April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Den Jets gehen die Premium-Optionen für WRs in der freien Agentur aus

Den Jets gehen die Premium-Optionen für WRs in der freien Agentur aus

FLORHAM PARK, NJ – Ein Blick auf das, was rund um die New York Jets passiert:

1. Empfänger erforderlich: Jetzt, da Aaron Rodgers ein neues Sicherheitsdetail hat – wir sprechen hier von einer überarbeiteten Offensivlinie, nicht vom Secret Service – verlagert sich der Fokus auf den Wide Receiver.

Als Rodgers vor 11 Monaten ankam, gehörten zu seinem Empfangsteam Jarrett Wilson und Corey Davis, die Neulinge/alten Freunde Allen Lazard und Randall Cobb sowie der Neuling Mecole Hardman – auf dem Papier eine tiefe und ausgeglichene Gruppe.

Es hat nie geklappt. Wilson und Lazard sind die einzigen, die noch übrig sind, und Lazard, der letzte Saison auf der Bank saß, befindet sich möglicherweise auf dünnem Eis. Rodgers, der in mehreren Interviews gesagt hat, dass sie einen Receiver hinzufügen müssen, fragt sich möglicherweise über den Status seiner Waffen, weil die Jets es in der ersten Welle der Free Agency nicht geschafft haben, sich mit dieser Position zu befassen.

Die Optionen schwinden schnell und der Druck auf General Manager Joe Douglas, seine Dienste einem zukünftigen Hall of Fame-Quarterback anzubieten, wächst.

Douglas, der ein gewisses Interesse an Jerry Jeudy und Keenan Allen hatte, bevor sie zu den Cleveland Browns bzw. Chicago Bears transferiert wurden, sondiert immer noch den Handelsmarkt, sagte eine Quelle. Tee Higgins hat einen Tausch von den Cincinnati Bengals beantragt und der Star der San Francisco 49ers, Brandon Aiyuk, soll Gerüchten zufolge umherschweifen, aber es gibt keine konkreten Beweise dafür, dass dies auch der Fall ist.

Der logischste Plan für Douglas, der auf Tradejagd ist, besteht darin, einen Free Agent zu einem moderaten Preis zu verpflichten und dann in den großen Pool der Receiver im Draft einzutauchen. Talentbewerter gehen davon aus, dass die Qualität bis in die dritte Runde anhalten wird, wenn die Jets ihre zweite Wahl treffen (sie haben ihre Wahl für die zweite Runde gegen Rodgers eingetauscht).

Siehe auch  Luke Knox, Nationalspieler aus Florida und jüngerer Bruder von Dawson Knox von den Buffalo Bills, ist im Alter von 22 Jahren gestorben

Was die Free Agents betrifft, handelt es sich um eine mittelmäßige Gruppe, zu der ein verblassender Star (Odell Beckham Jr.), ein Star nach einer Kreuzbandoperation (Mike Williams), ein stabiler WR3 (Tyler Boyd) und ein weiterer Freund von Rodgers (Marquez Valdes) gehören. Kantholz). Berichten zufolge ist Williams diese Woche zu Besuch. Behalten Sie auch Beckham im Auge, den er letztes Jahr kurz vor einer Verpflichtung stand.

Davis, der sich um eine Wiedereinstellung beworben hatte, nachdem er sich letzte Saison entschieden hatte, auszusetzen, ist verfügbar. Die Jets würden ihn gerne wieder im Wettbewerb um einen Kaderplatz begrüßen, aber man hat das Gefühl, dass er den Markt erkunden und ein Team bevorzugen wird, das näher an seinem Zuhause in Nashville, Tennessee, liegt.

Die drei besten Receiver der Jets sind derzeit Wilson sowie die Zweitjahresspieler Xavier Gipson und Jason Brownlee, von denen die beiden letztgenannten als Starter zusammen 26 Punkte erzielten. Vielleicht ist Rodgers bald im Wahlkampf – als Empfänger.

