April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Duke schlägt Miami auswärts mit 84-55

Duke schlägt Miami auswärts mit 84-55

Zu Beginn der zweiten Hälfte sagte Jay Bilas: „Für Duke war es wie in Pleasantville“ – und dieser Verweis auf den Film von 1998 war offensichtlich, denn Duke war gerade umgedreht und alles lief nach seinen Wünschen.

Allerdings spielte Miami ohne den verletzten Nigel Back und den erkrankten Matthew Cleveland, und es war keine Überraschung, dass Duke früh in Führung ging.

Miami hätte mit 16-14 beinahe aufgeholt, aber die Blue Devils legten einen 13-Punkte-Lauf hin und gingen mit 29-14 mit 15 Punkten Vorsprung in Führung und haben es nie bereut.

Es half nicht, dass Ke'Shaun George früh Foulprobleme hatte, die Miamis Tiefe noch mehr schädigten.

Duke lag mit 29:18 in Führung, als Jeremy Roach zwei aufeinanderfolgende Dreier traf und den Blue Devils eine 35:18-Führung verschaffte.

Duke schoss 50 Prozent seiner Dreier in der ersten Halbzeit, während Roach 3-4 schoss. Jared McCain, der am vergangenen Samstag sehr wütend auf den NFL-Combine war, kam in der ersten Halbzeit nur mit 1:5 in Führung. Klar, McCain war nicht so großartig wie an der Florida State, aber solche Spiele gibt es für niemanden oft, und er ist schließlich noch ein Neuling. Er beendete das Spiel mit sieben Punkten, einem Gesamtergebnis von 3:9 und nur 1:6 aus der Tiefe.

Mark Mitchell setzte sein starkes Allround-Spiel auf beiden Seiten fort und holte sich in der ersten Halbzeit 10 Punkte und vier Bretter.

Kyle Filipowski erzielte in der ersten Halbzeit fünf Punkte und vier Rebounds und zeigte mit einem Spin-Move aus der Ecke für einen Reverse Dunk auch ein karrierebestes Spiel. Wir waren beeindruckt von seiner wirbelnden Aktion und es sah wahrscheinlich so gut aus, wie wir es je gesehen haben.

Siehe auch  Zeitplan der Weltmeisterschaft 2022: Astros-Phillies-Termine, Spielzeiten, Quoten, TV-Kanal, Fall Classic-Livestream

Die vielleicht beste Nachricht der ersten Halbzeit war die Rückkehr von Tyrese Proctor. Er verpasste das Florida State-Spiel nach einer scheinbar möglichen Gehirnerschütterung gegen Wake Forest. Allerdings erfüllte er eindeutig die Protokolle und zeigte in der ersten Halbzeit eine gute Leistung, die er mit drei Punkten, vier Assists und einem Steal abschloss.

Angesichts der Verletzungen von Miami dachten wir, dass die Guards von Duke einen guten Abend haben sollten, und das taten sie auch, insbesondere Roach, der mit 16 Punkten abschloss, 4:6 aus der Tiefe und 4:8 insgesamt.

Caleb Foster und Sean Stewart spielten ebenfalls gut. Keiner von beiden hatte auffällige Statistiken, aber abgesehen davon, dass Stewart ein paar Fouls beging, wirkte auch keiner wie ein Neuling.

Duke geriet etwas aus dem Fokus, nachdem er in der zweiten Halbzeit die große Führung übernommen hatte, aber Ryan Young kümmerte sich darum. Zuerst machte er einen schnellen Break zum Vierer gegen Null und machte in letzter Sekunde einen Lauf, um den Ball außerhalb des Spielfelds zu halten. Das letzte Mal, dass wir bei Duke einen solchen Ausbruch gesehen haben, war Grant Hill. Das passiert nicht sehr oft (das war, als UNC ihn in einem 4-gegen-1-Spiel angriff und er persönlich das Break verweigerte und den Ball danach ruhig hochhob).

Dann half er, Omer zu stoppen, indem er sich mit Filipovsky zusammenschloss. Dann bekam er einen Abpraller und spielte kurz darauf einen schönen Pass auf Filipovski, der von Omer gefoult wurde. Es wurde zu einem krassesten Schuss aufgewertet und Filipovski verwandelte beide Schüsse. Danach foulte Omer Filipovski erneut und Filipovski teilte seine Schüsse beim zweiten Mal. Danach ging Duke mit 61:39 in Führung und die Konzentration kehrte etwas zurück.

Siehe auch  San Francisco Giants und Carlos Correa einigen sich auf einen 13-Jahres-Deal über 350 Millionen US-Dollar

Omer war sehr enttäuschend und schoss nur 3-14. Dies wurde deutlich, als er einen offenen Dunk verfehlte und Duke mit 67:42 in Führung lag.

Kurz nach dieser Sequenz traf Filipowski Proctor mit einem schönen Pass im Verkehr für einen Layup und verschaffte Duke eine 71-47-Führung. Dann wurde Mitchell für einen Dunk ausgeraubt, kam dann zurück und blockte einen Perimeterschuss.

Nicht lange danach nahm Miami-Trainer Jim Larranaga Omer raus und Scheer reagierte, indem er die Bank leerte.

Wir sind so weit gekommen, ohne die Verteidigung wirklich zu erwähnen, und Dukes Leistung war wirklich gut: Die Devils hielten den „Stick“ mit 31,1 Prozent insgesamt und 6-25 bei Dreipunktversuchen für 24 Prozent.

Miami gebührt viel Anerkennung dafür, dass sie in einer schwierigen Situation hart gespielt haben, aber realistisch gesehen hatten sie nicht genügend Spieler, um auf hohem Niveau mithalten zu können.

Es hat Spaß gemacht, so auswärts zu gewinnen, aber man sollte nicht zu viel hineininterpretieren. Miami war zu gelähmt, um effektiv mithalten zu können. Das wird am Samstag im Wake Forest sicherlich nicht der Fall sein, denn es wird ein sehr schweres Spiel.

Abstimmung

Spieler des Spiels gegen Miami

  • 11 %

    Kyle Filipowski

    (10 Stimmen)


Insgesamt 89 Stimmen

Jetzt abstimmen