Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

EXKLUSIV: Deutsche Staatsanwälte durchsuchen das Haus eines kremlfreundlichen Aktivisten, angespornt durch einen Reuters-Bericht

EXKLUSIV: Deutsche Staatsanwälte durchsuchen das Haus eines kremlfreundlichen Aktivisten, angespornt durch einen Reuters-Bericht

  • Die Staatsanwälte sagen, die Beamten hätten Computer und Dokumente mitgenommen
  • Golpasnikova: Wir haben nicht gegen deutsches Recht verstoßen
  • Fordert Anhänger auf, in Köln zu demonstrieren

BERLIN/NEW YORK, 27. März (Reuters) – Deutsche Staatsanwälte sagten, sie hätten am Montag das Haus von zwei kremlfreundlichen Aktivisten durchsucht und damit einen Reuters-Bericht bestätigt, wonach das Paar für den Kauf von Radios für russische Soldaten in der Ukraine bezahlt habe.

Im Januar erhielten Max Schlund und seine Liebespartnerin Elena Kolbasnikova Spenden von Unterstützern in Deutschland für eine russische Militäreinheit, die in der Ukraine kämpfte, und das Geld wurde verwendet, um Walkie-Talkie-Radios, Kopfhörer und Telefone zu kaufen.

EU-Sanktionen verbieten die Lieferung oder Finanzierung des Kaufs bestimmter Güter an das russische Militär. Die Verbotsliste enthält Funkgeräte. Wer gegen die Verbote verstößt, wird nach deutschem Recht mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft.

Ulf Willun, ein Vertreter der Kölner Staatsanwaltschaft, sagte, die Behörden hätten am Montagmorgen einen Durchsuchungsbefehl in der Wohnung des Ehepaars vollstreckt und Computer und Ordner mit Schriftstücken beschlagnahmt.

Auf die Frage eines Reuters-Reporters, den Schritt der Staatsanwaltschaft zu kommentieren, sagte Golpasnikova: „Sie haben nichts zu feiern, unsere Zeit ist noch nicht gekommen, Ihre läuft ab. Denn weder ich noch mein Mann haben deutsches Recht gebrochen. Der Gerechtigkeit wird trotzdem Genüge getan .“

Willun sagte, die Staatsanwälte würden die gesammelten Beweise verwenden, um zu beurteilen, ob Schlund und Golpasnikova gegen Paragraph 18 des deutschen Außenwirtschaftsgesetzes verstoßen haben, der Strafen für die Verletzung internationaler Sanktionen vorsieht.

Er sagte, die Suche sei teilweise durch die Meldung von Reuters veranlasst worden, dass er einer russischen Militäreinheit in der Ukraine Ausrüstung gespendet habe.

Siehe auch  ChainLink Labs und PwC Deutschland kündigen strategische Partnerschaft zur Beschleunigung der Blockchain-Einführung in Unternehmen an

Er sagte, die Staatsanwaltschaft suche auch nach Beweisen dafür, ob das Paar gegen § 140 des deutschen Strafgesetzbuchs verstoßen habe, der das Reden zur Unterstützung krimineller Handlungen umfasst.

Diese Untersuchung bezieht sich auf Behauptungen in deutschen Medien, dass das Paar das von Unterstützern der russischen Invasion verwendete „Z“-Symbol trug und eine Rekrutierungsanzeige für kremlfreundliche Militärunternehmer aufgab.

In einer Audiobotschaft, die am Montag an die Unterstützer in den sozialen Medien gesendet wurde, sagte Golpasnikova, sie sei nicht überrascht, dass die Durchsuchung stattgefunden habe, weil die deutschen Behörden „Illegalität“ begangen hätten, um zu versuchen, politische Gegner zum Schweigen zu bringen.

„Wir werden weiter kämpfen … Gott ist auf unserer Seite und Moskau steht hinter uns. Dreimal hoch zum Sieg!“ Sie sagte.

In einer separaten Nachricht an die Unterstützer sagte er, die Staatsanwälte versuchten, ihn und seinen Partner wegen Hilfeleistung für das russische Militär anzuklagen.

Kolpaznikova rief ihre Unterstützer dazu auf, am 29. März an einer zuvor geplanten Kundgebung in Köln teilzunehmen, um die Meinungsfreiheit zu unterstützen und gegen das, was sie als „Russophobie“ bezeichnete.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte diesen Monat, dass Kolpaznikova ein Opfer der Verfolgung durch die deutschen Behörden sei.

Berichterstattung von Maria Svetkova in New York und Mari Saito in Berlin; Bearbeitung von Alison Williams

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.