September 29, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Wasserstand des Rheins sinkt auf neue Tiefststände, da die Dürre in Deutschland die Schifffahrt trifft | Deutschland

Der Pegel des Rheins fiel am Freitag aufgrund der Dürre in Deutschland und anderen Teilen Europas auf ein neues Tief, was die Versorgung mit Kohle, Benzin, Weizen und anderen Rohstoffen inmitten einer Energiekrise weiter einschränkte.

Der Wasserstand am Kap bei Frankfurt – einer Schlüsselrinne, in der das Fahrwasser flacher ist als anderswo am Fluss – fiel am Freitagnachmittag unter 40 cm, sodass es für viele Boote nicht mehr wirtschaftlich war, den Fluss zu überqueren.

Laut dem Tagesbulletin der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes war der Wasserstand in der Hauptwasserstraße in diesem Jahr ungewöhnlich niedrig und wird in den nächsten drei bis vier Tagen voraussichtlich um weitere 10-15 cm sinken. .

Obwohl die 14-tägige Wettervorhersage ab Mitte nächster Woche einen Anstieg der Wasserstände prognostiziert, dürfte dies keine nennenswerten Auswirkungen haben, sagte die Verwaltung.

Große deutsche Unternehmen wie BASF und ThyssenKrupp verlassen sich bei der Kraftstoffversorgung auf den Rhein, und Schiffe auf dem Fluss transportieren auch Kohle zu Kraftwerken, die die Regierung entschieden hat, aggressiver einzusetzen, um Russlands Pipeline-Gasversorgung einzudämmen.

Obwohl die Schiffe in der vergangenen Woche den Rhein befahren konnten, mussten die Unternehmen ihre Ladung reduzieren und konnten den Verkehr weniger auf Schiene oder Straße verlagern. Ein Flussschiff kann beispielsweise normalerweise etwa 1.000 Tonnen Weizen transportieren, während etwa 40 Lastwagen benötigt würden, um die gleiche Menge Material zu bewegen.

Hans-Heinrich Witte, Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen, sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, er rechne nicht damit, dass der Rhein in diesem Sommer für die Schifffahrt gesperrt werde.

Umweltschützer sind besorgt über die vielen hohen Wassertemperaturen in der Umwelt.

„Wir haben sehr hohe Wassertemperaturen, die sich toxisch auf die Rheinbewohner, auf die Fische, auf das gesamte Ökosystem auswirken“, sagte Klimaforscher Carsten Brandt dem Spiegel.

In einer anderen Entwicklung äußerten Behörden in Deutschland und Polen wachsende Besorgnis über das Massensterben von Fischen in der Oder, wobei Bundesumweltministerin Steffi Lemke am Freitag vor einer Katastrophe warnte.

Seit Ende Juli wurden in Flüssen, die durch beide Länder fließen, tonnenweise tote Fische gefunden. Beide Seiten glauben, dass eine giftige Substanz die Ursache ist, müssen sie aber noch identifizieren.

Wissenschaftler in Deutschland berichteten am Freitag von erhöhten Quecksilberkonzentrationen in Proben aus dem Fluss.

„Die Umweltkatastrophe kommt“, sagte Lemke der RND-Zeitungsgruppe. „Alle Parteien versuchen, die Ursachen dieses Massensterbens zu identifizieren und weitere Schäden zu minimieren.“

Siehe auch  Deutschland unterzeichnet e-CMR-Protokoll zur digitalen Bestandsaufnahme