August 13, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bayern, Deutschland, wird wegen Plänen zur Einführung von Studiengebühren für Nicht-EU-Studenten kritisiert

Der Freistaat Bayern plant, Studiengebühren für außereuropäische Studierende einzuführen, und Gewerkschaften, die sich für die Rechte der Studierenden einsetzen, haben sich entschieden dagegen ausgesprochen.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW), ein Zusammenschluss von 54 Studentenwerken, hat sich gegen die Einführung von Studiengebühren für internationale Studierende aus Drittstaaten ausgesprochen, wobei SchengenVisaInfo.com sagt, Studiengebühren seien „Gift für die Chancengleichheit“.

Der DSW weist in seiner Begründung des Einspruchs darauf hin, dass eine der größten Herausforderungen für 325.000 internationale Studierende in Deutschland die Studienfinanzierung sei und dass Deutschland durch die Einführung neuer Studiengebühren nicht nur internationale Studierende verliere, sondern auch die heimischen gefährde Vorteil. Dies ist eine Befreiung von den Studiengebühren.

Tatsächlich ist es diese Studiengebührenfreiheit, die Deutschland von anderen Studienländern unterscheidet und es zum wichtigsten nicht-englischen Gastland für ausländische Studierende hinter den Vereinigten Staaten, Australien und den Vereinigten Staaten macht. Königreich.

„Obwohl sie nachweisen müssen, dass sie über ausreichende Mittel verfügen, um sich bei தொக தொக einzuschreiben, bereiten ihnen die realen Kosten des Auslandsstudiums, insbesondere die Mietkosten, große Probleme. . DSW-Generalsekretär Matthias Anbul erklärt.

Darüber hinaus argumentiert der Verband, dass sich die Einführung des neuen bayerischen Hochschulinnovationsgesetzes, wie es Baden-Württemberg zuvor getan hat, als Fehlschlag erwiesen habe.

Das Land Nordrhein-Westfalen hingegen hat sich aufgrund des enormen Verwaltungsaufwands gegen die Einführung solcher Tarife entschieden.

Laut Daten von Erudera.com, der ersten Bildungssuchseite, Bayern hat 48.625 internationale Studierende, Es ist das zweitbeliebteste Bundesland Deutschlands nach Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands (73.881).

Dennoch beläuft sich die Gesamtzahl der internationalen Studierenden, die ihre akademische Laufbahn in Deutschland verfolgen, auf 416.437, was einem Anstieg von 38,1 Prozent zwischen 2014 und 2021 entspricht.

Siehe auch  Bundeswirtschaftsminister Robert Hebeck sucht neue Allianzen mit Israel und Jordanien | Deutschland | Neues und ausführlicher Bericht aus Berlin und darüber hinaus | DW

Führende Länder für internationale Studierende in Deutschland sind China mit 40.122 Studierenden, gefolgt von Indien (28.542), Syrien (16.931), Österreich (13.612), Russland (0,573), Iran (10.561) und der Türkei (10.018).

Weitere Länder, die den Anteil der in Deutschland verbleibenden internationalen Studierenden ausmachen, sind Italien (8.576), Kamerun (7.970), Tunesien (6.729), die Ukraine (6.572) und Frankreich (6.532).