Mai 28, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein Beamter sagte, Ungarn werde Putins Haftbefehl nicht umsetzen

Ein Beamter sagte, Ungarn werde Putins Haftbefehl nicht umsetzen

Der Stabschef des ungarischen Ministerpräsidenten sagte, dass die ungarischen Behörden den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht verhaften werden, wenn er in das Land einreist, obwohl gegen ihn ein internationaler Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine vorliegt.

Gergely Golias, Stabschef des ungarischen Premierministers Viktor Orban, sagte während einer Pressekonferenz in Budapest, dass Putins Verhaftung gegen ungarisches Recht verstoßen würde, weil das Land das IStGH-Statut nicht in sein Rechtssystem übernommen habe.

Das Gericht mit Sitz in Den Haag, Niederlande, erließ letzte Woche einen Haftbefehl gegen Putin und beschuldigte ihn, persönlich für die Entführung von Kindern aus der Ukraine verantwortlich zu sein.

Golias sagte, dass das Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, dessen Mitglied Ungarn ist, der ungarischen Verfassung widerspreche und Putins Verhaftung daher gegen ungarisches Recht verstoße. Orbáns Regierung hat sich noch nicht zu dem Memorandum geäußert, aber Gulias sagte, er halte es für nutzlos.

„Ich denke, dass diese Entscheidungen nicht die glücklichsten sind, weil sie zu einer Eskalation und nicht zu einem Frieden führen“, sagte er.

Die Chancen, dass Putin in Den Haag vor Gericht gestellt wird, sind höchst unwahrscheinlich, da Moskau die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs nicht anerkennt oder seine Bürger ausliefert. Der Haftbefehl könnte jedoch die Reisemöglichkeiten des russischen Präsidenten in die 123 Mitgliedsstaaten des Gerichts einschränken, die ihn laut Haftbefehl verhaften könnten.

Siehe auch  Ukrainer appellieren, Mariupol zu retten; Russlands Vormarsch

Seit Russland vor 13 Monaten in die Ukraine einmarschiert ist, hat Ungarn den Krieg verurteilt, sich aber geweigert, Waffen an die Ukraine zu liefern oder deren Transport über seine Grenzen zuzulassen. Sie hat auch mit einem Veto gegen einige EU-Sanktionen gegen Moskau gedroht und die Annahme eines großen EU-Finanzierungspakets für Kiew blockiert.

Anfang dieser Woche weigerte sich Ungarn, gemeinsam mit den anderen 26 Mitgliedern der Europäischen Union eine Resolution zu unterzeichnen, die den Haftbefehl des IStGH gegen Putin unterstützt.