Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bundesgesundheitsminister beschleunigt COVID-19-Krisenmanagement | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Dies ist nicht der Anfang dessen, was sich Deutschlands neuer Gesundheitsminister Karl Lauterbach erhofft hat. Eine Woche nach seinem Amtsantritt räumte er am Donnerstag ein, dass es in Deutschland sowohl an BioNTech/Pfizer- als auch an Moderna-Impfstoffdosen mangele und Gespräche über den Kauf weiterer Impfstoffe, vor allem aus osteuropäischen Ländern, geführt würden.

„Wir wollen BioNTech aus anderen Ländern kaufen – Rumänien, Bulgarien, Polen und Portugal“, bestätigte er. Er schlug auch vor, dass einige der im zweiten Quartal 2022 bestellten BioNTech-Impfstoffdosen im Voraus verfügbar sein sollten.

Lauterbach bestätigte, dass zusätzlich 35 Millionen Dosen Modernna mit EU-Zulassung direkt beim Hersteller bestellt wurden. Am Mittwoch kündigten Lotharbach und Finanzminister Christian Lindner an, Deutschland werde weitere 2,2 Milliarden Euro (2,48 Milliarden Dollar) für den Kauf des Impfstoffs ausgeben.

Der dritte „Booster-Shot“ werde der „zentrale Baustein“ im Kampf gegen die Omigron-Variante sein, sagte der Gesundheitsminister am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, „wir müssen sehr schnell sein.“

Im ersten Quartal 2022 werden der Situation zufolge 50 Millionen Impfdosen erwartet, 70 Millionen werden aber benötigt.

Lauterbach sagte, er sei besonders besorgt, nachdem er die aktuellen britischen Daten zu Fällen von Omicron-Coronavirus-Variationen überprüft hatte, von denen angenommen wird, dass sie sich täglich verdoppeln. Er betonte, der Brief sei kein Signal für eine formelle Kartelluntersuchung in Deutschland.

Kleines Weihnachten?

Lothar Weiler, Leiter der Seuchenbekämpfungsorganisation am Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland, betonte, dass Omigran in Deutschland voraussichtlich sehr bald zu einer dominierenden Variante werden wird.

„Wir müssen sicherstellen, dass der Kickstart für Omigron nicht Weihnachten ist. Bitte verbringen Sie Weihnachten nur mit einer kleinen Gruppe“, sagte er und schlug vor, dass auch Geimpfte getestet werden sollten, bevor sie in den Ferien ältere Verwandte besuchen. .

Siehe auch  Deutschlands Plugin-EV-Aktie erreichte im Dezember einen Rekord von 36%

Die Durchimpfungsrate in Deutschland liegt bei etwa 70 %. In letzter Zeit wurden Personen, die nicht geimpft wurden, strenge Beschränkungen auferlegt, beispielsweise den Zugang zu Kultur- und Sportveranstaltungen.

Dadurch stieg die Zahl der Impfstoffe im Dezember auf über eine Million pro Tag. Der Impfstoff ist ab sofort für Kinder ab 5 Jahren erhältlich. Aber das würde nicht reichen, sagt Lotterbach. Anders als sein Vorgänger Jens Spawn befürwortet Lauterbach eine gemeinsame Impfstoffverordnung.

Doch wenn der Bedarf an Impfstoffen nicht gedeckt werden kann, wird es schwierig, bis März eine Impfpflicht für Krankenhaus- und Pflegeheimpersonal durchzusetzen, geschweige denn die Umsetzung der derzeit diskutierten Allgemeinen Impfverordnung.

Deutschlands neuer Gesundheitsminister hat seinem Vorgänger Jens Spann (R) immer widersprochen.

Neue Govt-19-Teams

Der neue Gesundheitsminister hat versprochen, Wissenschaftler stärker in die politische Entscheidungsfindung einzubeziehen. Auch hier ist Lauterbach im Gegensatz zu Span, der keinen medizinischen Hintergrund hat, Arzt und Epidemiologe. Während der gesamten Epidemie wurden seine Vorhersagen zur Ausbreitung des Virus und seine Vorschläge, es mit drastischen Maßnahmen zu bekämpfen, genau bewiesen.

Am Dienstag hat das neu eingerichtete Wissenschaftlergremium zu seiner ersten Sitzung im Kanzleramt Wissenschaftler und Politiker zusammengebracht. Seine 19 Mitglieder sind spezialisiert auf Virologie und Immunologie und Medizin im Allgemeinen, aber auch auf Ethik und Psychologie. Die Gruppe besteht aus den Leitern zweier zentraler Organisationen: dem Robert-Koch-Institut, der Bundesbehörde für Seuchenbekämpfung und -prävention; Und die Ständige Impfbehörde oder STIKO.