2. Tyrone-Effekt: Die Hinzufügung des ehemaligen linken Tackles der Dallas Cowboys, Tyrone Smith, bewirkt drei Dinge: Er schließt die Anfangsphase des Neuaufbaus der Offensivlinie ab; Es ermöglicht den Jets, Alijah Vera-Tucker auf der Hut zu halten; Das Draft Board wird mit dem zehnten Pick eröffnet.

Die aktuellen Startfünf der Jets, von links nach rechts: Smith, John Simpson (über Free Agency), Joe Tippman, Vera Tucker und Morgan Moses (über Trade). Auf dem Papier ist es eine viel bessere Linie als in der letzten Saison.

Vor dem Smith-Trade hätten die meisten Leute in der Mock-Draft-Welt den Jets einen Tackle bei 10 gegeben, aber jetzt könnten sie sich für einen Wide Receiver oder Tight End entscheiden, vielleicht für Georgias Brock Powers. In einer idealen Welt würden sie gegen eine weitere Top-100-Auswahl eintauschen wollen. Im Moment haben sie nur zwei.

Die Neuzugänge von Smith und Moses werden sie nicht daran hindern, als Tackles gedraftet zu werden – sie sind 33 Jahre alt und haben einen Einjahresvertrag –, aber sie verringern sicherlich den Bedarf.

3. Alles drin: Smiths Wechsel spiegelt das Gefühl der Dringlichkeit in der gesamten Organisation wider, die von Eigentümer Woody Johnson nach einer weiteren enttäuschenden Saison in Alarmbereitschaft versetzt wurde. Smith ist ein Quick-Fix-/High-Risk-Spieler.

Siehe auch  Treffen Sie Kevin Durant Warriors? Unwahrscheinlich, aber die Stars des Teams werden nicht dagegen sein

Wenn der achtmalige Pro Bowler in seinem Spiel ist, werden die Jets ihren besten Left Tackle seit D'Brickashaw Ferguson vor einem Jahrzehnt haben. Wenn Verletzungen weiterhin ein Problem darstellen (37 Spiele wurden in den letzten vier Saisons verpasst) und er der „Vaterzeit“ unterliegt, werden Vergleiche mit den Debakeln von Duane Brown und Ryan Clady gezogen. Smith ließ in seinem letzten Spiel, der Playoff-Niederlage von Dallas gegen die Green Bay Packers, zwei Sacks zu. Vielleicht war es einfach ein schlechter Tag im Büro.

Finanziell haben sich die Jets durch einen mit Anreizen ausgestatteten Einjahresvertrag abgesichert, der Garantien in Höhe von weniger als 7 Millionen US-Dollar beinhaltet.

4. Jefferson-Denkmal: Als die Jets die Defensive Tackles Javon Kinlaw und Leke Votto verpflichteten, ging man natürlich davon aus, dass sie Quinton Jefferson hinter sich ließen. Nicht so. Sie wollten ihn zurück. Zwei Quellen sagten, die Jets hätten die Chance erhalten, das von Brown erhaltene Einjahresvertragsangebot über 3,6 Millionen US-Dollar zu erfüllen, aber sie brauchten zu lange, um zu antworten. Jefferson hatte den Bedingungen mit Cleveland zugestimmt, als die Jets antworteten. In der freien Agentur geht es schnell voran.

5. Oldies, aber Goodies: Die Jets mögen auf manchen Positionen jünger werden, ihr Quarterback jedoch nicht.

Rodgers ist 40 Jahre alt. Der neu verpflichtete Ersatzspieler Tyrod Taylor wird zu Beginn der Saison 35 Jahre alt sein. Die Jets werden den ältesten Quarterback-Raum der Liga haben. Tatsächlich werden sie laut ESPN Stats & Information das erste Team sein, das seit den Atlanta Falcons 2020 mit Matt Ryan (35) und Matt Schaub (39) zwei Quarterbacks in der Kategorie 35 und älter in seinem Kader für Woche 1 hat .

