Dezember 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland hat während der Pandemie mehr als 30 Millionen Euro an öffentlichen Geldern in den kommerziellen Kunstmarkt gepumpt. Ist es wirklich notwendig?

Ein neuer Untersuchungsbericht „The Art of Lobbying“ thematisiert die Förderung im deutschen Kunstbetrieb.

Als die Pandemie die Zukunft der Kultureinrichtungen in Deutschland einschließlich des Kunstmarktes bedrohte, beeilte sich die Bundesregierung, Unternehmen mit ihrem gigantischen Plan zu unterstützen. Neuling Kaldur (Neue Startup-Kultur). Zuerst die Summe 1 Milliarde Euro an Hilfe bereitgestellt; Eine weitere Milliarde überstieg es 2021Und es kommen noch mehr dazu, was vor sich geht Energiekrise.

Ein Bericht eines öffentlichen Radiosenders Deutschlandfunk Die Handelsgalerie teilt Daten, die darauf hindeuten, dass erhebliche Summen an Unternehmen gingen, die letztendlich, wie zu erwarten war, nicht so stark von Schließungen und Verschiebungen aufgrund des Coronavirus betroffen waren. Der Artikel stellt fest, dass die Regierung die wirkliche Notwendigkeit einer Galerie oder einer Kunstausstellung nicht berücksichtigt, selbst wenn alles legal ist.

Das Programm Aufbruch Kultur wurde von der damaligen Kulturstaatsministerin Monika Crutters ins Leben gerufen und wird heute unter ihrer Nachfolgerin Claudia Roth fortgeführt.

Von der einen Milliarde Euro flossen rund 100 Millionen Euro in die bildende Kunst, berichtete der Deutschlandfunk. Etwa 30 Prozent dieses Potts gingen an kommerzielle Galerien, darunter Spruth Majors, Koenig Gallery, Esther Schipper und Eigen + Art, sowie an Kunstmessen. Deutschland Galerien und Kunsthändler mit einer Galerie und drei Ausstellungen in Deutschland. Etwa 80 Prozent aller kommerziellen Galerien, die sich beworben haben, erhielten mindestens eine Förderung.

Installationsansicht: neugerriemschneider, Art Cologne, 2021
© neugerriemschneider, Berlin. Courtesy Artists und Neugerriemschneider, Berlin. Foto: Marieke Tocha

Der Deutschlandfunk hat untersucht, wie diese Steuergelder von den Sonderpartnern der Sendung verteilt wurden. So flossen beispielsweise 15,5 Millionen Euro über die Stiftung Kunstfonds in Bonn bei gleichzeitig 70.000 Euro an die Galerien. Vier von fünf Anträgen wurden angenommen, und es wurde kein Versuch unternommen, ihren Bedarf zu ermitteln.

Siehe auch  Deutschland bietet bei der März-Auktion 1,08 Gigawatt Solarenergie und 68 Megawatt Biomasse an

In einem Kommentar gegenüber dem Deutschlandfunk verteidigte Grütters die Aufteilung der Beträge mit der Begründung, eine Überprüfung der tatsächlichen Nachfrage sei „im Extremfall nicht möglich“. „Da es sich nicht um große Mengen handelt, haben wir uns darauf geeinigt, mit der Gießkanne zu arbeiten“, sagt er zum Streuansatz.

Die Deutsche Archäologische Gesellschaft führte eifrig einen weiteren Topf mit 35 Millionen Euro (36 Millionen US-Dollar) an und spendete Berichten zufolge jeweils bis zu 100.000 Euro (103.000 US-Dollar) an etwa 150 Galerien, Museen und Gedenkstätten.

Unter den Empfängern war auch die prominente Galerie Esther Schipper, die 92.000 Euro für „notwendige Digitalisierung und den Schutz von Besuchern und Mitarbeitern“ erhielt. Die Galerie Kevenik in Berlin erhielt 6.755 Euro für die „Anschaffung von mobilen Hochleistungscomputern für das Home Office“ und Rother in Wiesbaden 32.400 Euro (33.650 US-Dollar). Einen „nutzbaren Raum für die Präsentation und Vermarktung aufstrebender junger Künstler“ zu entwickeln.

Die Bundestagsabgeordnete Claudia Roth spricht bei einer Landtagswahlkampfkundgebung der Grünen am 13. Mai 2022 in Köln vor der Menge.  Foto: Ying Tang/NurPhoto.

Die neue Kulturministerin Claudia Roth wird das Projekt Neustart Kultur leiten. Foto: Ying Tang/NurPhoto.

