Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland: Zukunftsaktivisten demonstrieren am Freitag gegen Krieg in der Ukraine | Nachrichten | DW

Am Donnerstag forderten Zehntausende Demonstranten in mehreren deutschen Städten einen Waffenstillstand in der Ukraine.

Demonstranten protestieren seit Freitag in der Hauptstadt Berlin und mehreren anderen deutschen Städten dafür, „zur Ukraine zu stehen“, um die Zukunft zu fördern, die im Allgemeinen Umweltbelange unterstützt.

Die meisten von ihnen waren Schüler. 120.000 Menschen haben sich nach Angaben der Organisatoren in der Nordhafenstadt Hamburg versammelt, um zu protestieren. Die Polizei schätzte die Zahl zunächst auf 20.000.

Sie forderten konkretere Maßnahmen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

„Niemand wird uns daran hindern, auf unsere Stimmen zu hören und Solidarität zu zeigen – so wie Diktatoren hassen“, sagte die Aktivistin Louisa Newbauer auf einer Kundgebung in Hamburg.

Die Transparente der Veranstaltung wurden von mehreren Demonstranten als „jedes Leben zählen“ und „den Krieg beenden“ kritisiert.

Einige trugen die Nationalfarben der Ukraine, Blau und Gelb.

Sieben Minuten Glocken läuteten in Kirchen und Kathedralen im ganzen Land, um „jede Minute dieses bedeutungslosen Krieges jeden Tag“ zu reflektieren.

Schulkinder in Hamburg skandierten „No war. 4 Ever Peace“ und „Stop the war! Stop Putin!“ Hatte Banner von.

Fridays for the Future will den russischen Energieexporten ein Ende bereiten

Sie wollen, dass die Ukraine der Europäischen Union beitritt und aufhört, Öl, Erdgas und Kohle aus Russland zu importieren.

„Die anhaltenden Kriege in der Welt sind Kriege um Ressourcen. Der Kapitalismus fossiler Brennstoffe legt die Grundlage für diesen Krieg und viele weitere Kriege, Konflikte und Krisen“, schrieb er auf Fridays for Future Instagram.

Deutschlands Wirtschaftsminister bedauerte am Donnerstag, dass das Land weiterhin auf Energieimporte aus Moskau angewiesen sei. Er warnte jedoch vor dem Verbot.

Siehe auch  Mit zunehmendem Wettbewerb wird Deutschland im Juli 1 Million Elektroautos auf seinen Straßen erreichen

„Ich empfehle kein Importverbot für fossile Brennstoffe durch Russland. Ich werde dagegen sein“, sagte er nach einem Treffen mit deutschen Wirtschaftsführern.

„Wir brauchen diese Energieprodukte, um Preisstabilität und Energiesicherheit in Deutschland zu gewährleisten“, so Hebeck weiter.

Er warnte davor, dass eine Versorgungsknappheit den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gefährde.

lo/rt (AP, AFP, dpa)