Juni 26, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Googles Antitrust: Bipartisan Congressional Bill ist das neueste in den rechtlichen Problemen des Technologieunternehmens in Bezug auf Werbepraktiken

Googles Antitrust: Bipartisan Congressional Bill ist das neueste in den rechtlichen Problemen des Technologieunternehmens in Bezug auf Werbepraktiken

Kongress startet Ein parteiübergreifender Versuch, die Werbedominanz von Google in einem weiteren heftigen Kampf zwischen Gesetzgebern und Big Tech abzubauen.

Der Digital Advertising Competition and Transparency Act verbietet Unternehmen mit mehr als 20 Milliarden US-Dollar an digitalen Werbetransaktionen, an mehr als einem Teil des digitalen Werbeprozesses teilzunehmen.

Der Gesetzentwurf wird von den Senatoren Ted Cruz (R., Texas), Amy Klobuchar (D., Minnesota) und Richard Blumenthal (D., Connecticut) mitgetragen. Laut dem Wall Street Journal,.

Das Google Das Unternehmen wird unter dieser Rechnung stark leiden, da die Muttergesellschaft Alphabet allein im ersten Quartal mehr als 54 Milliarden US-Dollar mit digitaler Werbung eingenommen hat. Die Rechnung müsste im Wesentlichen in irgendeiner Form aufgeteilt werden, um den neuen Bundesanforderungen zu entsprechen.

Die rechtlichen Probleme des Unternehmens begannen im Jahr 2020 mit einer Kartellklage des Justizministeriums, in der behauptet wurde, Google habe exklusive Geschäfte mit Mobilfunkanbietern und Telefonherstellern genutzt, um den Wettbewerb zu kontrollieren. Der damalige Generalstaatsanwalt William Burr sagte, Google behalte „die Kontrolle über Millionen von Menschen im Internet“. […] Das schulde ich einem illegalen Monopolisten.“

Twitter fügt ein Warnetikett zu Twitter hinzu und hält es für einen „viralen Fehler“.

Das Justizministerium von Biden hat neue Untersuchungen zu den mutmaßlichen kartellrechtlichen Praktiken von Google in Bezug auf digitale Werbung eingeleitet, aber bisher wurde keine Klage zu diesem Thema eingereicht.

Siehe auch  Der Richter stimmt dem Vergleich von Activision Blizzard mit EEOC wegen der Klage wegen sexueller Belästigung zu

Aber Texas reichte eine Klage einwas hat Es hat sich zu einer Mehrstaaten-Bemühung entwickelt, im Zusammenhang mit seiner Werbepraxis, im Januar dieses Jahres. Google-Direktor für Wirtschaftspolitik Adam Cohen Bücher über den Prozess Dass das Unternehmen es für „eher lächerlich als mild“ hielt, erfüllte „nicht die gesetzlichen Kriterien, um den Fall vor Gericht zu stellen“.

Schleife Schutz anders Sie ändern sich Sie ändern sich %
Das Google ALPHABET INC. 2.178.16 -29.52 -1,34 %
AMZN AMAZON.COM INC. 2.151,82 +5.44 + 0,25 %
TWTR Twittern Sie. 38.29 +1.00 + 2,68 %
ZM ZOOM VIDEO COMMUNICATIONS INC. 89.74 -1.20 -1,32 %

„Die Beschwerde stellt unser Geschäft, unsere Produkte und unsere Beweggründe falsch dar, und wir werden sie aufgrund ihres Versäumnisses, angemessene kartellrechtliche Ansprüche geltend zu machen, abweisen“, schrieb Cphen in einem Blogbeitrag.

Google spielt in mehreren Schritten seiner digitalen Werbepraxis eine Rolle – eine Praxis, die Senator Mike Lee, R-UT, dafür kritisiert hat, dass sie mehrere Hüte gleichzeitig trägt.

Hedgefonds lassen Netflix-Aktien und Aktien anderer Plattformen fallen, da die Tech-Verkäufe weitergehen

„Wenn ein Unternehmen all diese Hüte auf einmal tragen kann, kann es sich auf ein Verhalten einlassen, das allen schadet“, sagte Lee diese Woche der Zeitung.

Ein Google-Sprecher sagte über das neue Gesetz, dass „die Beschränkung dieser Tools Publishern und Werbetreibenden schaden, die Qualität von Anzeigen verringern und neue Datenschutzrisiken schaffen wird“.

KLICKEN SIE HIER, UM MEHR ÜBER FOX BUSINESS ZU LESEN

„Das eigentliche Problem sind die minderwertigen Datenbroker, die die Privatsphäre der Amerikaner bedrohen und sie mit unerwünschter Werbung überschwemmen“, sagte der Sprecher.

Unternehmen haben ein Jahr Zeit, um die neuen Anforderungen zu erfüllen, wenn das Gesetz in Kraft tritt.

Hilary Vaughn von FOX Business hat zu diesem Bericht beigetragen.