Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland lehnt Russland wegen Cyber-Angriffen vor den Wahlen ab

BERLIN (dpa) – Deutschland hat sich dem Versuch Russlands widersetzt, Daten von Gesetzgebern zu stehlen, die verdächtigt werden, vor der bevorstehenden Bundestagswahl falsche Informationen zu verbreiten, teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Montag mit.

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Andrea Sass, sagte, die Hackerorganisation Costreiter habe „regelmäßige Cyberangriffe mit Fehlinformationen und Einflussnahme in Verbindung gebracht“ und eine Ausrichtung auf Deutschland sei schon seit einiger Zeit „beobachtet“.

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 26. September sei versucht worden, persönliche Zugangsdaten von Bundes- und Landesgesetzgebern mit dem Ziel des Identitätsdiebstahls, unter anderem durch Phishing-E-Mails, zu erlangen.

„Diese Angriffe könnten als Vorbereitung für einflussreiche Aktivitäten wie Fehlinformationskampagnen im Zusammenhang mit der Parlamentswahl dienen“, sagte er Reportern in Berlin.

„Der Bundesregierung liegen glaubwürdige Informationen vor, auf deren Grundlage die Handlungen von Costraiter den Cyber-Akteuren der russischen Regierung und insbesondere dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugeschrieben werden können“, sagte Chas. Sie „sieht diesen inakzeptablen Schritt als Bedrohung für die Sicherheit und den demokratischen Entscheidungsprozess der Bundesrepublik Deutschland und belastet die bilateralen Beziehungen erheblich.“

Er sagte, Deutschland fordere die russische Regierung auf, solche Maßnahmen sofort einzustellen, und die Bitte sei direkt an russische Beamte gerichtet worden – bei einem kürzlichen Treffen der deutsch-russischen Arbeitsgruppe für Verteidigungspolitik am Donnerstag und Freitag, der stellvertretende deutsche Außenminister Miguel Berger sprach das Thema beim stellvertretenden Außenminister Russlands an.

Sass wird sich nicht zum Ausmaß oder möglichen Schaden von Cyberangriffen äußern, sondern nur sagen, dass sie „absolut völlig inakzeptabel sind und die Bundesregierung das Recht hat, weitere Maßnahmen zu ergreifen“.

Der Chef des Bundesnachrichtendienstes sagte Mitte Juli, er habe sich seit Februar auf Phishing-Bemühungen auf die privaten E-Mail-Konten von Bundes- und Landesgesetzgebern und deren Mitarbeitern konzentriert. Aber er sagte, dass nur sehr wenige dieser Bemühungen erfolgreich waren und es in den Fällen, in denen sie erfolgreich waren, wenig Schaden anrichtete.

Siehe auch  Deutschland erhält britische Unterstützung für den UN-Sicherheitsrat

In einer Abstimmung am 26. September wird Deutschland ein neues Parlament wählen, das darüber entscheidet, wer die Nachfolge von Präsidentin Angela Merkel antreten wird. Sie hat nach fast 16 Jahren keine andere Stelle gesucht. Bei den Umfragen zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die großen Parteien sehr nahe beieinander liegen.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung der AP über die Bundestagswahl https://apnews.com/hub/germany-election