Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Zukunft der deutschen Außenpolitik nach Merkel

In der Winterausgabe 2022 Orbis, Dr. S. S., außenpolitischer Sprecher der SPD und Mitglied des Bundestages. Gerne zeigen wir Ihnen das Gespräch mit Nils Schmid. Mit der Ankündigung der neuen Koalition der Bundesregierung aus Sozialdemokraten, Grünen und Freien Demokraten möchten wir einige Auszüge aus diesem großartigen Gespräch präsentieren.

Dr. zur Frage der Fortsetzung der deutschen Außenbeziehungen. Schmidt bemerkte: „Im Großen und Ganzen ist eher Kontinuität als tiefgreifender Wandel zu erwarten. Ich denke, Angela Merkel verkörpert die breitere europäische, transatlantische Ausrichtung der deutschen Außenpolitik, die mehr oder weniger im politischen Spektrum geteilt wird, vielleicht die wichtigste Veränderung.“ in unserem Verhältnis zu China.“ Mit Blick auf unser Verhältnis zum Indopazifik insgesamt freue ich mich auf den sichtbarsten Wandel, der bereits begonnen hat, auf EU-Ebene, aber auch in deutschen außenpolitischen Kreisen.

Dieser Wandel der deutschen Perspektive auf China „bedeutet, dass Chinas Aufstand eine umfassende und beispiellose Herausforderung für demokratische Regierungsinstitutionen in Europa und weltweit darstellt, weil er im Gegensatz zum Sowjetblock nicht nur die Welt herausfordert Wirtschaft und Entwicklung neuer Technologien. [W]China muss verschiedene Dimensionen der Herausforderung berücksichtigen – deshalb bevorzuge ich nach wie vor das Wort Herausforderung. Es geht nicht nur um China, es geht um uns – das Potenzial von Demokratie und sozial orientierten Marktwirtschaften, Wachstum und Gleichberechtigung, Chancengleichheit und sozialen Zusammenhalt zu schaffen.

Zur Klimafrage stellte Schmidt fest: „Die Herausforderung für wachstumsstarke Industriegemeinschaften besteht darin, das seit über 200 Jahren funktionierende Produktions- und Produktionsmodell jetzt in eine Standardproduktionsform zu überführen und innerhalb von 25 Jahren zu produzieren. unter einer Bedingung kann sie als zweite industrielle Revolution betrachtet werden.

Siehe auch  Russisches Gas fließt über die Jamal-Pipeline nach Deutschland

Dient diese Agenda als Grundlage für die Neugestaltung der transatlantischen Beziehungen? Er bemerkte, „[T]Das digitale Zeitalter, die Verschlankung von Internetunternehmen, die Gewährung von Datenschutz, neue Technologien wie 5G, künstliche Intelligenz (KI) und die allgemeine Stabilität unserer Wirtschaft – das sind neue Orte der Zusammenarbeit. Wir dürfen nicht ignorieren, wie der Kampf gegen Epidemien und die Entwicklung neuer Medikamente dazu beitragen können, die Atlantische Allianz neu zu definieren. Aus diesem Grund begrüße ich die Bildung des US-EU-Handels- und Technologierates, der im vergangenen September seine erste konstituierende Sitzung in Pittsburgh, Pennsylvania, abgehalten hat! Ich denke, wir sollten diese Entwicklungen nutzen, um den transatlantischen Beziehungen eine neue Dimension zu verleihen.

Die vollständige Konversation wird in der kommenden Ausgabe erscheinen Orbis.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Position des Foreign Policy Research Institute wider, einer überparteilichen Organisation, die gut diskutierte, politikorientierte Artikel über die US-Außenpolitik und nationale Sicherheit. Prioritäten.