März 20, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsches Ökosystem kann vom Kreml beeinflusst werden: Bericht

Die Stiftung Klima- und Umweltschutz MV Mecklenburg-Vorpommern (Klimastiftung MV) steht seit ihrer Gründung in der Kritik, die Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline zu unterstützen. Es tauchen immer mehr Informationen auf, die „immer deutlicher“ machen, sagte ein deutscher Politiker, dass die Idee zur Errichtung der Basis „direkt aus Russland“ kam.

Offiziell widmete sich die Klimatestiftung MV Projekten zum Schutz der Umwelt, in Wirklichkeit ging es aber darum, US-Sanktionen gegen die russisch-deutsche Pipeline zu umgehen.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, hat die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesik, „jahrelang im Kreml für ein Weiterkommen bei der Pipeline Nord Stream 2 gekämpft. Er hat die Warnungen der USA, Polens, der Ostsee ignoriert Staaten und der Ukraine. Als die Amerikaner Sanktionen einsetzten, errichtete Shvezic eine Scheinstiftung, um Putins Pipelinebau abzuschließen.“.

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern unter Führung von Manuela Švezic (SPD) hat 2021 die Klimastiftung gegründet. Der Bau der Pipeline wurde abgeschlossen, aber aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine wurde sie nicht in Betrieb genommen.

Laut einer Presse-Recherche der „Welt am Sonntag“ könnte die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG eine größere Rolle bei der Errichtung der Stiftung spielen als bisher angenommen. Die Zeitung weist auf eine digitale Version des Satzungsentwurfs der Stiftung hin, aus der hervorgeht, dass sie von einer Anwaltskanzlei verfasst wurde, die mehrfach für die Nord Stream 2 AG tätig war.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christen Begel (SPD) weist die Vorwürfe zurück.

„Landtag und Regierung haben unabhängig voneinander entschieden [outside] Auswirkungen, Gründung einer Klima- und Umweltschutzstiftung“, sagte Begel vergangene Woche. Die Behörden Mecklenburg-Vorpommerns hätten Nord Stream 2 bei ihrer Entscheidungsfindung nicht beeinflusst.

Siehe auch  Sigmar Polke Gemälde aus deutscher Wohnung gestohlen - ARTnews.com

Allerdings kritisieren die Oppositionsparteien die Landesregierung scharf.

„Es ist schockierend, dass versucht wird zu verschleiern, wer hinter den Kulissen die Fäden zieht“, sagt Hannes Damm, Energiepolitiker der Grünen. Die Grünen sind Teil einer mit SPD und FDP gebildeten Bundesregierung, im Landtag MV, in dem SPD und Linke koalieren, stellen sie jedoch die Opposition.

Wie Tom es ausdrückte, führen die neuen Enthüllungen die „Liste der Skandale um die Klimastiftung“ an.

Franz-Robert Liskow, Landesvorsitzender der Christdemokraten Mecklenburg-Vorpommern (CDU): „Nach den jüngsten Erkenntnissen stammt die Gründungsidee nicht aus Mecklenburg-Vorpommern, sondern ist direkt in Russland spürbar „.

Er warf der SPD vor, nicht den politischen Willen zu haben, die Situation zu klären.

„Gazprom oder Nord Stream 2 haben Frau Schwesig offenbar den richtigen Weg zur Umsetzung ihrer geostrategischen Interessen aufgezeigt und ihre eigenen Anwälte beauftragt, die notwendige Arbeit an der Formulierung zu leisten“, sagte Liskow.

René Domke, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion, sagte der Zeitung: „Wir sehen jetzt eine Bestätigung, dass der Einfluss von Gazprom bei der Gründung der Stiftung größer war als bisher vermutet. Zumindest bis jetzt [state] Kabinett.“ Herr Domke forderte Frau Schwesig vom Landtag auf, „das zu tun, was sie weiß, wann und von wem, ohne etwas auszulassen“.

Der Bundestagsabgeordnete Philippe Amthor (CDU) steht den Ankündigungen der MV-Regierung skeptisch gegenüber.

„Die berührende Geschichte von Frau Schwesig und Herrn Pegel, überbracht von der Landesregierung [draft of a charter of the] Die Stiftung und Gazprom haben ein Korrekturlesen angefordert, das sehr wackelig ist“, sagte Amthor gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Die Kernfrage lautet: War Gazprom der Koch und Svesic nur der Diener?“

Siehe auch  Malik Tillman: Bayern München wählt USMNT vor Deutschland

„Jetzt ist es klar. Shvezic war in seinem Kampf für das wichtigste Energieprojekt von Diktator Wladimir Putin nicht allein, sondern kooperierte direkt mit Putins Entourage“, schrieb die Bild-Tageszeitung Anfang März.

Schwesic hat sich seit 2018 siebenmal mit Matthias Warnick, dem langjährigen Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, getroffen. „Bild“ nennt Warnick „Putins wichtigsten Energiemanager in Deutschland“.

Laut dem „Zeit“-Wochenbericht sind „ehemalige Stasi [communist East Germany’s secret police] Varney, der Mann, und Putin, ein langjähriger KGB-Agent, sind seit Jahrzehnten befreundet. Laut der Wochenzeitung hat niemand im Westen „eine engere Beziehung zu Wladimir Putin als Matthias Warnick“. Die beiden haben sich seit den 1990er Jahren hunderte Male getroffen. „Sie jagten, fischten und feierten zusammen.“

Als Putins Frau 1993 in einen Autounfall verwickelt war, reiste Warnick nach Russland und holte Putins Kinder nach Deutschland. Warnicks Kinder lernten in Davos selbst das Skifahren. Warnick musste Putin bereits nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine sehen.

Die Vorgänge um die Klimastiftung werden derzeit von einem Untersuchungsausschuss des Landtages Mecklenburg-Vorpommern untersucht.

Quelle: