Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Moskauer feiern ein stilles neues Jahr ohne Feuerwerk und hoffen auf Frieden

MOSKAU (Reuters) – Die Menschen im Zentrum Moskaus bereiteten sich am späten Samstag darauf vor, einen ruhigen Silvesterabend ohne das übliche Feuerwerk und die Feierlichkeiten auf dem Roten Platz zu feiern, wo viele gesagt haben, dass sie 2023 Frieden wollen.

Die Behörden sperrten den berühmten Kopfsteinpflasterplatz im Herzen Moskaus unter Berufung auf Beschränkungen zur Bekämpfung von COVID-19 und erhöhten die Zahl der Polizisten in den nahe gelegenen Seitenstraßen.

Neujahr ist der wichtigste saisonale Feiertag in Russland, während orthodoxe Gläubige Weihnachten am 7. Januar feiern.

„Wir hoffen, dass ein Jahr erwartet wird, wir hoffen, dass es Weltfrieden geben wird, so seltsam es in einer solchen Situation klingen mag“, sagte Alexander Tsvetov, ein Moskauer.

„Wir hoffen, dass die Menschen auf beiden Seiten dieses Konflikts glücklich sein werden und dass es Frieden geben wird“, fuhr er fort und bezog sich auf das, was Präsident Wladimir Putin die zehnmonatige „militärische Sonderoperation“ in der Ukraine nannte.

Der Gelegenheit beraubt, sich auf dem Roten Platz zu versammeln und das traditionelle Feuerwerk an Silvester zu sehen, gingen die Menschen durch die feuchten Straßen und betrachteten Weihnachtsmärkte, hell erleuchtete Schaufenster und mit Ornamenten geschmückte Bäume.

Neue Gesetze, die im März verabschiedet wurden, sehen Geld- und Gefängnisstrafen für die Verleumdung oder Verbreitung „vorsätzlich falscher Informationen“ über die Streitkräfte vor.

„Ich bin sicher, dass diese unerwarteten, harten und aggressiven Ereignisse definitiv moderat sein werden. Nächstes Jahr wird es definitiv eine Wende zum Besseren geben“, prognostizierte die 68-jährige Yelena Popova.

Sie sagte, das abgesagte Feuerwerk sei ein Akt der Solidarität mit dem, was in der Ukraine passiert.

Siehe auch  Live-Updates aus Kanada: Rücktritt des Polizeichefs von Ottawa und Trudeau-Neuigkeiten

„Niemand sollte so tun, als ob nichts passiert – unsere Leute sterben dort. Der Feiertag wird gefeiert, aber es muss Grenzen geben“, sagte sie.

Tatiana, eine Frau, die ihren vollen Namen nicht nannte, sagte, sie hoffe auf „Weltfrieden, klaren Himmel, Glück und Gesundheit für alle“. Ohne Zweifel machten die russischen Streitkräfte schwierige Zeiten durch, sagte sie, „also unterstützen wir sie spirituell.“

Berichterstattung von Reuters. Redaktion von David Leungren und Daniel Wallis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.