Dezember 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Helen Wendy Nyaputu: Eine kenianische Frau ertrinkt während einer Liveübertragung auf Facebook

Helen Wendy Nyaputu: Eine kenianische Frau ertrinkt während einer Liveübertragung auf Facebook

Hellen Wendy Nyabuto ist in einem Video zu sehen, wie sie darum kämpft, sich über Wasser zu halten, nachdem sie letzte Woche in das tiefe Ende des Pools getaucht ist.

Der 23-jährige Gesundheitshelfer, der in Toronto lebt, hatte zuvor auf Zuschauerkommentare reagiert, bevor er wieder mit dem Schwimmen begann.

Ihre Leiche wurde Stunden später auf dem Grund des Teichs gesehen. Laut ihrem Bruder ertrank sie in Collingwood, Ontario, der Stadt, in der sie arbeitete.

„Ich habe dieses Video gesehen. Ich habe geweint. Es ist schrecklich“, sagte ihr Vater, Nyabutu John Kiwende, 56, CNN von seinem Zuhause in Kenia aus.

„Sie hat mich zwei Tage vor ihrem Tod angerufen. Ihr schien es gut zu gehen und ich bin sehr glücklich. Sie hat mir ein Telefon versprochen. Ich habe nichts Abnormales gefühlt“, sagte er.

Nyabutu lebte mit ihrem jüngeren Bruder Enoch in einer Wohnung in Toronto und arbeitete während ihres Krankenpflegestudiums in Teilzeit als Gesundheitshelferin, sagte ihre Familie.

„Sie ist seit ungefähr drei Jahren in Kanada“, sagte Enoch, eines ihrer fünf Geschwister.

„Alle finanziellen Verpflichtungen (ihrer Familien in Kenia) lagen auf ihren Schultern“, fügte er hinzu.

„Zurück zum Anfang“

Wendys Vater, ein Kleinbauer in Kisii im Südwesten Kenias, sagte, er sei „wieder am Anfang“, nachdem seine Tochter weg ist.

„Sie hat mir finanziell für die Ausbildung ihrer Geschwister geholfen, insbesondere in Bezug auf Schulgebühren und andere Ausgaben. Ich stecke jetzt fest und bin wieder am Anfang. Ich frage mich, wie ihre jüngeren Geschwister weiter studieren werden“, sagte Keunde gegenüber CNN.

Jetzt will er nur noch den Leichnam seiner Tochter nach Kenia zurückbringen.

Siehe auch  Ein Tourist löst Empörung aus, nachdem er in Mexiko eine Maya-Pyramide bestiegen hat

„Nach unserer Tradition soll man am Geburtsort beerdigt werden. Ich fühle mich psychisch nicht wohl, wenn ich meine Tochter außerhalb Kenias beerdige“, sagte er.

Die Rückführung von Wendys Leiche wird die mageren Ressourcen ihrer Familie beeinträchtigen, und Henoch sagte, sie hätten damit begonnen GoFundMe-Kampagne 50.000 kanadische Dollar (etwa 38.000 US-Dollar) aufzubringen, um ihre Bestattungskosten zu decken.

„Die Familie macht gerade eine schwierige Zeit durch. Alles, was wir wollen, ist, ihren Körper zur Beerdigung nach Hause zu bringen“, sagte er.