Unterstützung kam auch durch Rabatte auf Messen für Standpreise. Aussteller nehmen teil Art Cologne 2021 Bis zu 70 Prozent der Standkosten werden durch Newstart Kultur-Gelder gedeckt – einschließlich Galerien, die möglicherweise bereits über andere Streams Unterstützung von Newstart Kultur erhalten haben.

Obwohl die diesjährige Ausgabe, die heute, am 16. November, für VIPs geöffnet wird, keine Coronavirus-Beschränkungen hat, erhalten die Teilnehmer 32 Prozent Rabatt auf ihren Standpreis. Es wird angenommen, dass die Kunstmesse, eine der größten in Deutschland, bisher 12,16 Millionen Euro (12,4 Millionen US-Dollar) an Fördermitteln gesammelt hat.

Die im Artikel zitierten Skeptiker fragten sich, wie viel von dieser Unterstützung wirklich gebraucht wurde. Korrespondenten des Deutschlandfunks untersuchten, inwieweit kommerzielle Kunstgalerien und Ausstellungen tatsächlich von der Epidemie betroffen waren, unter Berücksichtigung ursprünglich prognostizierter Verluste von bis zu 100 Prozent für Einzelhändler, zu denen auch kommerzielle Galerien gehörten. Solche düsteren Vorhersagen lösten einen Ansturm staatlicher Hilfe aus.

Siehe auch  Deutschlands Zukunftsallianz spürt Hitze, während sich das Land auf die vierte Welle vorbereitet - EURACTIV.de

Im Gegensatz dazu ist der weltweite Kunsthandel im Jahr 2020 nur um 22,1 Prozent zurückgegangen, so der Bericht von The Art Basel und UBS Global Art Market. Diese Zahl entspricht einem Rückgang des deutschen Kunsthandels um 39 Prozent. Nach Angaben der Zentralregierung.

Obwohl Galerien ihre Geschäfte für längere Zeit schließen mussten, fanden viele dieser Unternehmen online immer noch viele Kunden und durften als Einzelhandelsgeschäfte und nicht als Museen wiedereröffnet werden. Der Deutschlandfunk hat sich 20 Galeriebilanzen angesehen und weitere Händler befragt. Ihre Daten deuten darauf hin, dass nur wenige etablierte Galerien einen Boom erlebt haben.

Galerist Gert Harry Lipke von der Eigen Art Gallery steht neben einer Skulptur von Stella Hamberg auf der Kunstmesse Art Cologne 2013. Foto: Oliver Berg/Image Alliance über Getty Images.

Eigen + Art erzielte einen Gewinn von 3,65 Millionen Euro und übertraf damit die 2,6 Millionen Euro des Vorjahres. Es soll mehr als 80.000 Euro an öffentlichen Fördergeldern erhalten haben.

Zwei Jahre substanzielle staatliche Förderung haben dem deutschen Kunstmarkt nicht lange zum Aufblühen verholfen. Stattdessen wurde es später abgelehnt. „Unsere Verkäufe sind 2021 und 2022 dramatisch eingebrochen“, sagte Judy Lipke von Eigen + Art, deren Gewinn jetzt fast bei null liegt. Er erwähnte, dass es ihm gelungen sei, seine Mitarbeiter zu halten.

Einige in den deutschen Medien haben die Kunstgalerien verteidigt. „Die Recherchen des Deutschlandfunks verheißen nichts Gutes für einen Skandal“, schrieb die Online-Redaktion Monopol Daniel Völkze stellte fest, dass der Finanzzyklus 2020 das erste Mal war, dass der Unternehmenssektor staatliche Unterstützung erhielt. „Die Förderung der Filmwirtschaft aus dem Bundeshaushalt beträgt etwa 40 Millionen Euro pro Jahr.“ Er stellte fest, dass das Geld von Galerien, die Schaufensterausstellungen während des Lockdowns, Künstlerstarts und Online-Projekte erstellten, sinnvoll eingesetzt wurde.

Siehe auch  German Masters-Finale LIVE: Der funkelnde Zhao Xintong komplettiert die atemberaubende Berlin-Tünche gegen Yan Bingtao

Folgen Artnet-News Auf Facebook:


Möchten Sie in der Kunstwelt bleiben? Abonnieren Sie unseren Newsletter, um aktuelle Nachrichten, aufschlussreiche Interviews und ausführliche Rezensionen zu erhalten, die das Gespräch vorantreiben.