Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Fluence/TransnetBW wird Grassroots-Projekt der EU-Förderliga

Fluence/TransnetBW wird Grassroots-Projekt der EU-Förderliga

Das Projekt im baden-württembergischen Kupferzell wird als Übertragungsanlage dienen, um TransnetBW einen effizienteren Netzbetrieb zu ermöglichen, insbesondere vor dem Hintergrund der regionalen Ungleichgewichte im deutschen Stromsystem – die erneuerbare Erzeugung erfolgt hauptsächlich im Norden, die Nachfragezentren liegen im Norden Süd.

Ein großer Teil davon ist auf den Betrieb extralanger Hochspannungsleitungen zurückzuführen, die als Backup für Primärleitungen dienen und eine Überauslastung dieser Leitungen ermöglichen.

Projekt – NetBooster In Deutschland – im April vom Regionalrat genehmigt, sodass der Bau fortgeführt und die BESS-Einheiten an Fluence geliefert werden können.

CEO und Chairman von TransnetBW Dr. Werner Götz sagte: „Durch den innovativen Einsatz dieser Technologie können wir die Kapazität im bestehenden Stromnetz erhöhen und mehr erneuerbare Energie integrieren. Der Netzbooster leistet einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.“

Netzverstärker werden manchmal als „Storage-as-Transmission“ oder „Non-Wired Alternative“ (NWA) bezeichnet, wenn sie kleiner sind. Das erste Land, das solche Programme mit BESS einführte, war Deutschland, das das Konzept vor fünf Jahren einführte, während ähnliche Programme in einigen US-Bundesstaaten wie Litauen, Brasilien und New York eingesetzt wurden.

TenneT, einer der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber, stellt BESS für zwei Netzverstärker, Fluence, für insgesamt 200 MW bereit, während ein anderer Übertragungsnetzbetreiber, Amprion, einen BESS-Anbieter für insgesamt 250 MW einsetzt.

EU stellt 58 Millionen Euro für LEAGs Wasserstoff-Plus-Flow-Batterieprojekt bereit

In ähnlichen Nachrichten hat die EU dem Kohle- und Braunkohlekraftwerksbetreiber LEAG Zuschüsse in Höhe von 58 Millionen Euro (62 Millionen US-Dollar) für ein Projekt gewährt, das grünen Wasserstoff und neuartige Flow-Batterie-Technologie kombiniert.

Die Finanzierung erfolgt aus dem Just Transition Fund (EU JTF) und dem „H2UB“-Programm der LEAG. Ziel des Projekts ist es, am Kraftwerksstandort Boxberg einen Hub für die Produktion von grünem Wasserstoff in Kombination mit einer großflächigen Energiespeicherung zu schaffen.

Siehe auch  Deutschland: Der Islam macht 8,5 % der Bevölkerung aus

Im Juni letzten Jahres schloss sich das Unternehmen mit dem an der NYSE notierten Eisen-Flow-Batterieunternehmen ESS Inc. zusammen, um im Rahmen des Projekts die proprietäre Technologie des Unternehmens für ein 50-MW/500-MWh-System zu nutzen.

In der EU-Finanzierungsankündigung gab LEAG an, dass es sich bei der Finanzierung um Wasserstoff und „den Bau einer Solid-Flow-Batterie als Speicher für Strom aus erneuerbaren Energien“ handele, erwähnte jedoch weder Iron-Flow-Batterien noch ESS Inc.

Antworten auf die Fragen Energiesparen.NeuigkeitenESS Inc sagte, LEAG sagte, die „Finanzierung beziehe sich auf Teile des H2UB-Boxberg-Projekts“. Die Förderung ist nicht projektgebietsspezifisch, sondern für ein größeres Projekt zur Kombination von Wasserstoff und Energiespeicherung am Boxberg.