Dezember 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland unterzeichnet Abkommen zur Lieferung von Benin-Bronze an Nigeria

BERLIN, 25. August (Reuters) – Deutschland hat am Donnerstag einen Vertrag unterzeichnet, um das Eigentum an den Benin-Bronzen, einem kulturell wichtigen Artefakt aus Afrika, das im 19. Jahrhundert geplündert wurde, an Nigeria zu übertragen.

Als britische Soldaten 1897 in das Königreich Benin im Südwesten Nigerias einfielen, nahmen sie Hunderte von Bronzen mit – komplizierte Schnitzereien und Platten aus dem 13. Jahrhundert.

Diese Artefakte wurden in Museen in Europa und Amerika aufbewahrt. Afrikanische Länder haben jahrelang darum gekämpft, sie zurückzugewinnen.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Deutschland hat im Juli die erste Skulptur an Nigeria zurückgegeben. Weiterlesen

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) und Nigerias National Commission for Museums and Monuments (NCMM) haben am Donnerstag eine Vereinbarung zur Übertragung ihres Eigentums an der Sammlung des Ethnographischen Museums in Berlin an Nigeria unterzeichnet.

Der Deal, der von der SPK als bisher umfangreichster Transfer von Museumsobjekten aus kolonialem Kontext bezeichnet wird, umfasst 512 Objekte, die nach der Plünderung von 1897 nach Berlin gelangten.

Die ersten Artikel werden dieses Jahr nach Nigeria zurückgeschickt. Ein Drittel der Schätze wird für mindestens 10 Jahre als Leihgabe nach Berlin gehen und im Humboldt Forum in Berlin ausgestellt. Kredit kann verlängert werden.

„Dies stellt die Zukunft in Bezug auf die Frage der Artefakte dar; die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Museen, die Zukunft des Respekts und der Würde für die legitimen Ansprüche anderer Länder und Kulturerbe-Institutionen“, sagte Abba Isa Dijani vom NCMM.

Er forderte Museen außerhalb Deutschlands auf, sich an die Vereinbarung zu halten.

Siehe auch  Brief: Der deutsche Ansatz „Gas jetzt, Wasserstoff später“ ist der richtige Weg

Französische Kunsthistoriker gehen davon aus, dass sich 90 % des kulturellen Erbes Afrikas in Europa befinden. Während sich westliche Institutionen mit den kulturellen Hinterlassenschaften des Kolonialismus auseinandersetzen, versuchen afrikanische Nationen seit langem, von Entdeckern und Kolonialisten geplünderte Werke zurückzufordern.

Anfang dieses Monats gab das Londoner Horniman Museum bekannt, dass es 72 Artefakte, darunter 12 Messingtafeln, an die nigerianische Regierung zurückgeben werde, nachdem im vergangenen Jahr ein ähnlicher Schritt des University College Cambridge und eines Pariser Museums unternommen worden war.

Die deutsche Kulturkommissarin Claudia Roth sagte, es sei ein Beispiel für Museen in Deutschland mit Sammlungen aus der Kolonialzeit, und weitere Geschäfte würden in den kommenden Monaten folgen.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Berichterstattung von Madeline Chambers; Bearbeitung von Alison Williams

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.