April 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Wladimir Putin hinkt wild bei seiner ersten Sichtung seit dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs.  Videos |  Weltnachrichten

Wladimir Putin hinkt wild bei seiner ersten Sichtung seit dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs. Videos | Weltnachrichten

Bei seinem ersten Auftritt seit Erlass eines Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofs wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen besuchte der russische Präsident Wladimir Putin die Krim. Der russische Staatschef wurde mit sichtbarem Hinken auf der Krim gesehen, als er eine Schule und ein Kunstzentrum für Kinder eröffnete. Russland hat die Krim 2014 annektiert, was international verurteilt wurde.

Wladimir Putin Lemping: Der russische Präsident Wladimir Putin (Mitte) neben Metropolit Tichon Schewkunow (rechts), dem Vorsitzenden des Patriarchalischen Rates für Kultur, hört dem Gouverneur von Sewastopol, Mikhail Razvozhaev (links), zu.

Anton Geraschtschenko, ein Berater des ukrainischen Innenministers, teilte in den sozialen Medien ein Video, in dem er behauptete, Wladimir Putin habe während seines Besuchs „sichtbar gehumpelt“. In dem Video ist Wladimir Putin zu sehen, wie er mit gesenktem Kopf an seinen Adjutanten vorbeigeht, während sie ihn einweisen.

Der Kreml beschrieb diesen Besuch als ein Ereignis der „Wiedervereinigung“, und es markiert neun Jahre, seit Russland die Krim von der Ukraine annektiert hat. Zuvor war erwartet worden, dass der russische Präsident per Videokonferenz an den Veranstaltungen teilnimmt, wurde aber später im Staatsfernsehen in Sewastopol gesehen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters und fügte hinzu, dass Wladimir Putin in der größten Stadt der Krim mit einem Auto angekommen sei.

Der Besuch findet nur einen Tag statt, nachdem der Internationale Strafgerichtshof einen Haftbefehl gegen Wladimir Putin wegen Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit der Entführung von Kindern aus der Ukraine erlassen hat, Vorwürfe, die der Kreml zurückgewiesen hat. Der Internationale Strafgerichtshof hat auch Russlands Kinderministerin Maria Lvova Belova wegen angeblicher Abschiebungen von Kindern aus der Ukraine nach Russland angeklagt. Die Vorwürfe reichen bis Februar vergangenen Jahres zurück.

Wladimir Putin hat die Krim zuletzt im Jahr 2020 besucht.


Siehe auch  Der spanische Premierminister Sanchez schlägt vor, die Krawatte fallen zu lassen, um Energie zu sparen