April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Europäische Union stimmt der Verhängung erster Sanktionen gegen chinesische und indische Unternehmen aufgrund ihrer Verbindungen zum Krieg mit Russland zu

Die Europäische Union stimmt der Verhängung erster Sanktionen gegen chinesische und indische Unternehmen aufgrund ihrer Verbindungen zum Krieg mit Russland zu

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Die Europäische Union hat ein neues Sanktionspaket gegen Russland verabschiedet, das sich erstmals gegen chinesische und indische Unternehmen richtet, denen vorgeworfen wird, Moskaus Kriegsanstrengungen zu unterstützen.

Bei diesen Maßnahmen handelt es sich um das 13. Sanktionspaket, das Brüssel als Reaktion auf die groß angelegte Invasion Russlands in der Ukraine verhängt hat. Sie richten sich gegen fast 200 Einzelpersonen und Organisationen, stellen jedoch keine umfassende wirtschaftliche Maßnahme dar, die auf wichtige Industriesektoren abzielt.

„Wir müssen uns weiter verschlechtern [Vladimir] Putins Kriegsmaschinerie. . .[and]„Halten Sie den Druck auf den Kreml hoch“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch als Reaktion auf die Sanktionsvereinbarung und fügte hinzu, dass die Maßnahmen auch auf „Russlands Zugang zu Drohnen“ abzielten.

EU-Beamte diskutieren außerdem über ein weiteres Sanktionspaket als Reaktion auf den Tod des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny letzte Woche in einem sibirischen Gefängnis. Das Vereinigte Königreich hat Sanktionen gegen sechs Direktoren der Gefängniskolonie verhängt, in der Nawalny starb.

Die Börsennotierung der chinesischen und indischen Unternehmen erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem die Europäische Union und ihre G7-Partner hart dagegen vorgehen wollen, dass Russland Drittländer und Transitrouten nutzt, um bestehende Beschränkungen zu umgehen, die seine Kriegswirtschaft lahmlegen sollen.

Brüssel gab seine Pläne auf, Sanktionen gegen chinesische Unternehmen auf dem Festland zu verhängen, unter dem Druck von Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, das befürchtete, Peking zu verärgern.

Aber Russlands anhaltende Fähigkeit, trotz eines umfassenden Handelsembargos des Westens große Mengen an Drohnen, Raketen, Panzern und anderen Waffen zu produzieren, hat die G7-Hauptstädte unter Druck gesetzt, ihre Anti-Umgehungsbemühungen zu verstärken.

Siehe auch  Keine Pause bei den Kämpfen in der Ukraine, da sich der wackelige Waffenstillstand in Russland dem Ende zuneigt | Nachricht

Nach Angaben der Financial Times zielen die Maßnahmen auf drei Unternehmen auf dem chinesischen Festland und eines in Indien sowie auf Unternehmen in Sri Lanka, der Türkei, Thailand, Serbien und Kasachstan ab.

Die betroffenen Unternehmen werden von den Handelsbeschränkungen betroffen sein, nachdem festgestellt wurde, dass sie an der Lieferung von Ausrüstung, insbesondere Elektronik und Mikrochips, beteiligt sind, die Russland zur Herstellung von Waffen oder anderer Ausrüstung für seinen Krieg gegen die Ukraine verwendet.

„Es ist auch angebracht, bestimmte andere Unternehmen in Drittländern in diese Liste aufzunehmen, die den russischen militärisch-industriellen Komplex indirekt unterstützen … durch den Handel mit solchen Komponenten“, heißt es im Sanktionsvorschlag.

Die am Mittwoch von den EU-Botschaftern erzielte Einigung wird eine formelle Genehmigung der Maßnahmen vor dem zweiten Jahrestag der groß angelegten Invasion Moskaus am 24. Februar ermöglichen. Die Namen der natürlichen und juristischen Personen werden veröffentlicht, wenn das Sanktionspaket im EU-Rechtsblatt erscheint. .

Das neue Paket würde die Gesamtzahl der Personen und Organisationen, gegen die die Europäische Union als Reaktion auf die russische Aggression gegen die Ukraine Sanktionen verhängt hat, auf etwa 2.000 Menschen erhöhen.

Die Einigung kam zustande, nachdem Ungarn letzte Woche seinen Widerstand gegen dieses Paket aufgegeben hatte.

Laut zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen einigten sich EU-Diplomaten am Mittwoch außerdem darauf, die Sanktionen gegen Arkady Voloz, den Gründer des russischen Technologieriesen Yandex, nicht zu verlängern, wenn sie nächsten Monat auslaufen.

Dieser Schritt würde Voloz, der letztes Jahr Putins „barbarische“ Invasion in der Ukraine verurteilte, zur ersten Person machen, die von den EU-Sanktionslisten gestrichen wird, nachdem sie sich gegen den Krieg ausgesprochen hatte.

Siehe auch  Die Ukraine schränkt russische Bücher und Musik in der neuesten Bewegung mit „Offset-Charakter“ ein | Ukraine

Das Vereinigte Königreich hob im vergangenen Jahr die Sanktionen gegen den Fintech-Tycoon Oleg Tinkov auf, den einzigen großen russischen Geschäftsmann, der die Invasion kritisierte. Die Europäische Union hob die Sanktionen gegen eine kleine Anzahl russischer Geschäftsleute und deren Angehörige nach Einlegung von Rechtsmitteln auf, obwohl sich keiner von ihnen gegen den Krieg aussprach.

Voloz, der nach der Annexion der Krim durch Putin im Jahr 2014 nach Israel zog und Russland seit der umfassenden Invasion der Ukraine nicht mehr besucht hat, wurde im Jahr 2022 wegen der von der Europäischen Union so genannten Mitschuld von Yandex am Krieg mit Sanktionen belegt, was ihn zum Rücktritt als Präsident veranlasste . Geschäftsführer und übertrug Stimmrechte von seiner Mehrheitsbeteiligung auf den Vorstand.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte: „Die Beweise gegen ihn galten als schwach, daher wurde sein Name von der Liste gestrichen.“ Der Europäische Auswärtige Dienst reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Follows reagierte nicht sofort auf eine Bitte um einen Kommentar.

Die Aufhebung der Sanktionen würde es Voloz ermöglichen, zum Aufbau einer Gruppe international ausgerichteter Technologie-Startups beizutragen, die etwa 1.300 Russen beschäftigen, die das Land nach Kriegsausbruch verlassen haben. Die an der Nasdaq notierte Muttergesellschaft von Yandex hat im Rahmen einer Vereinbarung zum Verkauf ihrer russischen Aktivitäten einer Trennung von Unternehmen zugestimmt.