Dasselbe geschah auch bei den New Orleans Saints 2016 mit Drew Brees (37) und Luke McCown (35).

Dies ist nicht das erste Mal, dass Taylor als junger Quarterback spielt. 2019 unterstützte er Philip Rivers (38) bei den Los Angeles Chargers.

6. Ein starker Mann, aber…: Taylor hat letzte Saison gezeigt, dass er immer noch spielen kann. Bei den New York Giants belegte er den 19. Platz von 41 Quarterbacks in Bezug auf die erwarteten hinzugefügten Punkte pro Spiel, basierend auf mindestens 200 Running Backs. (Zach Wilson war übrigens 40.) Die Frage bei Taylor ist seine Haltbarkeit.

Siehe auch  San Diego Padres, Joe Musgrove schließen 5-Jahres-Deal über 100 Millionen US-Dollar ab

Während seiner 13-jährigen Karriere erlitt er gebrochene Rippen und vier dokumentierte Gehirnerschütterungen sowie Verletzungen der Oberschenkelmuskulatur, des Handgelenks und des Quadrizeps. Er unterstützt nun den Quarterback mit einer operativ reparierten Achillessehne. Die Jets hoffen, dass die Verletzungsgötter ihnen zur Abwechslung mal ein Lächeln schenken.

7. Zu verkaufen: Apropos Wilson: Seine Wohnung in New Jersey stand vor etwa zehn Tagen zum Verkauf, wie die New York Post berichtete. Die Jets versuchen, ein neues Zuhause für ihn zu finden, aber der Handelsmarkt war nicht freundlich.

8. Eines für das Team: Durch die Überarbeitung seines Vertrags und die Beibehaltung der Obergrenze sicherte sich Middle Linebacker C.J. Mosley seinen Kaderplatz in dieser Saison und erhöhte seine Chancen auf eine Rückkehr im Jahr 2025. Das war wichtig für ihren Defensivführer, der am 19. Juni 32 Jahre alt wird. Ein Spieler, der oft davon gesprochen hat, beim Ausbruch der Jets dabei sein zu wollen.

Was die grundlegende Buchhaltung betrifft, nahm er eine Gehaltskürzung vor und wandelte die 17 Millionen US-Dollar (nicht garantiert) im letzten Jahr seines Vertrags in einen Zweijahresvertrag über 17,25 Millionen US-Dollar (13,25 Millionen US-Dollar garantiert) um.

Es hat einige Zeit gedauert, dies zu erreichen. Die Gespräche hatten sich bis letzte Woche hingezogen, als der ehemalige Linebacker der Jets, Demario Davis, seinen Vertrag mit den Saints überarbeitete – den gleichen Deal, den Moseley zwei Tage später akzeptierte. Der Davis-Deal bot einen praktischen Rahmen.

Mosleys ursprünglicher Vertrag (fünf Jahre, 85 Millionen US-Dollar im Jahr 2019) war für Off-Ball-Linebacker immer ein seltsamer Vertrag. Sein neuer Jahresdurchschnitt (8,625 Millionen US-Dollar) liegt auf seiner Position auf Platz 11.

9. Zuckerrohrblättertee: Cornerback DJ Reed hat kürzlich den Agenten gewechselt, was Spekulationen darüber entfachte, dass er eine Vertragsverlängerung anstrebt. Reed, einer der besten Spieler des Teams in den letzten zwei Jahren, wird im letzten Jahr seines Vertrags voraussichtlich 10,5 Millionen US-Dollar verdienen, die nicht garantiert sind.

10. Kommunikation: Fünf der sechs neuen Spieler, die die Jets hinzugefügt haben, haben Verbindungen zu den Ravens und 49ers – den ehemaligen Organisationen von Douglas bzw. Trainer Robert Saleh. Vertrautheit hat Gewicht.