April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

20.000 Elefanten als Geschenk?  Botswana will Deutschland „Leben mit Tieren“ beibringen

20.000 Elefanten als Geschenk? Botswana will Deutschland „Leben mit Tieren“ beibringen

Berlin: Der botswanische Präsident Mokwetsi Masisi hat am Dienstag wegen eines Streits über den Import von Wildertrophäen damit gedroht, 20.000 Elefanten nach Deutschland zu schicken. Das deutsche Umweltministerium hat Anfang des Jahres wegen Bedenken hinsichtlich der Wilderei die Möglichkeit strengerer Beschränkungen für die Einfuhr von Jagdtrophäen angesprochen. Deutschland ist einer der größten Importeure von Jagdtrophäen in der Europäischen Union.

Die Deutschen „müssen mit Tieren leben, so wie Sie es uns sagen wollen“, sagte Mokwiedzi Masisi der deutschen Tageszeitung Bild. „Das ist kein Witz“, sagte Masisi, in dessen Land die Elefantenpopulation auf etwa 1,30.000 angewachsen ist.

Botswana hat bereits 8.000 Elefanten an Angola und weitere 500 an Mosambik übergeben, um das zu bekämpfen, was Masisi als „Überbevölkerung“ bezeichnete. „Wir wollen Deutschland ein solches Geschenk machen“, sagte Masisi und fügte hinzu: „Nein als Antwort.“ „Es ist sehr einfach, in Berlin zu sitzen und eine Meinung über unsere Angelegenheiten in Botswana einzuholen. Wir zahlen den Preis dafür, diese Tiere für die Welt zu schützen“, sagte er.

Der afrikanische Führer argumentierte, dass Schutzbemühungen zu einer Explosion der Elefantenpopulationen geführt hätten und dass Wilderei eine wichtige Möglichkeit sei, sie unter Kontrolle zu halten. Er sagte der deutschen Presse, dass Elefantenherden Eigentum beschädigten, Ernten fraßen und Anwohner niedertrampelten. Ein Verbot der Einfuhr von Jagdtrophäen werde die Botswaner nur verarmen lassen, fügte Masisi hinzu.

Botswana verbot die Trophäenjagd im Jahr 2014, hob die Beschränkungen jedoch 2019 auf Druck der örtlichen Gemeinden auf. Das Land stellt nun eine jährliche Jagdquote zur Verfügung.

Ein Sprecher des Umweltministeriums in Berlin sagte, Botswana habe diesbezüglich keine Bedenken gegenüber Deutschland geäußert. Der Sprecher sagte jedoch, das Ministerium verhandele weiterhin mit afrikanischen Ländern, die von den Einfuhrbestimmungen betroffen seien, darunter Botswana. „Angesichts des gefährlichen Verlusts der Artenvielfalt haben wir eine besondere Verantwortung, alles dafür zu tun, dass die Einfuhr von Jagdtrophäen nachhaltig und legal erfolgt.“ Er fügte hinzu, dass Jagdtrophäen für afrikanische Elefanten nach den geltenden Vorschriften bereits einer Einfuhrgenehmigung bedürfen. AFP