchgeführt werden.

Seit Dienstag gab es in Yiwu 38 neue Coronavirus-Fälle, darunter neun mit Symptomen und 29 ohne Symptome, sagten die Gesundheitsbehörden der Stadt.

Yiwu ist ein wichtiges Exportzentrum für die verarbeitende Industrie in Ostchina und hat 1,9 Millionen Einwohner.

Die Bundesregierung hat am Mittwoch Pläne für neue Coronavirus-Maßnahmen für den kommenden Herbst und Winter vorgelegt, da sie davon ausgeht, dass die Virusfälle wieder zunehmen werden, da die Menschen in der kalten Jahreszeit mehr Zeit in Innenräumen verbringen.

Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen mit gefährdeten Personen müssen von Oktober bis Anfang April Masken und den Nachweis eines negativen Coronavirus-Tests vorlegen.

Menschen, die in Flugzeugen reisen und lange Strecken mit Bahn und Bus zurücklegen, müssen dann wie jetzt Masken tragen.

Die 16 deutschen Bundesländer haben jedoch die Befugnis, ihre eigenen Regeln zu befolgen, je nachdem, wie stark das Virus ihre Regionen betrifft.

Die Regierungen der Bundesstaaten können beschließen, Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Schulen für Schüler ab der fünften Klasse und bei öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen vorzuschreiben.

Soziale Einrichtungen wie Schulen, Justizvollzugsanstalten oder Asylbewerberheime könnten bei steigenden COVID-19-Fallzahlen wieder Routinetests durchführen, teilten die deutschen Gesundheits- und Justizminister in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Siehe auch  Deutschland schickt aus Angst vor einem Krieg ein Feldlazarett in die Ukraine

Die Regierung plant außerdem eine Herbst-Impfkampagne.

„Deutschland muss besser als in den Vorjahren auf den nächsten Corona-Winter vorbereitet sein“, sagte Gesundheitsminister Karl Lauterbach.

Justizminister Marco Buschmann sagte, man werde besondere Anstrengungen unternehmen, um die Schulen offen zu halten, während die Bundesländer „eine Maskenpflicht in Schulen nur dann verhängen können, wenn es notwendig ist, weiterhin Präsenzunterricht anzubieten“.

„Kinder haben ein Recht auf eine Schulbildung und einen möglichst stressfreien Schulalltag. Deshalb sollten Schulschließungen nicht zugelassen werden“, sagte Bushman.

Die neuen Vorschriften müssen noch durch Kabinett und Parlament verabschiedet werden, sollen aber verabschiedet werden.

Die WHO sagte in ihrem Wochenbericht, dass zwei Versionen von Omicron – die Subtypen BA.5 und BA.4 – die jüngsten Infektionswellen auf der ganzen Welt antreiben.

BA.5 macht 64 bis 70 Prozent der Sequenzen aus, die mit der weltweit größten öffentlichen Virendatenbank geteilt werden.

Die meisten neuen Fälle wurden aus Japan, den Vereinigten Staaten, Südkorea, Deutschland und Italien gemeldet.

Die meisten Todesfälle wurden aus den USA, Brasilien, Italien, Japan und Australien gemeldet.

Mit Reuters