Weitere Treffen sollten wöchentlich stattfinden, um „eine breitere Diskussion, mehr Akzeptanz und Transparenz“ herzustellen. Was das genau bedeutet, kann man sich vor Weihnachten genauer anschauen. Denn bis dahin soll es mehr Klarheit über die Wirkung der Omigron-Variante geben.

Siehe auch  World Juniors: Oil Draft Test Munsenberger bringt Deutschland zurück ins Viertelfinale

Er räumte jedoch ein, dass ihre Zahl nicht ausreichte, um die Regierung von Präsident Conte zu besiegen.

Die neue Bundesregierung scheint in die Fußstapfen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu treten. Er zitierte kürzlich die Notwendigkeit, Lehren aus der Epidemie zu ziehen, und forderte die Politiker auf, Entscheidungen zu treffen, sie zu rechtfertigen und sicherzustellen, dass sie demokratisch legitimiert sind. In einer Podiumsdiskussion im November betonte er, „dass es für Politiker wichtig ist, offenzulegen, welche Experten an Entscheidungen beteiligt sind, welche Fakten und Werturteile sie berücksichtigen und welche Unsicherheiten und Unsicherheiten bestehen.“

Dem neuen Beirat fiel es jedoch nicht leicht, mit einer Stimme zu sprechen: Die Mitglieder Hendrik Streik und Christian Troston etwa waren zwei der bekanntesten Virologen Deutschlands und äußerten sich oft widersprüchlich zur Kontrolle der Epidemie. Es bleibt abzuwarten, ob das Gremium eine einstimmige Entscheidung treffen wird.

Neben dem Expertengremium wird es im Kanzleramt ein neues Krisengremium geben. Es koordiniert das koordinierte Vorgehen der Regierungsvertreter von Bund und Ländern. Eines ihrer Ziele ist die Verbesserung der Struktur von Impfkampagnen: Generalmajor Carsten Brewer, der Leiter des Krisenstabs, hat bereits in den Weihnachtsferien die Öffnung von Impfstellen im ganzen Land gefordert.

Im neuen Jahr könnte Deutschlands Impfbewegung jedoch zu einem Problem führen. Wie er am Donnerstag feststellte, gab Anfang dieser Woche eine Bestandsaufnahme von Lotterbag bekannt, dass für die ersten drei Monate des Jahres 2022 nicht genügend Impfstoffdosen bestellt wurden. Laut Medienberichten soll das Land weniger als 60 Millionen Dosen verabreichen. Lauterbach versprach, sofort mit Herstellern zu verhandeln, um zusätzliche Produkte zu beschaffen, die über Käufe aus anderen EU-Ländern hinausgehen.

Strukturelle Herausforderungen

Lauterbach hat große Pläne, aber der Bundesgesundheitsminister hat nur begrenzte Befugnisse. Im krassen Gegensatz zu Frankreich liegt wie in den USA die Gesetzgebung in den Bundesstaaten und die Liste der Regionalmächte ist lang: Gesundheitspolitik gehört ebenso dazu wie Bildungs-, Polizei- und Kulturpolitik.

Die 16 Bundesländer erlassen und erweitern weiterhin ihre eigenen regionalen Regeln und Vorschriften und führen Impfungen durch.

Auch die Tatsache, dass viele Krankenhäuser mit den steigenden Patientenzahlen während der aktuellen vierten Epidemiewelle zu kämpfen haben, zeigt weitreichende strukturelle Probleme. Im Laufe der Jahre wurden die Mittel im Gesundheitswesen gekürzt. Nun will die neue Regierung diesen Trend ändern. Gerald Gass, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), die bundesweit mehr als 1.900 Krankenhäuser vertritt, sagte: „

Deutschlands Regierungskoalition hat versprochen, kurzfristig „Krankenhauskontrollstellen“ für die stationäre Versorgung einzuführen, um die Arbeitsbedingungen „schnell und spürbar“ zu verbessern.

Darüber hinaus sehen sie die Notwendigkeit, die Versorgungseinrichtungen für ambulante Patienten zu stärken und „integrierte Notfallzentren“ zu schaffen, die sicherstellen, dass nur schwerwiegende Fälle in die Notaufnahme von Krankenhäusern gelangen.

Diese Geschichte wurde ursprünglich auf Deutsch geschrieben.