Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Wird es in Deutschland zu Weihnachten eine Knappheit geben?

Materialknappheit, Lieferengpässe und starke Hafenstaus setzen Deutschlands Lieferketten unter Druck. Viele Händler und Verbraucher warten gespannt auf das Weihnachtsgeschäft. Der größte Einzelhändler des Landes sagte, es gebe keinen Grund zur Besorgnis, andere sind jedoch nicht so optimistisch.

Die globale Lieferkettenkrise war in Deutschland zu spüren

Die Lieferketten der Welt sind unterbrochen. Unternehmen, die zunächst von Industrie- und Hafenschließungen betroffen waren, kämpfen nun mit dem Wiederanlauf der Weltwirtschaft nach der Coronavirus-Krise mit Rohstoffknappheit, einem harten Wettbewerb um Laderäume und Überlastungen in den Häfen.

Dies führt zu einer langen Liste von Beschränkungen bei der Lieferung von Waren nach Deutschland, und einige Importeure und Einzelhändler haben begonnen, vor den Feiertagen Alarm wegen Beschränkungen zu schlagen. Marco Andreas, der in Dietzenbach einen Schmuckgroßhandel betreibt, sagte, die ARD warte auf bis zu 40 Prozent ihrer Saisonanteile: “Container stehen nicht, Schiffe sind ausgebucht, Lkw fahren nicht.”

Auch andere Firmen wie Gig und Little hatten Schwierigkeiten, letztere passten die Werbetermine an unterschiedliche Weihnachtslimits an. Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn rechnet noch in diesem Jahr mit Lieferbeschränkungen, wobei ein Sprecher sagte, “Smartphones, Tablets, Drucker, Geschirrspüler und Kühlschränke” seien besonders betroffen.

Das sind nicht nur Einzelfälle. Tatsächlich scheinen die Auswirkungen der Krise im ganzen Land zu spüren. Laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) haben 42 Prozent der deutschen Unternehmen Schwierigkeiten, bestehende Aufträge abzuwickeln, 26 Prozent mussten die Produktion reduzieren oder einstellen.

Kein Grund zur Sorge, sagt die Deutsche Handelskammer

Stephen Gent, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Handelskammertages (HDE), versicherte den Verbrauchern jedoch, dass es keinen Grund zur Besorgnis gebe. „Einkaufen für relevante Weihnachtsgeschenke ist in diesem Jahr definitiv möglich“, sagte er. “Man kann nicht erwarten, dass Leute vor leeren Regalen stehen.”

Siehe auch  Deutschland steht vor einem langen Kampf gegen die Afrikanische Schweinegrippe

Gent räumte ein, dass einige beliebte Produkte, darunter Spielkonsolen und Spielzeuge wie Lego und Playmobile, bis Ende des Jahres knapp werden könnten. Einzelhändler raten ihren Kunden, im Voraus einzukaufen, um Enttäuschungen zu vermeiden – wer es jedoch gut spielt, kann beim Verkauf große Einsparungen erzielen.

Laut einer EY-Umfrage kaufen mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland im Oktober und November ihre Weihnachtsgeschenke. In den vergangenen Jahren haben die deutschen Einzelhändler im November und Dezember insgesamt rund 100 100 Milliarden mit nach Hause genommen.

Indem Sie auf Abonnieren klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte diese Seite.