Februar 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Regierung ein Dorn im Auge: Deutschlands geheimer Auslieferungsvertrag mit dem Irak

Der Regierung ein Dorn im Auge: Deutschlands geheimer Auslieferungsvertrag mit dem Irak

Länder in der gesamten EU ändern ihre Taktik zur Bewältigung der Migrationsströme, indem sie nicht nur die Grenzkontrollen verschärfen, sondern auch die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber erhöhen. Insbesondere Deutschland sucht nach Partnerschaften, um Abschiebungen deutlich zu erleichtern. Den Ermittlungen zufolge hat seine Regierung ein Geheimabkommen mit dem Irak unterzeichnet.

Eine Untersuchung unter Federführung deutscher öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten N.T.R, WDR Und das Süddeutsche Zeitung Die Zeitung enthüllte, dass die Bundesregierung heimlich eine Auslieferungsvereinbarung mit der irakischen Regierung getroffen habe.

Die Einzelheiten des Deals bleiben im Dunkeln, aber Untersuchungen haben ergeben, dass der Deal bereits in Kraft ist und funktioniert – offiziellen Berichten zufolge haben die Abschiebungen in den Irak in den letzten Monaten stark zugenommen.

Ein großer Teil der Asylbewerber in Deutschland, deren Antrag letztlich abgelehnt wird, stammt aus dem Irak, was das Land im Nahen Osten zu einem attraktiven Partner für Berlin macht.

Aber ist eine Abschiebung in den Irak sicher – und ethisch vertretbar? Warum hat die Bundesregierung ihren neuesten Deal hinter verschlossenen Türen abgeschlossen?

Abschieben oder nicht abschieben

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums mussten bis Ende Oktober 2023 faktisch rund 26.000 Iraker in Deutschland das Land verlassen. Allerdings wurden im Jahr 2022 insgesamt nur 77 Menschen direkt in den Irak abgeschoben.

Dies liegt daran, dass viele Iraker ihren Asylantrag in Deutschland nicht bestehen, aber abgeschoben werden, sofern sie nicht gegen deutsche Gesetze verstoßen. Viele von ihnen können im Rahmen der sogenannten Duldung in Deutschland bleiben, das heißt, sie haben in Deutschland nur Zugang zu bestimmten Leistungen und dürfen häufig nicht arbeiten.

Technisch gesehen können sie nicht einmal als „Einwohner“ Deutschlands bezeichnet werden, sie befinden sich jedoch in einer rechtlichen Grauzone und können immer für die Abschiebung vorgesehen werden. Viele Menschen mit der Dultung-Genehmigung haben die Möglichkeit, mehrere Jahre oder sogar mehr als ein Jahrzehnt in Deutschland zu verbringen, weshalb die Regierung bei ihren Bemühungen zur Reduzierung der Migrationsraten einen besonderen Schwerpunkt auf diesen Bereich legt.

Siehe auch  Mannschafts-Weltmeisterschaft im Tischtennis: Indische Männer schlagen den zweitplatzierten Deutschland, als nächstes treffen sie auf Kasachstan
Eine Person mit einem Daltung-Zertifikat | Foto: Wolfgang Kumm/dpa/picture-alliance

Komplizen

Bereits im Jahr 2023 definierten Beamte aus Deutschland und dem Irak ihre gemeinsamen Ziele für die künftige Zusammenarbeit, wie eine gemeinsame Untersuchung ergab. Migration (regulär und unregelmäßig).

Zu diesem Zweck einigten sich beide Seiten in einer offiziellen Erklärung darauf, dass „legale Migration beiden Gesellschaften zugute kommt und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stärkt“, da Deutschland erwägt, Kontrollkanäle für die legale Einwanderung durch Arbeitserlaubnisse und ähnliche Mechanismen einzurichten. Seine allgemeine Migrationspolitik.

In dem Dokument heißt es außerdem, dass eines der Hauptziele der Zusammenarbeit darin besteht, Programme zur freiwilligen Rückkehr für Menschen ohne Aufenthaltstitel in Deutschland zu fördern.

mehr lesen: Einwanderer in Deutschland: Wer bekommt welche Unterstützung?

Ein herzliches Willkommen für zurückkehrende Iraker

Allerdings einigten sich beide Seiten in der Erklärung darauf, „Staatsangehörige wieder aufzunehmen, die die Voraussetzungen für die Einreise, Anwesenheit oder den Aufenthalt in einem der beiden Gebiete nicht oder nicht mehr erfüllen“.

Insbesondere dieser Satz markiert einen Richtungswechsel: Nach diesen Verhandlungen bedeutet er, dass der Irak nun bereit ist, nicht nur Einwanderer aufzunehmen, die in Deutschland Straftaten begangen haben, sondern grundsätzlich alle seine Bürger – auch die Jesiden, die bis vor Kurzem eine Minderheit darstellten . Sie wurden schwer verfolgt.

mehr lesen: Die Bundesregierung stoppt die Abschiebung jesidischer Frauen und Kinder

Das Dokument hebt außerdem hervor, dass auch die Einzelheiten der Umsetzung dieser Änderung besprochen wurden. Ein großer Segen für die große Zahl von Exil-Irakern war in der Vergangenheit die Tatsache, dass ihre Identität fest verankert war; Die meisten bisher von irakischen Staatsangehörigen eingereichten Asylanträge erfüllen nicht die Kriterien der Regierung zur Identitätsklärung, heißt es in der Untersuchung.

In vielen Fällen wird davon ausgegangen, dass dies eine bewusste Strategie von Schleusern ist, um Einwanderern Zeit in Deutschland zu verschaffen. Abgelehnte Asylbewerber können nicht in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, bis ihre Identität nachgewiesen ist.

