Oktober 1, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsche Waffenexporte erreichen in Merkels letzten Tagen neuen Rekord | Nachrichten | DW

Deutschlands Waffenexporte erreichten in diesem Jahr ein Rekordhoch, bis dahin wurden Geschäfte im Wert von fast 5 Milliarden Euro (5,6 Milliarden US-Dollar) in letzter Minute genehmigt – die Regierung von Präsidentin Angela Merkel.

Daten des Wirtschaftsministeriums wurden von einem Abgeordneten der Sozialistischen Linkspartei angefordert und am Samstag von der Nachrichtenagentur DPA veröffentlicht.

Statistiken zeigen, dass in den letzten neun Tagen der Merkel-Regierung Abkommen unterzeichnet wurden.

Waffenexporte haben einen neuen Rekord erreicht

Nach Angaben des Ministeriums werden die deutschen Waffenexporte durch Last-Minute-Geschäfte bis 2021 auf 9,04 Milliarden Euro steigen.

Im Jahr 2019 waren 0,0 8,015 Mrd. der bisherige Rekord für deutsche Waffenexporte.

Trotz der Kritik an seiner Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen und Konflikten im Jemen und in Libyen steht Ägypten an vorderster Front beim Erwerb deutscher Waffen.

Im Rahmen von Last-Minute-Deals wird Tysencrope Marine Systems drei Kriegsschiffe nach Ägypten und ein U-Boot nach Singapur liefern, während Diehl Defence 16 Luftverteidigungssysteme nach Ägypten liefern wird.

Details zu den Deals wurden einen Tag vor der Wahl von Olaf Scholz Anfang dieses Monats zum Präsidenten veröffentlicht, obwohl der Wert der Exporte zu diesem Zeitpunkt unbekannt war.

Last-Minute-Vereinbarungen wurden genehmigt, obwohl der Staat nur in der Exekutive handelte, wenn wichtige Entscheidungen im Allgemeinen vermieden wurden.

Scholes war stellvertretender Minister und Finanzminister in Merkels großer Koalition zwischen dem konservativen Block und den Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD).

Scholes benahm sich wie ein „Betrüger“

Sevim Docton, ein außenpolitischer Experte der Sozialistischen Linkspartei, griff Scholes auf Twitter an.

Er forderte einen Stopp des Exports von „Tötungswerkzeugen“.

In einem separaten Interview mit der Nachrichtenagentur DPA kritisierte Docton die Kritik seiner Partei am Waffenverkauf an diktatorische Regime.

Siehe auch  Die Ukraine hat ein Dringlichkeitstreffen mit Russland einberufen, da Olaf Scholz aus Deutschland zu Gesprächen nach Kiew und Moskau reist.

Deutschlands neues Bündnis, die SPD, klimafreundliche Grüne und die neoliberale FDP haben sich für eine eingeschränkte Rüstungsexportpolitik ausgesprochen.

Im Bündnisabkommen heißt es, Exporte in Länder außerhalb der EU und der NATO einzuschränken.

Inhalt der Nachrichtenagentur DPA