Siehe auch  Fraezen – CNC-Teile made in Germany

Doch nun haben sich Deutschland und der Irak darauf geeinigt, dass die Botschaften bei der Identitätsfeststellung alle relevanten Dokumente weitergeben – bis hin zum Austausch biometrischer Daten.

Irakische Einwanderer in einem Lager in Litauen.  |  Foto: Abbas Al-Kashali / InfoMigrants
Irakische Einwanderer in einem Lager in Litauen. | Foto: Abbas Al-Kashali / InfoMigrants

Keine Zeit zu verschwenden

Bisher geheim gehaltene Vereinbarungen könnten laut einer gemeinsamen Untersuchung bereits bestehen: Nach Angaben der deutschen Flüchtlingsorganisation Pro Asyl bestätigt der Irak häufiger als zuvor die Identität abgelehnter Asylbewerber.

Im Jahr 2022 wurden nur 115 mutmaßliche irakische Staatsangehörige befragt, um ihre Identität festzustellen, doch bis August dieses Jahres war diese Zahl auf 339 gestiegen.

Auch die Gesamtzahl der in den Irak abgeschobenen Menschen hat sich zuletzt verdoppelt – von 77 Fällen im Jahr 2022 auf 164 bis Ende Oktober 2023, wie die Untersuchung ergab.

Auf dem letzten Abschiebeflug nach Bagdad Anfang dieser Woche wurde bestätigt, dass mehr als die Hälfte der 28 Passagiere Straftaten begangen hatten und aus diesem Grund abgeschoben wurden, sagten örtliche Beamte.

Angebote hinter verschlossenen Türen

Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stellen Iraker die größte Nationalität unter den abgelehnten Asylbewerbern mit Dültungsdokumenten in Deutschland. In vielen Fällen leben sie – auch wenn sie Deutschland irgendwann verlassen müssen – jahrelang von öffentlichen Mitteln, was auch eine politische Frage ist.

Mittlerweile wächst die Kritik daran, dass die Bundesregierung es versäumt hat, ihre Steuerzahler und Wähler zu diesem Thema zu konsultieren. Oppositionsparteien im Parlament kritisierten das Geheimabkommen mit dem Irak scharf.

Alexander Throm, der innenpolitische Sprecher der oppositionellen Christdemokraten, sagte, Bundeskanzler Olaf Schaalz könne „das Parlament und die Öffentlichkeit nicht völlig im Unklaren lassen, welche Länder und welche Vereinbarungen getroffen wurden“.

Die Linken-Politikerin Clara Banker sagte unterdessen: „Die Bundesregierung muss offenlegen, welche Vereinbarung mit dem Irak zu Abschiebungen getroffen wurde.“

mehr lesen: NGOs kritisieren das EU-Migrationsabkommen und prognostizieren dadurch mehr Tod und Leid

Ein wachsender Trend

Doch Deutschland ist nicht das einzige europäische Land, das solch umstrittene Geheimabkommen mit dem Irak abgeschlossen hat. Laut einer Studie von WDR, N.T.R Und Süddeutsche ZeitungÖsterreich und Schweden streben eine Partnerschaft mit dem Land im Nahen Osten an.

Siehe auch  Deutschland: Nach Angaben der Polizei wurden in Gießen nach Unruhen mindestens 22 Beamte verletzt

Die EU-Kommission selbst teilte der Untersuchung mit, dass sie sehr eng mit den Behörden im Irak zusammenarbeite und dass es im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres zu einer „beispiellosen Änderung der irakischen Rückkehr- und Abzugspolitik“ gekommen sei. Die irakische Regierung sei verpflichtet, „alle Einnahmen anzunehmen“.

Allerdings war die Partnerschaft der Europäischen Kommission – anders als der Deal Deutschlands mit dem Irak – jederzeit öffentlich bekannt. Das Innenministerium der Union erklärte in einer Anfrage, es könne sich zu „Details“ nicht äußern.

Der Irak hat das Abkommen unterdessen nicht gekündigt, und die Untersuchung besagt, dass die Zusammenarbeit mit Deutschland gut sei.

Vermutlich bereitet sich ein Flugzeug am Frankfurter Flughafen auf einen Auslieferungsflug vor.  |  Bild: Picture-Alliance/DPA/P.  Rössler
Vermutlich bereitet sich ein Flugzeug am Frankfurter Flughafen auf einen Auslieferungsflug vor. | Bild: Picture-Alliance/DPA/P. Rössler

Zwischen dem Irak und einem harten Ort

Deutschland hat in den letzten Jahren mehrere Programme umgesetzt, um die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber in den Irak zu erhöhen. Man geht jedoch davon aus, dass nur der jüngste Deal die Regierung in Schach gehalten hat.

Ungeachtet dessen beantragen weiterhin jedes Jahr Tausende Iraker Asyl in Deutschland und berufen sich auf die Verfolgung und das Leid in ihrer Heimat, ohne jemals daran gedacht zu haben, dass sie zur Rückkehr gezwungen werden könnten.

Nach Jahren des Krieges und der Kämpfe im Irak scheint die innenpolitische Stabilität immer noch auf dem Weg zu sein; Allerdings gilt das Land immer noch nicht als sicheres Herkunftsland, weshalb die Asylverfahren im Irak so kompliziert sind.

Tatsächlich zeichnet das Auswärtige Amt selbst weiterhin ein düsteres Bild vom Irak und sagt in seinen Berichten, dass die dortigen Behörden „für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich“ seien.